1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Der FC Augsburg verpflichtet Bayerns Adlerauge Timon Pauls

FCA

29.04.2019

Der FC Augsburg verpflichtet Bayerns Adlerauge Timon Pauls

Timon Pauls (hier mit Uli Hoeneß) ist bislang Chefscout beim FC Bayern. Nun wechselt er zum FC Augsburg.
Bild: Lackovic, imago

Der FC Augsburg hat auf die Entlassung von Stephan Schwarz reagiert und einen neuen Chefscout und Kaderplaner verpflichtet.

Anfang April hatte der FC Augsburg auf die sportliche Schieflage reagiert, neben Chefcoach Manuel Baum und Co-Trainer Jens Lehmann auch den Technischen Direktor Stephan Schwarz entlassen.

Seitdem waren die Augsburger auf der Suche nach einem Nachfolger für Schwarz. Seit Wochen hielten sich die Gerüchte, dass der FCA beim FC Bayern München fündig geworden ist.

Bayerns Adlerauge Timon Pauls wird ein Augsburger

Nun machten die Augsburger die Verpflichtung perfekt. Mit Timon Pauls kommt der bisherige Chefscout der Nachwuchsabteilung des FC Bayern zum FC Augsburg.  "Wir freuen uns, dass wir mit Timon Pauls einen absoluten Fachmann im Bereich Scouting und Kaderplanung für uns gewinnen konnten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wir sind uns sicher, dass er mit seinem Netzwerk und seiner Expertise perfekt zu uns und unserer Philosophie, verstärkt auf eigene Nachwuchsspieler und junge Talente zu setzen, passt“, lässt sich Geschäftsführer Stefan Reuter in einer Pressemitteilung zitieren.

Timon Pauls war für die Top-Talente des FC Bayern zuständig

Der 26-jährige Timon Pauls erhält in Augsburg einen langfristigen Vertrag, Details dazu gaben die Augsburger nicht bekannt. "Ich freue mich auf diese Herausforderung, beim FC Augsburg als Chefscout und Kaderplaner tätig zu werden.

Daher bedanke ich mich für das Vertrauen der Verantwortlichen, das in meine Person gesetzt wird. Es ist für mich eine Chance, in einem super geführten und aufstrebenden Verein in der Bundesliga arbeiten zu können", so Timon Pauls.

Timon Pauls besitzt die australische und slowenische Staatsbürgerschaft. In München war es zuletzt als Chefscout im Nachwuchs für die Top-Talente des Rekordmeisters zuständig. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.04.2019

Vorsicht erst mal nicht absteigen, und dann mal diesen Herrn beobachten, was er so von sich gibt und ob er Akzente setzen kann. Wann hat Bayern das letzte mal Nachwuchsspieler aus der eigenen Jugend denn vorgestellt, da war Herr Pauls wahrscheinlich noch in der Ausbildung, dafür gibt die Finanzabteilung zig Millionen für neue Spieler aus! Das kann der FCA nicht, darum wurde er geholt oder auch um den FCB zuzuarbeiten.

Permalink
29.04.2019

- Zunächst wünsche ich ihm Glück und Erfolg, damit die von Reuter/Schwarz aufgemachten (teils unsäglichen) Baustellen Zug um Zug geschlossen werden können.
- Wie weit seine Kompetenzen als Nicht-Reuter-Spezl gehen, wird man sehen.
- Bin gespannt, ob er irgendwann ein weiteres Bauernopfer vom Allmächd wird.

Aber, die Chancen im Bereich Kaderplanung, Scouting, Neuverpflichtungen werden mit Pauls jedenfalls wachsen.Jetzt erst noch den Klassenerhalt eintüten und dann kann's neuaufgestellt losgehen.

Permalink
29.04.2019

Ich hoffe der Adler "räubert" nicht nur wie beim FCB üblich in hiesigen Bundesligagefilden, sondern beweist Weitblick!

Permalink
29.04.2019

Mit Timon Pauls als neuen Verantwortlichen für den Kader-umbau beschreitet der FCA einen richtigen und wichtigen Weg meiner Meinung nach. Gerade die in den letzten Jahren getätigten (Spieler-) Verpflichtungen waren in Ihrer Qualität mehr als sehr überschaubar.

Permalink
29.04.2019

Der Adler kann natürlich seine ausgespähte "Beute" nur dann in den Adlerhorst bringen, wenn die Oberadler das nötige Geld rausrücken. Man darf gespannt sein.

Permalink
29.04.2019

Mit Timon Pauls als Chefscout hat sich der FCA gut aufgestellt. Für die 9. BL-Saison gibt es für sein Adlerauge einiges auszuspähen, fünf bis acht neue Spieler werdens wohl werden, um nicht nochmals so in die Bredouille zu kommen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren