Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Bester Start aller Zeiten: FCA-Trainer Herrlich sieht noch Potenzial nach vorne

FC Augsburg

03.12.2020

Bester Start aller Zeiten: FCA-Trainer Herrlich sieht noch Potenzial nach vorne

Heiko Herrlich auf dem langen Weg von der Kabine zum Trainingsplatz. Ein Bild mit Symbolcharakter.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Dem FCA gelang der beste Start in der Bundesliga-Geschichte. Trotzdem gibt es vor allem am Offensivspiel Kritik. Für den Trainer ist das ein längerer Prozess.

Natürlich wird Heiko Herrlich den Auftritt der TSG 1899 Hoffenheim am Donnerstagabend (18.55 Uhr) im letzten Euro-League-Vorrundenspiel bei Roter Stern Belgrad beobachten. Doch eine allzu große Gewichtung will der Trainer des FC Augsburg diesem für Hoffenheim sportlich eigentlich nicht mehr relevanten Spiel, die TSG ist bereits für die K.-o.-Runde qualifiziert, nicht geben. „Ich denke, sie werden durchrotieren und Leute schonen, die sie am Montag bringen wollen“, sagt der FCA-Trainer vor dem Auswärtsspiel am Montag (20.30 Uhr/ DAZN) in Sinsheim.

Alfred Finnbogason wird gegen die TSG Hoffenheim fehlen

Wie seine Personalausstattung am Montag sein wird, weiß Herrlich selbst noch nicht. Gegen Freiburg blieben sogar zwei Plätze aufgrund des Personalmangels leer. Zu den Langzeitverletzten Jan Moravek und Noah Sarenren Bazee gesellten sich auch noch Fredrik Jensen, Mads Petersen und Stürmer Alfred Finnbogason mit einer Sprunggelenksverletzung aus dem Gladbachspiel. Doch Herrlich hat kaum Hoffnung, dass einer aus dem Trio gegen Hoffenheim einsatzbereit sein wird. Gerade bei Finnbogason ist er skeptisch: „Da muss man aufpassen, dass man bei einer Sprunggelenksverletzung keine Fehler macht. Ich will es nicht komplett ausschließen, es wird aber eher schwierig.“

Bei diesem Foul von Lars Stindl (am Boden) verletzte sich Alfred Finnbogason in Gladbach
Bild: Horstmueller Gmbh, Schröder

FCA-Stürmer Marco Richter hatte am Anfang der Woche Fieber

Er wäre schon froh, wenn keine neuen Ausfälle dazukommen. So musste Marco Richter Anfang der Woche mit Fieber, aber ohne Corona das Bett hüten. „Ich hoffe, dass er Donnerstag oder Freitag wieder trainieren kann“, sagt Herrlich, der den 23-Jährigen nach seinem ersten längeren Einsatz, er wurde in der zweiten Hälfte eingewechselt, lobte: „Marco hat einen guten Eindruck hinterlassen.“ Der Kreativspieler könnte gegen Hoffenheim eine wichtige Rolle spielen, um das noch stotterende Offensivspiel in die Gänge zu bringen.

Denn auch gegen Freiburg war gerade in der ersten Hälfte zu sehen: Noch ist der FCA nicht so weit, aus eigenem Ballbesitz viel Kapital zu schlagen. 60 Prozent Ballbesitz hatte der FCA – die Ausbeute an Torchancen war sehr überschaubar. Dieses Manko gesteht Herrlich ein. „So viel Ballbesitz hatten wir in dieser Saison noch nie, auch weil wir gut gepresst haben und Freiburg viele weite Bälle spielen musste. Aber unser Spiel bei eigenem Ballbesitz war nicht das beste“, sagt der ehemalige Bundesliga-Profi. Das müsse man verbessern. „Das ist unser Anspruch, aber das ist ein Prozess.“ Gegen Gladbach, als der FCA in Unterzahl noch zum 1:1 ausglich, sei es ein Schritt nach vorne gewesen, gegen Freiburg gefühlt einer zurück.

Marco Richter hatte in dieser Saison seinen Stammplatz verloren.
Bild: Ulrich Wagner

Beim Auswärtsspiel in Hoffenheim könnte sich der FCA aber leichter tun als wie gegen Freiburg, Mainz oder auch gegen Hertha. Das Trio ließ den FCA das Spiel machen. Die TSG 1899 Hoffenheim hingegen, so glaubt Herrlich, wird anders vorgehen. „Ich denke, sie werden sich nicht gegen uns hinten reinstellen, denn sie wollen nicht den Anschluss nach oben verlieren.“

Sieben Spieler der TSG 1899 Hoffenheim hatten Covid-19

Die TSG ist derzeit das Überraschungs-Ei der Bundesliga. Man kann es schütteln und genau untersuchen, doch man weiß nie, was man bekommt. Am zweiten Spieltag zum Beispiel gewann die Mannschaft von Neu-Trainer Sebastian Hoeneß, dem Sohn von Dieter Hoeneß, gegen den FC Bayern München mit 4:1, am vergangenen Wochenende kam Hoffenheim in Mainz nicht über ein 1:1 hinaus. Dieses Auf und Ab liegt vor allem daran, dass in keinem anderen Bundesliga-Kader das Coronavirus so zuschlug wie in Hoffenheim. Bis zu sieben Spieler waren im November betroffen, das Ergebnis: Hoffenheim liegt nach sieben Spielen ohne Sieg in der Bundesliga mit neun Zählern als Zwölfter drei Punkte hinter dem FCA.

Aus der Spitzengruppe fehlt dem FCA nur der FC Bayern München

Mit zwölf Zählern aus neun Spielen ist der FCA so gut wie noch nie in seiner Bundesliga-Geschichte gestartet. Dabei hat der FCA bisher gegen sechs der sieben Spitzenteams gespielt, nur der FC Bayern fehlt noch. Auch das ein Grund, warum das Spiel nach vorne mit bisher elf Toren ausbaufähig ist. „Die Spielanlage bei den schweren Spielen war auch so, dass wir nicht ins offene Messer rennen wollten. Es ist nicht immer gut, Mannschaften genau die Räume zu geben, die sie stark machen. Da musst du manchmal clever und schlau spielen“, sagt Herrlich. Er ist überzeugt, dass er mit dem FCA auf dem richtigen Weg ist, auch wenn es noch viel zu tun gibt.

FCA-Coach Heiko Herrlich reagiert gelassen auf Gehalts-Spekulationen

Mit über 30 Jahren Profi-Erfahrung bleibt er gelassen. Deswegen nimmt er auch die Veröffentlichung seines angeblichen Gehaltes beim FCA in der Bild-Zeitung mit einem Achselzucken hin. 800.000 Euro Grundgehalt, das bei sportlichem Erfolg auf 1,2 Millionen Euro steigen kann, soll er verdienen. „Schon als ich 1989 Profi in Leverkusen geworden bin, gab es Berichte im Boulevard, dass die Bayer-Spieler Millionäre seien. Herbert Waas soll angeblich einen Vertrag mit Bayer 04 und der Bayer AG gehabt haben.“

Er könne sich nicht erinnern, dass nicht über Gehälter spekuliert worden sei. Herrlich weiter: „Als Fußballprofi musst du akzeptieren, dass dies Teil der Berichterstattung ist. Und ich akzeptiere es.“

Lesen Sie mehr dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren