Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Der Ärger von FCA-Kapitän Daniel Baier: "Wir haben eine Chance verpasst"

Stimmen zum Spiel

17.06.2020

Der Ärger von FCA-Kapitän Daniel Baier: "Wir haben eine Chance verpasst"

Schlechte Stimmung beim FC Augsburg nach der Pleite gegen Hoffenheim: Statt den Klassenerhalt feiern zu können, geht das Zittern weiter.
Bild: Kolbert-press/christian Kolbert

Nur wenige Minuten fehlten dem FC Augsburg zum Klassenerhalt - dann glich Düsseldorf aus. Daniel Baier, Kapitän der Augsburger, ärgert sich über das Spiel.

Es schien trotz der sich anbahnenden Niederlage alles glatt zu laufen für den FC Augsburg: Schließlich lag Fortuna Düsseldorf bei RB Leipzig mit 0:2 zurück. Dann brach die 87. Spielminute an - und die Fortuna kam innerhalb weniger Minuten zum Ausgleich. Es ist ein Punkt, der die Rheinländer am Leben hält. Damit trennen den FC Augsburg und Düsseldorf auf dem Relegationsrang sechs Punkte und elf Tore. Am Samstag treffen beide Teams aufeinander. Das sagen die Akteure zum Spiel.

Reaktionen FC Augsburg

Heiko Herrlich (Trainer): "Wir haben in der ersten Halbzeit die Chancen zum Führungstor verpasst. In der zweiten Halbzeit war es von uns ein bisschen weniger. Die Mannschaft hat nach dem Doppelschlag aber Moral gezeigt und alles versucht. Ich habe seit meinem Amtsantritt gesagt, dass das eine enge Geschichte sein wird bis zum Schluss. Wir hatten heute die Chance, den Sack zuzumachen. Wir haben es selbst in der Hand. Wir wollen in Düsseldorf unbedingt punkten."

Philipp Max: "Wir wollten heute unbedingt punkten und den Klassenerhalt fix machen. Das ist uns nicht gelungen. Wir haben uns viel vorgenommen, das hat über weite Strecken gut funktioniert. Andi Luthe hat wieder super gehalten, dann haben wir zwei Gegentore bekommen. Unter dem Strich ist es eine verdiente Niederlage heute. Es hat in der Bundesliga schon viele verrückte Dinge gegeben. Deshalb sind wir gut beraten, nicht auf das Torverhältnis zu kucken. Jetzt haben wir das direkte Duell gegen Düsseldorf, in dem wir unseren Mann stehen und etwas mitnehmen müssen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Daniel Baier: "Mit einem Sieg hätten wir es heute zumachen können. Auf diese Ergebnisse nun hätte keiner gewettet: dass Mainz in Dortmund gewinnt und Düsseldorf nochmal einen Rückstand aufholt. Wir brauchen nicht auf die anderen Plätze schauen, sondern haben heute eine Chance verpasst, selber was zu holen. Das ärgert mich. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und es verpasst, die Chance zu nutzen. Hoffenheim war sehr effektiv. Wir haben es nochmal versucht, aber es hat nicht funktioniert. Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen wegen des Torverhältnisses. Wir müssen am Samstag nach Düsseldorf fahren und so auftreten, dass wir mindestens einen Punkt holen. Alles andere darf uns nicht interessieren. Wir müssen es am Samstag beim direkten Konkurrenten klar machen. Da müssen wir alles reinwerfen um am Samstag alles rauszuhauen."

Der Hoffenheimer Moanes Dabbur jubelt nach dem 1:0.
Bild: Michael Probst/AP/POOL/dpa

Reaktionen TSG Hoffenheim

Munas Dabbur: "Ich bin natürlich sehr glücklich über meinen Doppelpack. Aber viel wichtiger sind die drei Punkte und der Sieg. Nur so können wir unsere Ziele erreichen."

Benjamin Hübner (Kapitän Hoffenheim): "Wir haben auf die anderen Ergebnisse geschaut und die Tabellenkonstellation ist ja interessant. Wir sind momentan auf einem guten Tabellenplatz, den wir mindestens verteidigen wollen. Bis zum Schluss werden wir fighten und versuchen, unsere Position noch einmal zu verbessern."

Alexander Rosen (Sportdirektor Hoffenheim): "Das Spiel war in der ersten Halbzeit ausgeglichen. Mit dem Doppelschlag von Munas Dabbur konnten wir richtig Druck entfalten. Nach dem Gegentor war die Erleichterung groß, dass wir noch das dritte Tor machen konnten." (dpa, AZ)

Lesen Sie dazu auch:

1:3 gegen Hoffenheim: Der FCA zittert weiter um den Klassenerhalt

"Drei Spiele in sechs Tagen": Herrlich klagt über den Spielplan

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.06.2020

Es ist unter Herrlich leider nichts besser geworden, als es unter Schmidt war.
Eine gute Halbzeit langt halt nicht, egal unter welchem Trainer.
Aber wir sind es ja gewohnt, bis zur letzten Sekunde zu zittern.

Permalink
19.06.2020

Sehr passende Analyse. Es ist einfach nichts besser geworden. Der Punkteschnitt ist miserabel. Klar hat man weniger Gegentore bekommen, dies liegt aber meiner Meinung nach am Torwart.

Gegen Paderborn, Köln, Mainz,Hoffenheim hat unser Andi mehrere Super Paraden gezeigt, sonst hast du hier im Schnitt auch 3 Gegentore.

Alleine Gegen Hoffenheim wurde von Hoffenheim vier mal das Tor Aluminium getroffen, das sagt doch schon alles.

Ein Verein voller Dilettanten. Ich wünsche unserem Fca den Klassenerhalt. Aber die Publicity Arbeit und die Einstellung der Mannschaft muss klar überdacht werden.



Permalink
18.06.2020

Hinterher ist es immer leicht Ausreden für eine schwache Leistung zu finden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren