1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Das sagt Stefan Reuter über wechselwillige Spieler wie Max, Hinteregger und Co.

FC Augsburg

26.07.2019

Das sagt Stefan Reuter über wechselwillige Spieler wie Max, Hinteregger und Co.

Sportgeschäftsführer Stefan Reuter werkelt weiter am Kader der kommenden Saison. Einen Wechsel von Philipp Max, Michael Gregoritsch und Martin Hinteregger will er nicht ausschließen.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Im Trainingslager in Tirol äußert sich der Sportgeschäftsführer des FC Augsburg zu den wechselwilligen Profis Max, Gregoritsch und Hinteregger. Was ihn noch beschäftigt.

In zwei Wochen bestreitet Fußball-Bundesligist FC Augsburg im DFB-Pokal sein erstes Pflichtspiel. Wichtiger Faktor in der Vorbereitung auf die Saison war das Trainingslager in Tirol. Augsburgs Sportgeschäftsführer Stefan Reuter äußerte sich...

...zur Aufbruchstimmung:

"Ja, es ist eine sehr positive Stimmung. Das Entscheidende ist, dass wir nach einer schwierigen Saison, wieder Geschlossenheit und Begeisterung bekommen. Die Spieler merken, dass sich der Trainerstab sehr um sie kümmert. Das Teambuilding bei unserer Bergtour vor dem Trainingslager hat die Mannschaft zusammengeschweißt."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

...zur Torwartfrage:

"Das Transferfenster ist noch einige Wochen geöffnet. Grundsätzlich haben wir einen guten Kader, trotzdem werden wir Augen und Ohren offenhalten. Wenn wir der Meinung sind, dass uns einer besser macht und bezahlbar ist, werden wir darüber reden. Wir können uns auch vorstellen, mit diesem Kader in die Saison zu gehen."

...zu Caiuby:

"Da müssen wir abwarten, uns liegt nichts Konkretes auf dem Tisch. Jeder Spieler hat einen Berater, und wenn ein Verein auf uns zukommt, werden wir Gespräche führen."

Stefan Reuter: "Dass Spieler auf dem Markt gefragt sind, ist ein Kompliment und eine Auszeichnung"

...zu wechselwilligen Spielern wie Max, Gregoritsch, oder Hinteregger:

"Dass Spieler auf dem Markt gefragt sind, ist ein Kompliment und eine Auszeichnung. Es gibt einem ein gutes Gefühl. Ich hatte das auch öfter in meiner Karriere, dass andere Vereine Interesse hatten. Das ist nichts, was einen belasten sollte. Wenn marktgerechte Angebote auf dem Tisch liegen, gehen wir in vernünftige Gespräche mit Spielern, Beratern und Vereinen. Es kommt aber die Zeit, wo wir als Verein nicht mehr reagieren können. Ohne adäquaten Ersatz ist das Thema für uns dann durch."

...zu Martin Hinteregger (Er hat gesagt: „Leichter wäre es, wenn Reuter sagen würde, Hinteregger ist unverkäuflich.“):

"Wir haben gegenüber den Spielern und den Beratern geäußert: Wenn Spieler den nächsten Schritt machen können und zu einem Klub wechseln wollen, der regelmäßig international spielt, suchen wir eine Lösung, mit der alle zufrieden sind. Ist das nicht der Fall, gelten die Verträge. Das ist gar nicht kompliziert. Wir werden keinen Spieler, der sportlich weiterhilft, für einen niedrigen Betrag abgeben."

Stefan Reuter: "Alle drei Spieler haben einen Vertrag unterschrieben"

...zu unzufriedenen Spielern:

"Wichtig ist, dass es innerhalb der Mannschaft einen stabilen Kern gibt. Man muss aber auch akzeptieren, dass ein Spieler mal unzufrieden ist. Unzufriedene Spieler wird es immer mal geben. Aber ich erwarte von einem Profi, dass er nach einer gewissen Zeit wieder anschiebt und sich durch gute Leistungen zeigt."

...zum derzeitigen Verhandlungsstand:

"Wir sind mit Frankfurts Manager Fredi Bobic so verblieben, dass er Zeit benötigt, um Spieler zu verkaufen. Er muss dann auf uns zukommen, aber das ist bisher nicht geschehen. Deshalb sind wir sehr entspannt. Nochmals: Grundsätzlich wollen wir keine Qualität abgeben. Einen Spieler generell nicht abzugeben, können sich vielleicht Bayern, Dortmund oder Leverkusen leisten. Wir als FCA nicht."

...zur Frage ob Max, Gregoritsch und Hinteregger den Verein noch verlassen könnten:

"Das halte ich für sehr unwahrscheinlich, kategorisch kann man das nicht ausschließen. Alle drei Spieler haben einen Vertrag unterschrieben und uns müssen marktgerechte Angebote auf dem Tisch liegen. Ist das nicht der Fall, habe ich kein Verständnis, wenn ein Spieler enttäuscht ist."

"Vielleicht haben wir zu früh auf Spieler zurückgegriffen, die verletzt waren"

...zu den vielen Verletzungen in der vergangenen Saison:

"Wir wollten uns im medizinischen Bereich weiterentwickeln, deshalb haben wir einen zusätzlichen Reha-Trainer und einen Physiotherapeuten eingestellt. Wir haben in dieser Sache unser Netzwerk größer und breiter aufgestellt. In der vergangenen Saison haben wir vielleicht zu früh auf Spieler zurückgegriffen, die verletzt waren. Das war auch unserer Situation geschuldet. Da hat man vielleicht das eine oder andere Unvernünftige gemacht. Deshalb freut es mich sehr, dass unsere Neuzugänge bisher einen guten Eindruck hinterlassen. Es entstehen Konkurrenzsituationen, die uns in der vergangenen Saison ein Stück weit gefehlt haben."

...zu den Nachwuchstalenten im Trainingslager:

"Das sind extrem wichtige Erfahrungen für diese Spieler. Der Trainer sagt immer: Die jungen Spieler können sich Trainingseinheiten bei den Profis verdienen. Das bringt sie in ihrer Entwicklung weiter. Wir wollen aber, dass diese Spieler weiterhin in der U19 oder U23 Gas geben, eine Vorbildfunktion einnehmen und nicht überheblich werden."

Lesen Sie dazu auch: FCA geht gegen Villarreal mit 2:6 unter

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren