Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Bitterer Abend für Alfred Finnbogason: War er der richtige Elfmeterschütze?

FC Augsburg

21.01.2021

Bitterer Abend für Alfred Finnbogason: War er der richtige Elfmeterschütze?

Die Szene des Spiels: Alfred Finnbogason setzt den Elfmeter an den Pfosten des FC Bayern.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Plus Der Stürmer vergibt seinen ersten Strafstoß für den FC Augsburg. Und das ausgerechnet gegen die Bayern. Dabei wäre um ein Haar ein anderer FCA-Spieler angetreten.

Alfred Finnbogason ist niederschlagen. „Das ist sehr, sehr bitter, da gibt es keine Entschuldigung, den muss ich natürlich reinmachen“, sagt der Stürmer des FC Augsburg. In der 76. Minute hatte er die große Chance zum Ausgleich gegen den FC Bayern München. Elfmeter nach einem Handspiel von Benjamin Pavard, 0:1 stand es zu diesem Zeitpunkt. Finnbogason nahm sich den Ball. Er ist Elfmeterschütze Nummer eins beim FCA, bislang hatte er im Augsburger Trikot noch keinen Strafstoß vergeben. Bis zum Mittwochabend. Manuel Neuer entschied sich für seine linke Ecke, Finnbogason für die andere Seite. Dumm nur, dass der Ball gegen den Pfosten prallte.  Dabei wäre um ein Haar ein anderer Spieler des FC Augsburg zum Elfmeter angetreten.

Fehlschuss von Alfred Finnbogason: Gegen Manuel Neuer muss man besonders genau platzieren

Vielleicht ging der Ball gegen den Pfosten, weil Finnbogason gegen den Welttorhüter besonders präzise schießen wollte? „Man muss den Ball sicher noch besser platzieren“, sagt Finnbogason. Geklappt hat es diesmal nicht. Nach zuvor neun verwandelten Elfmetern scheiterte er erstmals. „Im Training gehen neun von zehn Elfmetern rein, aber im Spiel ist es doch etwas anderes“, sagt der Isländer.

Bleibt die Frage, ob er die richtige Wahl für den Elfmeter war. Schließlich war er erst wenige Minuten zuvor eingewechselt worden, Daniel Caligiuri wäre die Alternative gewesen. „Er hätte geschossen, wenn Alfred nicht kurz vorher ins Spiel gekommen wäre. Er ist unsere Nummer eins und normalerweise ein sicherer Schütze“, sagt FCA-Trainer Heiko Herrlich.

Zuletzt selten erfolgreich: Trainer Heiko Herrlich steht mit dem FC Augsburg in Bielefeld unter Druck.
31 Bilder
Herrlich, Baier und Corona: Das war das Jahr des FCA
Bild: Matthias Balk, dpa

Nur eben diesmal nicht, was zur Folge hatte, dass sowohl Finnbogason als auch Florian Niederlechner nach wie vor auf den ersten Saisontreffer warten. Beide waren erst 20 Minuten vor Schluss am Mittwochabend eingewechselt worden. Niederlechner hatte in der Schlussphase ebenfalls eine gute Möglichkeit, verfehlte das Tor aber knapp und verlängerte somit seine Leidenszeit.

Alfred Finnbogason ist von einer Trendwende für den FC Augsburg überzeugt

Trotz allem ist Finnbogason überzeugt, dass der Abend gute Gründe für Zuversicht im Augsburger Lager bot. „Aus dem Spiel können wir viel Positives mitnehmen. Wenn wir weiter kämpfen und so auftreten, bin ich sicher, dass wir die nötigen Punkte holen“, sagt er. Die Laune besserte sich langsam.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren