1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Betreiber meldet Insolvenz an: Was passiert mit den Bezahlkarten?

FC Augsburg

09.05.2017

Betreiber meldet Insolvenz an: Was passiert mit den Bezahlkarten?

FC Augsburg - RW Oberhausen
2 Bilder
In den vergangenen Jahren haben FCA-Fans die Bezahlkarte genutzt. Nun ist der Betreiber des bargeldlosen Systems insolvent. (Archivbild)
Bild: Anne Wall

Der Betreiber des bargeldlosen Systems in der Arena meldet Insolvenz an. Stadtwerke und FC Augsburg suchen nach Lösungen.

Hinweis: Wir hatten in einer älteren Fassung des Artikels angegeben, dass das Abgeben der Karten am Samstag nach dem Spiel am sichersten sei, um das Restguthaben zu erhalten. Nach neuen Informationen vom Dienstagabend ist es aber nicht vollkommen klar, ob die Auszahlung gewährleistet werden kann. Der FCA hat auf jeden Fall eine "Lösung im Sinne der Fans" angekündigt.

Wer am Samstag im Augsburger Stadion eine Wurst essen oder ein Bier trinken will, muss sich keine Sorgen machen. Seine Bezahlkarte mit dem Guthaben wird im Heimspiel gegen Borussia Dortmund funktionieren, versichert der Anbieter Payment Solutions. Was danach allerdings mit Karte, Guthaben und Pfand passiert, ist äußerst ungewiss.

Wie berichtet hat Payment Solutions Insolvenz angemeldet, verwaltet wird diese von Sven-Holger Undritz. Derzeit verschaffen sich er und sein Team einen Überblick über die Vermögensverhältnisse des Hamburger Unternehmens. Auf Nachfrage teilt Undritz schriftlich mit, insbesondere der letzte Bundesligaspieltag sei wirtschaftlich von Bedeutung. Heißt wohl: Ausverkaufte Stadien bringen Geld und verbessern die Bilanz. Erst danach könne eine abschließende Beurteilung in Bezug auf das weitere Vorgehen getroffen werden, erklärt Undritz und kündigt an: „Wir werden uns in den nächsten Tagen auch zur Frage der Kartenverwendung melden.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Der FC Augsburg arbeitet beim Catering in der Arena mit den Stadtwerken Augsburg (SWA) zusammen. Für das bargeldlose Bezahlsystem haben diese wiederum das Unternehmen Payment Solutions beauftragt. Auf Bezahlkarten (FCA-Card) wird Guthaben gebucht, um die Abwicklung an Kiosken und Ständen zu beschleunigen. Das Pfand pro Karte beträgt zwei Euro. Ungeklärt ist, was nach Ablauf der Saison mit den Restguthaben auf den Karten und dem Pfand dafür passiert. Bekommen die Kunden überhaupt ihr Geld zurück?

Was passiert mit dem Restguthaben auf den Karten?

Bisher galt als sicherste Variante, seine Karte am Samstag nach dem Spiel bei einer der Entladestationen zurückzugeben. In den Internetpräsenzen des Vereins und der Arena steht am Dienstagabend noch wörtlich: „Sie können die Karte zurückgeben. Sie bekommen dann das komplette Guthaben und das Pfand erstattet.“

Aber: Auf die Frage, ob  am Samstag die Auszahlung bei Rückgabe gewährleistet sei, antwortet FCA-Sprecher Dominik Schmitz: „Wir arbeiten an einer Lösung im Sinne der Fans. Wie diese aussieht, werden wir noch vor dem Spiel mitteilen.“

Payment Solutions organisiert das Bezahlsystem in mehreren deutschen Stadien der 1. bis zur 3. Liga. Bisher hat lediglich Hertha BSC zugesichert, für finanzielle Schäden aufzukommen und den möglichen Verlust der Fans ausgleichen zu wollen. Stadtwerke-Sprecherin Stephanie Lermen bittet um Geduld. Man müsse die Entwicklung abwarten, meint sie. „Solange Payment Solutions zuständig ist, muss das Unternehmen eine Lösung anbieten. Die müssen erklären, ob sie die Karten zurücknehmen oder nicht.“

Bezahlkartenbesitzer haben schon jetzt die Möglichkeit, sich direkt an Payment Solutions zu wenden. Ob sie dieser Tage Auskunft bekommen, scheint allerdings fraglich.

Lesen Sie auch:

Anbieter der Bezahlkarte droht Insolvenz: Was Fans wissen sollten

Was macht die Konkurrenz des FCA?

So rettet sich der FCA - oder auch nicht  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.05.2017

Das Schreiben dieses Artikels hätte man vielleicht nicht der Sportredaktion überlassen sollen ;-)

Das ist mal gleich der erste Google-Treffer zu dem Thema: http://www.vzhh.de/recht/30515/gutscheine-noch-gueltig-bei-insolvenz.aspx

Ich werte das Kartenguthaben als Forderung gegen die Insolvenzmasse - und insofern ist es ungewöhnlich, dass man damit überhaupt noch zahlen kann. Vermutlich gibt das eine irrsinnig komplizierte Verrechnerei zwischen dem insolventen Unternehmen und den diversen Betreibern der Catering-Unternehmen.

Vielleicht wäre es in zwei bis drei Monaten spannend herauszufinden, wie die Stadtwerke Augsburg bei dieser Geschichte abgeschlossen haben.

Grundsätzlich finde ich es aber begrüßenswert, wenn diese Probleme nicht auf dem Rücken der Fans ausgetragen werden.

Der ursprüngliche Aufruf der AZ, man möge doch schnell sein Guthaben am Automaten zurückholen war allerdings mehr als fahrlässig.

Permalink
09.05.2017

Punktum - völlig richtig. Dasselbe denke ich mir schon den ganzen Tag. Vermutlich gibt es eine Insolvenzversicherung für die laufenden Zahlungen (nicht aber die Guthaben), sonst hätte der vorläufige Verwalter den Hahn schon letztes Wochenende abgedreht.

Permalink
09.05.2017

Da lob ich mir das gute Bare, nur Baes ist Wares!

Permalink
09.05.2017

Ich zahle fast alles nur mit Karte - aber die sind alle von seriösen Anbietern.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren