Newsticker

Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Darum trennt sich der FCA von Trainer Martin Schmidt

FC Augsburg

09.03.2020

Darum trennt sich der FCA von Trainer Martin Schmidt

FCA-Trainer Martin Schmidt im Blickpunkt: Nach nur elf Monaten wurde er am Montag freigestellt.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Am Tag nach der 0:2-Niederlage beim FCB verkündet der FCA für viele überraschend die Trennung von Martin Schmidt. Am Dienstag findet eine Pressekonferenz statt.

Eigentlich hätte Stefan Reuter die Pressekonferenz seines Trainers im Bauch der Allianz-Arena relativ entspannt verfolgen können. Schließlich hatte der FC Augsburg trotz einer 0:2 (0:0)-Niederlage beim FC Bayern München die Stimmung bei der Feier zum 120. Geburtstag lange Zeit nicht hochkochen lassen.

Bis zum Schluss hatte das Team von Martin Schmidt das Spiel offengehalten, hatte auch mit Glück ein rauschendes Fest auf dem Rasen mit vielen Bayern-Toren verhindert. Am Ende reichte den Bayern ein Treffer von Thomas Müller (53.) und einer von Leon Goretzka (90.+1). Auch weil Florian Niederlechner in der 80. Minute eine hundertprozentige Torchance vergab.

Also eigentlich eine ansprechende Vorstellung der schlechtesten Mannschaft der Rückrunde, für die es auch durchaus Lob vom Bayern-Trainer Hansi Flick gab ("Der FCA hat es uns schwer gemacht"), dennoch wirkte der Augsburger Geschäftsführer Sport so, als wäre der FCA mit 0:8 untergegangen. "Mit einer Niederlage werde ich mich nie zufriedengeben. Ich glaube, heute wäre mit ein Stück mehr Überzeugung durchaus ein Punkt drin gewesen", sagte er mit einer unerwarteten Schärfe im Ton. Danach sprach er von einer "extrem schwierigen Situation" und warnte: "Wir haben enorm an Vorsprung eingebüßt. Der Druck wird größer."

Der FC Augsburg sieht den Klassenerhalt gefährdet

Kein Wunder, schrumpfte der Abstand auf die Abstiegszone immer mehr zusammen. Nach dem 25. Spieltag sind es gerade mal fünf Zähler Vorsprung auf den Tabellen-16. Düsseldorf. Von den letzten neun Spielen hatte der FCA sieben verloren. Eine Entwicklung, die Reuter am Sonntag so kommentierte: "Es ist an der Zeit, wieder mit der Griffigkeit, der Überzeugung, der Gier und der Leidenschaft, die uns in den guten Spielen ausgezeichnet hat, auf dem Platz zu stehen." Eine Forderung, so dachten wohl die meisten Journalisten, die an seinen Trainer Martin Schmidt für die nächsten Wochen gerichtet war.

Gegen Hertha gewann der FCA zwar mit 4:0, doch gegen Dortmund (3:5) und Eintracht Frankfurt (0:5) gab es deutliche Niederlagen. Trainer Schmidt stand zusehends wegen seiner Torwart-Personalie in der Kritik.
8 Bilder
Das war Martin Schmidts Zeit beim FC Augsburg
Bild: Jan Woitas, dpa

Nicht einmal 24 Stunden später war klar: Das FCA-Führungsteam um Reuter und FCA-Präsident Klaus Hofmann traute Schmidt dies nicht mehr zu. Am Montag um 15.32 Uhr verkündete der Bundesligist via Mail und kurz zuvor auf seiner Homepage und seinen Social-Media-Kanälen die Trennung von Schmidt. Der 52-jährige Schweizer und sein Co-Trainer Stefan Sartori wurden von ihren Aufgaben entbunden.

"Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber aufgrund der Bilanz von lediglich vier Punkten aus neun Begegnungen sind wir zu der Überzeugung gekommen, auf der Trainerposition eine Veränderung vorzunehmen", ließ sich Manager Reuter zitieren. "Es wird immer wieder schwierige Phasen geben, die es zu überstehen gilt. In der aktuellen Situation sehen wir unser Ziel Klassenerhalt jedoch als gefährdet an, sodass wir zu diesem Entschluss gekommen sind." Bei einer Pressekonferenz am Dienstag (11 Uhr) will sich der FCA weiter zu dieser einschneidenden Personalie äußern.

Martin Schmidt gelang vergangene Saison der Klassenerhalt

Schmidt hatte die Augsburger im April 2019 als Nachfolger von Manuel Baum übernommen. Dem Schweizer gelang in der Vorsaison im Schlussspurt dann auch der Klassenerhalt. Allerdings gab es schon damals viele Aufs und Abs. Wie auch in dieser Saison. Nach dem schlechten Saisonstart kam schon einmal Kritik auf, doch Schmidt schien mit seinem Team vor der Winterpause mit fünf Siegen aus sechs Spielen auf dem richtigen Weg zu sein. In der Rückrunde ließ die Trendwende noch auf sich warten.

Bei den Fans verspielte er viel Kredit, unter anderem, weil er lange am umstrittenen Torhüter Tomas Koubek als seine Nummer eins festhielt. Dies revidierte er am Sonntag, Andreas Luthe stand gegen die Bayern im Tor. Es sollte seine letzte Personalentscheidung sein.

Martin Schmidt, der vor dem FCA in der Bundesliga den FSV Mainz 05 und den VfL Wolfsburg trainiert hatte, nahm die Entscheidung anscheinend mit Fassung auf: "Ich akzeptiere die Entscheidung der Vereinsführung und bedanke mich für das Vertrauen und die Chance, die ich hier bekommen habe. Ich hoffe, dass ich ein paar Spuren hinterlassen konnte, auch wenn die Punkte auf dem Platz letztlich fehlten", wird Schmidt in der Pressemitteilung zitiert. "Der Verein steht immer über jedem Einzelnen. Daher wünsche ich dem FCA und dem Team alles Gute und hoffe, dass mit einem neuen Impuls die Wende gelingt." Die finanzielle Belastung für den FCA hält sich in Grenzen. Der Vertrag von Martin Schmidt ist bis 2021 datiert.

FCA: Reuter muss vierten Trainer innerhalb von vier Jahren suchen

Reuter, der als Geschäftsführer auch für die Kaderplanung verantwortlich ist, muss jetzt innerhalb von nur vier Jahren zum vierten Mal einen neuen Trainer einstellen. Kontinuität sieht anders aus.

Wird neuer Trainer beim FC Augsburg: Heiko Herrlich.
13 Bilder
Heiko Herrlich ist neuer Coach: Das waren die FCA-Trainer seit 2000
Bild: Federico Gambarini/dpa

Auch für die Spieler, so war zu hören, sei die Entlassung ihres Trainers überraschend gekommen. Die Mannschaft hatte am Montag frei. Am Sonntag (18 Uhr) trifft der FC Augsburg zu Hause auf den VfL Wolfsburg. In der Vorrunde hatte der FCA in Wolfsburg 0:0 gespielt, allerdings war das 1:8 beim letzten bedeutungslosen Spiel der vergangenen Saison auch die höchste Bundesliga-Niederlage des FCA in der Vereinsgeschichte.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren