1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Der FC Augsburg gerät gegen Leipzig zwischen die Fronten

Kommentar

06.03.2017

Der FC Augsburg gerät gegen Leipzig zwischen die Fronten

Choreographie der FCA-Ultras im Spiel gegen RB Leipzig.
Bild: Ulrich Wagner

Einmal mehr zeigt sich, dass die Interessen der DFL, der Bundesligisten und deren aktiver Fan-Szenen sich unterscheiden. Im Spiel gegen Leipzig gerät der FCA zwischen die Fronten.

In der Begegnung zwischen dem FC Augsburg und RB Leipzig gab es Gewinner – obwohl sie unentschieden endete (hier finden Sie den Spielbericht ). Größter Sieger war der Sport. Augsburger und Leipziger trugen zu einem unterhaltsamen, kurzweiligen Abend bei, mit dem sich die Leidenschaft für Fußball erklären lässt. Noch wichtiger: Das Spiel verlief in einem friedlichen Rahmen. Die Auseinandersetzung mit dem Bundesligakonstrukt RB Leipzig erfolgte über Choreografie und Stadionbanner, nicht aber in Form von Randale.

Aber: Einmal mehr zeigte sich, dass die Interessen der Deutschen Fußballliga (DFL), der Bundesligisten und deren aktiver Fan-Szenen sich unterscheiden. Bildlich dargestellt in der düsteren Choreografie, die die sogenannten Ultras des FCA inszenierten. Offen zeigten sie ihre Ablehnung gegenüber DFL und DFB. Und darüber, dass die Dachorganisationen Gebilde wie das in Leipzig nicht verhindern.

Einige Fan-Banner waren hässlich und beleidigend, völlig daneben war ebenso der Umgang der Liga damit. Spielbilder werden von der DFL und deren beauftragter Firma Sportcast verbreitet. TV-Sender wie Sky konnten die Choreo also gar nicht zeigen, selbst wenn sie gewollt hätten. Sie gingen aber ebenso wenig in der Berichterstattung darauf ein.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die DFL reagiert mit Zensur auf die Kritik der Fans

Mit einer Zensur reagierte die Liga auf die Kritik der Fans, sie untergrub die Meinungsfreiheit in ihren Stadien. Genau diese wollte der FCA seinen Anhängern lassen. Der Klub geriet beim Spiel gegen Leipzig zwischen die Fronten. Und war selbst mit dafür verantwortlich. Unter den Eindrücken der jüngsten Geschehnisse rund um Leipzig-Spiele verfiel er in Aktionismus (lesen Sie dazu auch: Vor Leipzig-Spiel: FC Augsburg will "Eskalation vermeiden" ). Im Vorfeld auf die widerspenstigen Gefolgsleute einzuwirken, gelang ihm scheinbar nicht, daher wollte er mithilfe von Banner-Kontrolle Macht ausüben. Zudem signalisierte der Klub sein Misstrauen, dass sich die Fans an Regeln halten würden. Nach dem Hinspiel gab es im eigenen Stadion Anfeindungen gegenüber FCA-Profi Teigl, der zuvor in Leipzig spielte.

FCA
7 Bilder
Viel Polizei, eindeutige Banner: Bilder vom Bundesliga-Abend
Bild: Ulrich Wagner

Das FCA-Fan-Klientel, das Autoritäten nicht akzeptiert, ließ sich davon nicht beeindrucken. Es wehrte sich gegen die angekündigten Maßnahmen. Und das erfolgreich. Als der FCA öffentlich einlenkte, kam dies daher einer Niederlage gegenüber dem harten Fan-Kern gleich. Ob der Klub jedes Spruchband zu Gesicht bekommen hat – zumindest fraglich. Immerhin hat er als Klügerer nachgegeben und eine mögliche Eskalation bei den Einlasskontrollen verhindert.

Augsburgs Verantwortliche geben sich gerne Fan-nah und zeigen sich mitunter solidarisch bei der Kritik an RB. Letztlich ist der Bundesligist jedoch Teil jenes Systems, das die Choreo kritisierte. Der Umgang mit einer verhältnismäßig kleinen Gruppierung, die im Fan-Block mächtig auftritt, dürfte problematisch bleiben.

Mehr zum Spiel gegen Leipzig:

Ein Leipzig-Kritiker rettet das Spiel

Kevin Danso ist nach seinem Debüt ein gefragter Mann

FC Augsburg gegen RB Leipzig - Was für ein "brutal geiles Spiel"  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.03.2017

Ich frage mich schon: was will diese Zeitung eigentlich? Hat ihr der FCA irgendetwas getan? Früher dachte ich mal, dass die Augsburger Allgemeine der Presse partner des FC Augsburg ist. Jetzt denke ich mir eher: wer solche Partner hat, braucht bestimmt keine Feinde!...Sämtliche Artikel vor und auch nach dem RBL Spiel sind in toto ziemlicher Mist. Vom ja immer beanspruchten Qualitätsjournalismus jedenfalls meilenweit entfernt. Dabei hätte unser FCA und alles, was damit zusammenhängt (auch und gerade die tollen Fans) mehr Unterstützung verdient. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass die Berichterstattung irgendwann mal etwas besser wird, z.B. die zum Teil unterirdischen Spielerbeurteilungen.

Permalink
06.03.2017

Es ist schlecht, wenn man in seinem Haus nicht mehr Hausherr ist.

Dass sich die Fan bevormundet fühlen, kann ich nachvollziehen. Wegbleiben wäre insofern eine bedenkenswerte Alternative gewesen, aber zu meinen, dem Hausherrn die Stirn bieten zu können?

I

Permalink
06.03.2017

Dazu müsste dieses "Klientel" erstmal verstehen, dass nicht sie die Hausherren sind! Aber da habe ich eher meine Zweifel. Die sind doch der Meinung das ihnen, den "wahren" Fans, der Fußball gehört und dabei übersehen sie ganz und gar das sie schon lange selber Kunden, Anhänger und Unterstützer eines Teiles der "verhassten" Systeme DFL und DFB sind .....

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren