1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Der FCA braucht Finnbogason - doch sein Einsatz ist fraglich

FC Augsburg

06.12.2018

Der FCA braucht Finnbogason - doch sein Einsatz ist fraglich

Der FCA spielt am Samstag auswärts gegen Bayer Leverkusen. Natürlich will die Mannschaft endlich mal wieder gewinnen - doch das wird alles andere als einfach. Denn Leverkusen ist bislang die einzge aktuelle Bundesligamannschaft, gegen die der FCA noch nie gewinnen konnte. Kommt jetzt aber die Wende?
Video: rt1.tv

Ob der Stürmer am Samstag in Leverkusen für Augsburg auflaufen kann, ist noch unklar. Ohne ihn könnte es schwer werden mit dem ersten Sieg gegen die Werkself.

Diese Frage kommt immer. Jede Woche. Gefühlt sogar jeden Tag. Denn der aktuelle Gesundheitszustand des besten Augsburger Stürmers bewegt die Gemüter aller FCA-Anhänger. So natürlich auch vor dem Bundesliga-Duell am Samstag (Beginn 15.30 Uhr) bei Bayer Leverkusen. Kann Alfred Finnbogason auflaufen? Die Antwort: vertagt. Hinter dem Einsatz des Isländers stehe „noch ein Fragezeichen“, räumte Trainer Manuel Baum bei der Pressekonferenz vor dem Spiel ein. Nach zwei Tagen Trainingspause hatte der Isländer am Donnerstag nur individuell und eingeschränkt trainiert. Am heutigen Freitag soll er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

FCA-Trainer verrät nicht, was genau Finnbogason Probleme bereitet

Aufgrund welcher körperlicher Probleme genau der Stürmer das Trainingspensum heruntergeschraubt hat, wollte Baum nicht so recht herausrücken. Die zuletzt so hartnäckigen Adduktorenprobleme seien es jedenfalls nicht. „Es war eine Vorsichtsmaßnahme. Es sind ein paar Nebenerscheinungen. Nichts Gravierendes“, druckste der Coach herum. Fakt ist, dass sich sein Team ohne den Paradestürmer, der in dieser Saison bei sechs Einsätzen sieben Tore erzielt hat, schwer tut. Julian Schieber, der gegen Frankfurt und Stuttgart bereits die Rolle des verhinderten Finnbogasons einnehmen durfte, fehlen nach seiner Verletzungspause noch die Spielpraxis und die Abstimmung mit den Kollegen. Sollte es mit einer Genesung des Isländers bis zum Samstag nicht klappen, wird Schieber wohl seine nächste Bewährungsprobe bekommen.

Gegen eine Bayer-Mannschaft, der Trainer Baum großen Respekt entgegenbringt: „Für mich gibt es vier extrem spielstarke Mannschaften in der Bundesliga und Leverkusen gehört dazu.“ Vor allem warnt der Coach vor dem schnellen Umschaltspiel und Gegenpressing. Das beherrsche Bayer perfekt, auch wenn sich das – ähnlich wie beim FCA – derzeit nicht in den Ergebnissen zeigt. „Sie gehören für mich zu den Topmannschaften der Bundesliga. Man muss schauen, dass man ihnen die Stärken nimmt.“ Dazu gehört auch, den Wirkungskreis des gebürtigen Marktoberdorfers Kevin Volland einzudämmen, mit dem die Leverkusener ebenfalls einen Topstürmer in ihren Reihen haben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der FC Augsburg hat schon lange seine Probleme mit Bayer Leverkusen

Schon lange hat der FCA seine Probleme mit Bayer. Gegen keine andere Mannschaft der Bundesliga schaut die Bilanz so ernüchternd aus wie gegen das Werksteam. Die sechs Unentschieden aus den bisher 14 Bundesligapartien gehören noch zu den guten Ergebnissen, alle anderen Begegnungen endeten mit einer Niederlage. Seit der ersten Begegnung im Pokal-Achtelfinale 1993 ist für den FCA gegen Bayer tatsächlich noch kein einziger Sieg herausgesprungen. (Lesen Sie dazu: Horrorbilanz: Gegen Leverkusen sieht der FCA meistens alt aus )

Trotzdem beharrt Baum darauf, dass er und seine Mannschaft optimistisch gestimmt zum Tabellenelften fahren. „Wir hatten eine gute Trainingswoche. Wir wissen, dass uns eine bärenstarke Mannschaft erwartet. Aber wir haben uns so vorbereitet, dass wir mit einem guten Gefühl hinfahren und dass wir im Kopf haben, vielleicht doch mehr als nur einen Punkt mitzunehmen.“

Seine Zuversicht trübt natürlich die Tatsache, dass die Parolen seit Wochen ähnlich klingen, dass sich das wiederholt verkündete „gute Gefühl“ aber nicht in den Ergebnissen widerspiegelt. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gegen Hoffenheim (1:2), Frankfurt (1:3) und Stuttgart (0:1) hat der FCA schon Tuchfühlung zu den Abstiegsrängen aufgenommen. Die Situation wird langsam unangenehm, der Druck steigt. Auch Manuel Baum räumt ein, dass „die Ergebnisse leider nicht den Leistungen auf dem Platz entsprechen“. Doch man gehe selbstkritisch damit um. „Wir müssen dahin arbeiten, dass wir uns für unsere guten Leistungen belohnen. Und wenn es dann mal so ist, dass wir nicht gut spielen und trotzdem Tore schießen und gewinnen, habe ich auch nichts dagegen“, so Baum.

FCA_Stammtisch_Kru_4Dez18_212.jpg
33 Bilder
Andreas Luthe beim FCA-Stammtisch in Krumbach
Bild: Bernhard Weizenegger
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.12.2018

Ganz gefährliches Morávek- Syndrom bei Finnbogason . Da hilft nur absolute Quarantäne abseits der Mannschaft.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FCA
FC Augsburg

FCA gegen Schalke: Wird aus der Ergebnis- eine Trainerkrise?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen