1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Der FCA-Talk im Video: Koubeks Patzer in Berlin und das Bremer Knackpunkt-Spiel

FC Augsburg

28.01.2020

Der FCA-Talk im Video: Koubeks Patzer in Berlin und das Bremer Knackpunkt-Spiel

AZ-Sportredakteur Florian Eisele und FCA-Reporter Robert Götz (rechts) sehen die Leistung von FCA-Keeper Tomas Koubek kritisch.
Video: AZ

Bei Union Berlin gelang dem FCA wenig, Torwart Koubek patzte erneut. Von der Leistung im Heimspiel gegen Abstiegskandidat Werder Bremen wird vieles abhängen.

Aus rein atmosphärischen Gründen war für die Fans des FC Augsburg die Reise zu Union Berlin das Eintrittsgeld wert: Die Stimmung rund um das Stadion an der Alten Försterei ist in der Bundesliga wohl einmalig. Punktetechnisch war Berlin dieses Mal aber keine Reise wert: 0:2 unterlag der FC Augsburg den Eisernen - es war die dritte Niederlage in Folge. In einem schwachen Spiel waren es Kleinigkeiten, die den Ausschlag gaben.

AZ-Sportredakteur Robert Götz, der die Partie für unsere Redaktion verfolgt hat, beschreibt den Spielverlauf im FCA-Talk mit Sportredakteur Florian Eisele wie folgt: "In der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften auf Augenhöhe." Sonderlich viel vor dem eigenen Tor hatte der FCA aber nicht zugelassen, nur einmal war Torwart Tomas Koubek gefordert, so Götz: "Aus Sicht des FC Augsburg hat wenig darauf hingedeutet, dass das noch in die Hose gehen könnte." Als das Gegentor fiel, fehlte der Mannschaft von Martin Schmidt ein starker Einzelkönner.

AZ-Reporter Götz erwartet von FCA-Keeper Koubek mehr

Statt einer starken Einzelleistung war es aber ein individueller Fehler, der den FC Augsburg auf die Verliererstraße brachte: Bei der Ecke vor dem 0:1 irrte FCA-Keeper Tomas Koubek durch den Augsburger Strafraum. Der Tscheche ging nicht energisch an FCA-Verteidiger Jedvaj und Union-Stürmer Ujah vorbei - als Neven Subotic an den Ball kam, stand er nicht richtig und musste zusehen, wie der ehemalige BVB-Spieler zur Führung einschob.

Der FCA-Talk im Video: Koubeks Patzer in Berlin und das Bremer Knackpunkt-Spiel

Es war beileibe nicht der erste Fehler des Schlussmanns, der im Sommer für eine geschätzte Ablösesumme von sieben bis acht Millionen Euro geholt wurde. Das Urteil von Robert Götz: "Von einem Bundesliga-Torwart, der einiges an Ablöse gekostet, hat, erwarte ich, dass er in dieser Saison anders reagiert. Wenn er rausgeht, muss der den Ball haben oder zumindest so spektakulär an Ujah scheitern, dass der Schiedsrichter ein Foul am Torwart pfeift."  In einem Spiel, in dem Kleinigkeiten entschieden, brachte dieser Fehler den FC Augsburg auf die Verliererstraße. Auch wenn Koubek schon gute Spiele im FCA-Trikot gezeigt hat, schafft der Tscheche es nicht, die Hintermannschaft zu stabilisieren. Das Fazit von Götz nach 19 Bundesligaspieltagen: "Es ist immer ein Auf und Ab bei ihm - in dieser Hinsicht ist er kein guter Bundesliga-Torhüter."

Das Heimspiel gegen Bremen wird wichtig - sowohl tabellarisch als aus psychologisch

Am Samstag (15.30 Uhr) steht nun das Duell mit Abstiegskandidaten Werder Bremen an. Ein Spiel, das nach Einschätzung des FCA-Reporters enorm wichtig ist: Gewinnt Werder, rückt die Mannschaft von Florian Kohfeldt bis auf drei Punkte an den FC Augsburg heran und zieht den Klub wieder in die Abstiegszone. "Gegen Bremen ist man in der Pflicht zu gewinnen. Mit einem Sieg hält man Werder klein", so Götz. Von einer Niederlage würde hingegen eine verheerende Wirkung ausgehen - sowohl tabellarisch als aus psychologisch. (eisl)

Lesen Sie dazu auch: André Hahn wurde zum tragischen Hauptdarsteller der FCA-Niederlage

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit vier Top-Sportlern an. Mit dabei ist unter anderem Ex-FCA-Spieler Tobias Werner:

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.01.2020

Von den Siegen der Vorrunde verwöhnt, melden sich natürlich jetzt beim unglücklichen Rückrundenstart zurecht enttäuschte Kritiker mit Erkenntnissen, guten Ratschlägen und Vorwürfen. Trotz der letzten beiden Niederlagen muss man den Spielern, dem Trainer und dem Management des FCA generell aber Respekt zollen, denn mit nicht gerade üppigen finanziellen Möglichkeiten konnte der Verein bisher 9 Jahre lang in der 1.Bundesliga gehalten werden und nimmt derzeitig Platz 12 in der Tabelle ein.
Den einzigen Vorwurf, den sich in diesem Zusammenhang die Verantwortlichen des FCA gefallen lassen müssen, ist der Verkauf von Torwart Marwin Hitz vor zwei Jahren und dies nicht nur aus sportlicher sondern auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Mit dem Weggang von Torwart Hitz wurde der mühsam aufgebaute und funktionierende Abwehrblock destabilisiert und man war bis heute auch nicht in der Lage diese entstandene Lücke trotz immenser, personellen Zusatzinvestitionen wieder zu schließen.

Permalink
28.01.2020

Hitz wurde nicht verkauft, er wechselte ablösefrei. Dieses sein Vorhaben war im Übrigen der Auslöser für die Verpflichtung Giefers mit der Reuter versuchte Druck auf Hitz auszuüben, damit er für ihn noch ein paar Euros hätte bekommen können. Doch der stellte sich dem Wettbewerb und zog die Sache durch.

Permalink
29.01.2020

"Trotz der letzten beiden Niederlagen muss man den Spielern, dem Trainer und dem Management des FCA generell aber Respekt zollen, denn mit nicht gerade üppigen finanziellen Möglichkeiten konnte der Verein bisher 9 Jahre lang in der 1.Bundesliga gehalten werden und nimmt derzeitig Platz 12 in der Tabelle ein."
.
Das ist das Entscheidende. Ein Verein wie der FCA spielt seit 9 Jahren in der Bundesliga! Wie klasse ist das denn? Und echte Fans werden den FCA irgendwann auch mal in die 2. Liga begleiten, denn auch dies wird irgendwann mal passieren! Und dann steigen wir eben wieder auf...........Wir stehen treu zu unsrem Team................

Permalink
28.01.2020

Alois R formuliert den entscheidenden Satz: "Das Wichtigste ist ein Torhüter, der Ruhe und Vertrauen ausstrahlt". Und das ist bei Koubek einfach nicht der Fall! Es hat aber keinen Sinn, Koubek zu kritisieren, sondern man muss einfach festhalten, dass man den gleichen Fehler stur und unbelehrbar zum zweiten - wenn man Kobel mit herein nimmt - zum dritten Mal begeht. Letzte Saison hat uns Baums "Bauchentscheidung" in die Krise gebracht und dieses Jahr ist es wieder die sportliche Führung, die mit ihrer unbeirrbaren Fehleinschätzung den Erolg unserer überraschend gut gewordenen Mannschaft untergräbt. Ohne jetzt Hinteregger und Gregoritsch in den Himmel heben zu wollen, aber wenn wundert's, dass bei so offensichtlichem Versagen des Managements die Identifikation mit dem FCA verloren geht?

Permalink
28.01.2020

Ein Erstligakeeper muss nicht nur ein Spiel in der Saison für die Mannschaft entscheiden. Momentan muss man immer Angst haben wenn ein Ball aufs Tor kommt. Und wenn der Keeper raus aus dem Tor springt ist eh alles hoffnungslos.

Permalink
28.01.2020

Danke an meinen Vorredner Alois R. und Robert Götz von der Augsburger Allgemeinen, der klare und absolut richtige Worte gefunden hat. Ich möchte auch noch vorab betonen, es geht nicht persönlich gegen Herrn Koubek, aber der Trainer muss nun endlich die Reißleine ziehen und Andreas Luthe ins Tor stellen. Wenn nicht jetzt, wo ein Sechs Punkte Match ansteht, wann dann??? Koubek hatte so viele Chancen zur Bewährung und mit irgendeiner Ausrede wurde von den Verantwortlichen immer wieder alles schön geredet. Wenn man beide Augen zudrückt, hat er uns in Paderborn, da wirklich und gegen den FC Bayern die Punkte bzw. den Punkt gehalten, in allen anderen Spielen waren entweder keine kritischen TW-Szenen, oder er hat schlicht und einfach gepatzt....die Liste seiner Fehler ist atemberaubend lang und es ist für mich einfach absolut unverständlich, wie viel Geduld speziell bei ihm gezeigt wird, obwohl keinerlei Besserung in Aussicht und die Hintermannschaft weiterhin höchst gradig verunsichert wird. Er war und ist keinerlei Rückhalt für das Team und ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, das er dies jeweils noch sein wird. In München wird bald ein toller Keeper die Nummer Drei, vielleicht lenkt man dahin mal seine perspektivischen Blicke, allerdings gibt es für Koubek, nach diesen Minderleistungen wohl nicht einmal ansatzweise eine betriebswirtschaftlich vertretbare Refinanzierung, der zumindest immer kolportierten Ablösesumme, die seinerzeit nach Frankreich geflossen ist. Den Verantwortlichen sollte doch klar sein...in der ersten Liga kann man nur mit einem guten Torhüter bestehen....und wir haben, dies weisen auch alle nicht FCA-gefärbten Statistiken aus, die das größte Manko.

Auch kann sich dann die Hintermannschaft, die diese Saison auch insgesamt nicht den besten Eindruck hinterlässt, keine Ausreden mehr. Auch will ich hier noch klarstellen, alle Mannschaftsteile sind nach diesem sehr schlechten Rückrundenstart in der Bringschuld!

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
28.01.2020

"Auch wenn Koubek schon gute Spiele im FCA-Trikot gezeigt hat, schafft der Tscheche es nicht, die Hintermannschaft zu stabilisieren. Das Fazit von Götz nach 19 Bundesligaspieltagen: "Es ist immer ein Auf und Ab bei ihm - in dieser Hinsicht ist er kein guter Bundesliga-Torhüter."
.
Genau so ist es leider. Wer meine FCA-Beiträge verfolgt, weiß, daß ich ein unerschütterlicher Optimist und auch Fan von Trainer Schmidt bin! Aber mit Koubek das wird nichts. Ich habe Jahrzehnte als Verteidiger (wenn auch unterklassig) gespielt. Das Wichtigste ist ein Torhüter, der Ruhe und Vertrauen ausstrahlt. Dann wachsen auch die Verteidiger über sich hinaus. Bei Koubek sehe ich da leider gar nichts.........................

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren