Newsticker

In NRW leben bereits zwölf Millionen Menschen im Corona-Risikogebiet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Daten, Fakten und Zahlen zur WWK-Arena: Das ist das Stadion des FCA

FC Augsburg

21.09.2020

Daten, Fakten und Zahlen zur WWK-Arena: Das ist das Stadion des FCA

In der WWK-Arena trägt der FC Augsburg seine Heimspiele aus.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Bauzeit, Kosten, Namensgebung des FCA-Stadions: Wir fassen zusammen, was Sie über die Heimat des FC Augsburg, die WWK-Arena, wissen müssen.

Es ist die Heimat des FC Augsburg, die Anfield-Arena an der B17: Seit 2009 trägt der Verein seine Spiele in der WWK-Arena aus. Die Arena im Süden der Stadt löste die Rosenau als Spielstätte des FCA ab. Wir verraten Ihnen, was Sie zu dem Stadion wissen müssen.

Entstehung: Schon 2004 entstanden die ersten Pläne für ein neues Stadion des FCA. Im November 2007 fingen die Bauarbeiten an. Im Juli 2009 stellte der FCA das Stadion fertig.

Kosten: Die Arena kostete 45 Millionen Euro. Finanziert wurde sie mit 25 Millionen Euro von einer Investorengruppe um den damaligen FCA-Präsidenten Walther Seinsch. Fünf Millionen Euro kamen vom Freistaat Bayern, 15 Millionen Euro durch Kredite, die der Verein aufnehmen musste. Das angrenzende Trainingszentrum kostete noch einmal 1,5 Millionen Euro.

Kapazitäten: Aktuell können mehr als 30.000 Zuschauer die Spiele des FCA verfolgen - auf rund 20.000 Sitzplätzen und etwa 10.000 Stehplätzen. Rund 50 sind für Rollstuhlfahrer und fast 100 für Vertreter der Presse vorgesehen. Für die Fans installierte der Verein zudem 1140 Tagesparkplätze und 80 Busparkplätze. Theoretisch liegen Pläne für einen Ausbau auf 49.000 Plätze vor.

Architektur: Das Spielfeld der Arena umfasst 105 mal 68 Meter. Die Tribünen darum sind in einem Neigungswinkel von 26 bis 36 Grad angebracht – steiler ist kein Stadion in Europa. Darüber hinaus hängen im Stadion zwei Anzeigetafeln. 2017 erneuerte die WWK- Versicherungs AG die Fassade. Die AG ließ beleuchtbare Aluminiumrohre montieren, der WWK-Schriftzug ist seither von außen zu lesen.

Namensgebung: Während der Planungs- und Bauphase von 2006 bis 2009 hieß das Stadion „Augsburg Arena“. 2009 sicherte sich der Versicherer Impuls AG die Namensrechte. 2011 erwarb die SGL Carbon SE die Rechte. Seit der Saison 2015/16 heißt die Heimstätte des FCA nun „WWK-Arena“. Der Vertrag über die Namensrechte sowie des Trikotsponsoring mit der Versicherungsgruppe laufen bis 2030.

Rafal Gikiewicz zeigt im Tor des FC Augsburg bislang starke Leistungen.
28 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Tim Groothuis, Witters

Spielbetrieb: Am 26. Juli 2009 weihte der FCA bei einem Spiel gegen eine Schwaben-Auswahl das neue Stadion ein. Seither finden die Heimspiele des FCA dort statt. Auch Spiele der Frauen-WM 2011 und der U20-Frauen-WM 2010 wurden dort ausgetragen. Zudem war die Arena Schauplatz des Supercups zwischen dem FC Bayern und Schalke 04 2010. Die deutsche Nationalmannschaft trug ebenfalls ein Spiel in Augsburg aus. Am 29. Mai 2016 verlor die Nationalelf dort ein Testspiel gegen die Slowakei mit 1:3.

Umweltbewusstsein: Die Arena ist das erste klimaneutrale Fußballstadion der Welt. Durch ökologische Wärmepumpen, sechs 40 Meter tiefe Brunnen und einen Bioerdgas-Kessel kompensiert das Stadion seine Emissionen.

Umbau: Vor der Saison 2019/20 brachte der FCA den VIP-Bereich auf Erstliga-Niveau und vergrößerte den Lizenzspielerbereich um rund 650 Quadratmeter. Zusätzlich entstand vor dem Stadion ein Fanshop samt Kneipe.

Helmut-Haller-Denkmal: Einer der schillerndsten Figuren des Augsburger Fußballs verewigte der Club an der WWK-Arena. Hinter der Stehplatztribüne Nordwand bekam Helmut Haller eine Bronzestatue. Sie ist ein Werk des Friedberger Bildhauers Wolfgang Auer.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren