1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Bezahlkarten: So holen Fans - vielleicht - ihr Geld zurück

FC Augsburg

14.07.2017

Bezahlkarten: So holen Fans - vielleicht - ihr Geld zurück

Derzeit ist offen, ob es kommende Saison in der WWK-Arena wieder ein bargeldloses Zahlungssystem gibt.
Bild: Anne Wall (Archiv)

Wer Guthaben auf seiner FCA-Bezahlkarte hat, kann diese Forderung nun online eingeben. Dabei muss eine Frist eingehalten werden. Was Fans nun wissen sollten.

Wie kann man künftig im Stadion des FC Augsburg bezahlen? Diese Frage ist etwa einen Monat vor Bundesligastart immer noch offen. Die Payment Solution GmbH, die das Bezahlkartensystem angeboten hatte, hat Anfang Mai, zum Ende der Bundesligasaison, Insolvenz angemeldet. Ärgerlich für diejenigen, die das System nutzten: Das darauf befindliche Guthaben wurde, weil es Teil der Insolvenzmasse ist, eingefroren. Nach Informationen unserer Redaktion sind rund 50.000 Karten im Umlauf, das Guthaben darauf soll sich auf rund 500.000 Euro belaufen. All diese Kartenbesitzer können nun aber ihre Forderungen beim Insolvenzverfahren anmelden.

Über ein Online-Formular können die Forderungen eingegeben werden

Wie der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Sven-Holger Undritz auf der für das Verfahren eingerichteten Seite informiert, gibt es nun die Möglichkeit, den Anspruch auf das Guthaben kostenfrei über ein Online-Formular einzufordern. Darunter können Besitzer der Karte, also Gläubiger, sich registrieren und ihre Forderungen geltend machen. Dafür werden neben einer E-Mail-Adresse auch die Nummer der Bezahlkarte benötigt - die Karte muss nicht eingeschickt werden. Zum Online-Formular geht es hier.

Anhand der Kartennummer soll das System erkennen, wie viel Guthaben auf der Karte noch geladen ist. Diese Informationen sind auf einer zentralen Datenbank verwaltet. Nach der Eingabe der Daten wird eine automatische Quittung per E-Mail an den Kartenbesitzer versendet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Termin beachten: Die Anmeldung ist nur bis 7. August kostenlos

Wichtig in diesem Zusammenhang: Wer eine Forderungen anmelden machen will, kann dies kostenlos tun - sofern die Anmeldung bis zum Montag, 7. August, erfolgt. Zwar ist es auch nach diesem Datum möglich, sich anzumelden, aber eben nicht mehr kostenlos. Nach diesem Datum wird laut Insolvenzverwalter eine Gebühr in Höhe von 20 Euro fällig. Eine Verpflichtung, seine ausstehenden Forderungen anzumelden, gibt es übrigens nicht.

Ob die FCA-Fans aber tatsächlich ihr Geld zurückbekommen, ist fraglich. Denn ob die insolvente Firma, die Schulden in Höhe von über zehn Millionen Euro plagen , ihre Geschäfte fortführen und die Forderungen der Gläubiger begleichen kann, ist mehr als unsicher. Auch der Insolvenzverwalter weist darauf hin: "Auf Insolvenzforderungen – und hierzu gehören die Forderungen aus den Kartenguthaben – wird voraussichtlich keine Zahlung erfolgen, da im Insolvenzverfahren nur geringe Vermögenswerte vorhanden sind."

Aus rechtlicher Sicht wahrt man jedoch mit der Anmeldung seiner Forderung seine Ansprüche. Sinn und Zweck eines Insolvenzverwalters ist es eben, die Interessen der Gläubiger zu wahren. Das kann ja nach Unternehmensgröße ein sehr langwieriger Prozess sein. Ein Beispiel: Das Verfahren im Fall der im Jahr 2005 insolvent gegangen Augsburger Walter Bau GmbH ist heute, nach über zehn Jahren, immer noch nicht abgeschlossen (eine Übersicht der gängigsten Fragen zum Payment-Solutions-Insolvenzverfahren gibt es hier).

Im August soll das nächste Insolvenzverfahren eröffnet werden

Laut Insolvenzverwalter soll im August gegen die Muttergesellschaft, die Payment Solution AG, die Insolvenz eröffnet werden. Wie viele Anmeldungen bislang eingegangen sind, ist bislang nicht bekannt. Die Insolvenz des Kartenanbieters betrifft aber Stadiongänger in ganz Deutschland: Nicht nur in Augsburg wurden die Karten verwendet, sondern auch bei Hertha BSC Berlin, dem 1. FC Kaiserslautern, den Handballern der SG Flensburg-Handewitt, den Trierer Basketballern, Dynamo Dresden und Eintracht Frankfurt.

In der Vergangenheit kam das System zudem bei Borussia Dortmund (bis 2015), der TSG Hoffenheim (bis 2016), dem 1. FC Köln (bis 2014) und dem TBV Lemgo (bis 2011). Auch aus dieser Zeit können noch Restguthaben auf Bezahlkarten bestehen.

Wie geht es in Augsburg weiter?

Der FC Augsburg hat sich bislang noch nicht dazu geäußert, wie künftig in der WWK-Arena bezahlt werden soll. Von den betroffenen Vereinen hat bisher lediglich Hertha BSC zugesichert, für finanzielle Schäden aufzukommen. "Wir versprechen Geld oder Wurst, die Fans werden nicht allein gelassen", erklärte Anfang Mai Hertha-Geschäftsführer Ingo Schiller.

Geht es mit Payment Solutions nicht weiter, müsste der FCA in seinem Stadion ein alternatives Bezahlsystem anbieten. Möglich wäre wie im letzten Heimspiel der vergangenen Saison die Bezahlung mit Bargeld. Bestätigen wollen es die LEW nicht, aber sie haben nach Informationen unserer Redaktion zum Saisonheimfinale gegen Dortmund den höchsten Umsatz der Saison erreicht. Am 18. August startet die Bundesligasaison, schon am 6. August empfängt der FCA den PSV Eindhoven zur Generalprobe

Lesen Sie auch:

Nach Bezahlkarten-Aus: Stadtwerke und FCA stehen in der Pflicht  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.07.2017

Wird langsam Zeit, dass sich der FCA erklärt, ob er die Verantwortung für die FCA-Card übernimmt. In 4 Wochen beginnt die Hinrunde, wenn bis dahin nichts geht, sieht mich der FCA nicht wieder! Und ich werde nicht der Einzige sein, der zum Saisonbeginn fehlt! Nur zur Erinnerung: Es geht um ca. 500.000 € Kartenguthaben. Der FCA hat allein mit Baba 25 Millionen € eingenommen!

Permalink
15.07.2017

Übernehmen Sie Verantwortung darüber, worüber Sie eigentlich keine Verantwortung haben?. Glaube ich eher nicht.

Permalink
15.07.2017

Herr B., hörens doch einfach mit Ihren vordergründigen formalistischen Einwürfen auf.

Fakt ist doch, dass er keinen Vertrag des Kartennutzers mit der Pleitefirma gab und gibt. Zwar steht auf der Karte kleingedruckt, dass diese Eigentum der Payment Solution ist; die Karte selbst wird bei der SWA erworben, die neben der LEW fettgedruckt auf dieser FCA-Karte steht. Eine Alternative zum Erwerb diese Karte gab es nicht; der FCA mitsamt seinen dafür zuständigen Gesellschaften und die SWA mitsamt ihrer Subunternehmen haben den Kartenkauf bei Bedarf auf Verzehr sozusagen erzwungen.

Keiner der Kartennutzer ist also je ein Geschäft mit dem Zahlungsabwickler eingegangen; warum sollte jetzt im Insolvenzfall dies gemacht werden?

Nun bin ich weder Jurist noch bilde ich mir ein, dazu eine kompetente, oder vor Gericht haltbare Position zu haben. Aber - darum geht es doch bei diesen Kommentaren überhaupt nicht.

Die "Augsburg hält zusammen"-Initiatoren und Werbeträger und nicht die Zuschauer haben fremdes - nämlich das Zuschauergeld - per Vertrag an Payment Solution übertragen. Für uns gab es die "FCA"-card und nicht ein Plastikteil irgend eines Zahlungsabwicklers.

Und aus diesem Grund - Juristerei hin oder her - haben die Herren Casazza, Müllner und OB Gribl für die SWA und Präident Hofmann für dem FCA und dessen KGaA für die Guthaben auf den Karten gerade zu stehen.

Permalink
16.07.2017

Es gibt eine rechtliche und eine moralische Verantwortung! Und der FCA sollte vorsichtig sein. Die Zuschauerzahlen sind aktuell nicht so rosig! Und ich kenne viele Fans, die nicht mehr ins Stadion kommen, wenn sich der FCA taub stellt!

Permalink
14.07.2017

Ich hoffe es springt niemand ein, der nicht einspringen muß. Wenn eine Firma insolvent ist, dann gibt es eine genaue Reihenfolge wer vom Rest der Inventars noch etwas bekommt. Und die muß auch hier eungehalen werden. Der Rest geht eben leer aus. Auch im Alter lernt man noch dazu.

Permalink
16.07.2017

Was will man denn lernen? Dass man beim FCA künftig nichts mehr verzehrt, damit einem das nicht passieren kann? Oder dass man gar nicht mehr hingeht, weil der Verein nicht seriös agiert?

Letzteres ist genau das, was die enttäuschten Fans hier kundtun.

Permalink
14.07.2017

Ich kann mich Wolfgang nur anschliessen. Eigentlich ist es ein Armutszeugnis, dass Berlin es schafft, sofort eine Ausfallzusage abzuliefern und der ach so familiäre FCA nicht.

Im übrigen scheinen ältere Karten bereits aus dem System gefallen zu sein, denn von 3 Karten erkennt das System nur 2!

Permalink
14.07.2017

Vielen Dank für die Hinweise zur Geltendmachung im Rahmen des Insolvenzverfahrens.

Mir fehlt dabei ein ganz wichtiger Aspekt:

Das Insolvenzverfahren ist die eine Seite der Medaille. Mich interessiert jedoch die andere. Diese Pleitefirma wurde uns doch durch den FCA, seiner KGaA, der SWA und deren Subs aufgedränt. Ich erwarte eigentlich, dass der FCA zusammen mit den Stadtwerken vollumfänglich einspringt und den Ausfall für die Fans übernimmt. Ggfs. können die ja dann das erstattete Gesamtvolumen gegenüber dem Insolvenzverwalter gelten machen.

.

Wie hiess es am Ende der Saison so schön:

Augsburg hält zusammen

Permalink
Lesen Sie dazu auch
20170728_140643.jpg
FC Augsburg

Bezahlkarte beim FC Augsburg: So kommen Fans an ihr Geld

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket