Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Die Durchschnittsnoten der FCA-Spieler: Ist Musterschüler Luthe der Verlierer?

FC Augsburg

04.07.2020

Die Durchschnittsnoten der FCA-Spieler: Ist Musterschüler Luthe der Verlierer?

Andreas Luthe (links) und Tomas Koubek. Das Duell der beiden Torhüter war das beherrschende Thema beim FCA in der Rückrunde.
Bild: Nordphoto

Plus Andreas Luthe war ein Garant für den Klassenerhalt. Dafür erhielt er Bestnoten. Doch beim FCA traut man dem 33-Jährigen offenbar keine konstante Leistung zu.

Der FC Augsburg hat sein Minimalziel erreicht: Er wird auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen, zum zehnten Mal in Folge. Doch der Weg dorthin war mehr als holprig. Dementsprechend fallen auch die Noten (Notendurchschnitt aller bewerteten Spiele in dieser Saison) unserer Redaktion aus. Der notenbeste FCA-Profi kam allerdings erst nach der Winterpause zum Zug: Torhüter Andreas Luthe.

Andreas Luthe (33/Vertrag bis 2022/10 Spiele) Als er gebraucht wurde, lieferte der Torhüter ab. In seinen zehn Punktspielen nach der Winterpause war er ein Garant für den Klassenerhalt. Dennoch scheint man beim FCA von seinem Musterschüler nicht überzeugt. Anders ist die Verpflichtung von Rafal Gikiewicz nicht zu deuten. Doch Luthe scheint willens, den Konkurrenzkampf aufzunehmen. Note 2,4

Felix Uduokhai (22/2024/26) Der junge Innenverteidiger, 22, war eine der positiven Überraschungen der Saison. Er entwickelte sich nach seiner Leihe zur Stammkraft, verdrängte arrivierte Kollegen. Zum Lohn zog der FCA seine Kaufoption und verpflichtete ihn für 8,5 Millionen Euro (inkl. Leihgebühr) vom VfL Wolfsburg fest. Note 3,1

Noah Sarenren Bazee (23/2024/10) Der Rechtsaußen wurde nach seiner langen Verletzungspause langsam herangeführt. Der Neuzugang aus Hannover deutete in der Rückrunde an, dass er dem FCA weiter helfen kann. Note 3,2

Florian Niederlechner (29/2022/33) Der Oberbayer überraschte alle, erzielte 13 Tore. Das war zuvor nur Michael Gregoritsch in der Spielzeit 17/18 gelungen. Insgesamt war der Angreifer an 22 Toren beteiligt, das ist FCA-Höchstwert. Seine Verpflichtung war ein Glücksgriff von Manager Reuter. Note 3,3

Ruben Vargas (21/2024/33) Nach Uduokhai und Niederlechner der dritte Neuzugang, der einschlug. Die Leistungen des jungen Schweizers sind noch schwankend, doch seine erste Bundesliga-Saison macht Lust auf mehr. Note 3,3

Torhüter Rafal Gikiewicz verlässt den 1. FC Union Berlin und wechselt zum FC Augsburg.
37 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Maja Hitij/Getty Images Europe/Pool/dpa

Jeffrey Gouweleeuw (28/2024/21) Der Innenverteidiger ist der Verlierer der Corona-Krise. In der Vorrunde noch notenbester FCA-Spieler, fehlte der Niederländer immer wieder in der Vorbereitung während der Corona-Krise. War danach sehr schwankend in seiner Leistung. Könnte ein Wechselkandidat sein. Note 3,4

Philipp Max (26/2022/31) Der Linksverteidiger belegte seine Offensiv-Power mit acht Toren und sechs Vorlagen. Defensiv mit Steigerungspotenzial. Ein Leistungsträger, aber Gladbach scheint Interesse zu haben. Allerdings muss die Borussia trotz Champions-League-Qualifikation sparen. Note 3,4

Carlos Gruezo (25/2024/11) Der 23-jährige Mittelfeldspieler aus Ecuador hat Daniel Baier in der Rückrunde aus der Startelf verdrängt. Der Neuzugang vom FC Dallas musste fast die gesamte Vorrunde mit einer Sprunggelenksverletzung pausieren. Seine Entwicklung bleibt spannend. Note 3,5

Marco Richter (22/2023/31) Der Straßenfußballer, der Sachen macht, die kein anderer kann. Aber gerade in der Rückrunde oft zu eigensinnig. Wohl auch weil sein letztes von vier Saisontoren vom 18. Januar datierte. Dass so ein Talent im Fokus anderer Vereine steht, ist nicht verwunderlich. Der FCA sollte den Angeboten aber widerstehen können. Note 3,6

Raphael Framberger (24/2024/18) Heiko Herrlich setzte auf das Eigengewächs auf der rechten Abwehrseite. Interpretiert die Rolle stürmisch, ohne Zaudern, aber auch mit wenig technischer Raffinesse. Doch Framberger hat mit 24 Jahren schon mehr schwere Verletzungen hinter sich als mancher Profi-Veteran mit 44. Wenn er aber fit ist, durchaus erste Wahl auf seiner Position. Note 3,7

Rani Khedira
Bild: Ulrich Wagner

Rani Khedira hat einen Stammplatz, zum Führungsspieler reicht es (noch) nicht

Rani Khedira (26/2021/32) Absolvierte 32 von 34 Spielen im defensiven Mittelfeld. Müsste einer der Führungsspieler auf dem Platz sein. Damit scheint sich der 26-Jährige nicht so recht anfreunden zu können. Würde seinen Vertrag gerne verlängern, was aus FCA-Sicht kein Fehler wäre. Note 3,7

Marek Suchy (32/2021/7) Der Neuzugang vom FC Basel fiel fast die gesamte Vorrunde mit einer Hüftverletzung aus. Nach dem Re-Start konnte der 32-jährige Routinier bei seinen Einsätzen aber nicht überzeugen. Gut möglich, dass es nur eine kurze Liaison mit dem FCA sein wird. Note 3,8

Eduard Löwen (23/Leihe bis 2021/16) Die Winterleihe von Hertha weckte nicht nur mit Traum-Freistoß-Tor gegen Schalke nach dem Re-Start einige Erwartungen. Denen wurde er aber zum Saisonende nicht mehr gerecht. Note 3,8

Reece Oxford (21/2023/12) Viele FCA-Fans rätseln immer noch, warum ihr Verein den 21-jährigen Mittelfeldspieler nach der Leihe fest verpflichtet hat. Spielte in der Rückrunde gerade einmal 52 Minuten in vier Spielen. Ein Kandidat für eine Ausleihe. Note 3,8

Tin Jedvaj (24/31 Spiele) Von Anfang an war klar, es wird nur eine Kurzzeitbeziehung. Jedvaj wollte ein Jahr Spielpraxis sammeln. Das tat der Kroate, doch überzeugen konnte er nur ganz selten. Jetzt ist der 24-Jährige zu Bayer Leverkusen zurückgekehrt. Der FCA wird es verschmerzen können. Note 3,8

Daniel Baier (36/2021/23) Was passiert mit dem dienstältesten FCA–Profi und Kapitän? Seinen Vertrag hatte man erst im Januar um ein Jahr verlängert, doch die letzten Wochen verheißen nichts Gutes. Trainer Herrlich ließ den 36-Jährigen bei den letzten beiden Saisonspielen auf der Bank schmoren, obwohl er fit war. Es gab seit dem Bundesliga-Aufstieg ein eisernes Gesetz beim FCA: Wenn Baier gesund ist, spielt er. Dieses Gesetz gilt nicht mehr. Note 3,8

Iago (23/2024/10) Die erste Saison mit dem Brasilianer verlief für den FCA mehr als unglücklich. Zu Beginn und am Ende verletzt, dazwischen lange für die Olympia-Qualifikation mit Brasilien abgestellt – was Iago kann, ist noch nicht absehbar. Note 3,9

Tomas Koubek (27/2024/24) Ist der Torhüter ein Fehleinkauf oder braucht er noch Zeit, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen? Vieles in dieser Saison deutet auf Ersteres hin. Bei Koubek überwogen bei weitem Pech und Pannen. Doch es ist so gut wie sicher, dass der Tscheche eine zweite Chance bekommen wird. Note 3,9

Jan Moravek (30/2022/11) Seit 2012 steht der Mittelfeldspieler in Diensten des FCA. Kam er in der Vorrunde noch des Öfteren zum Zug, spielte er in der Rückrunde gerade einmal 20 Minuten. So ist er keine Verstärkung mehr, eine Trennung wäre eigentlich die logische Konsequenz. Note 3,9

Fredrik Jensen  (22/2023/10) Der junge Finne spielte nach dem Re-Start unter Heiko Herrlich keine Rolle mehr. Eine Ausleihe des offensiven Mittelfeldspielers ist wohl wahrscheinlich. Note 4,0

Die sportliche Führung um Stefan Reuter (rechts) scheint mit den Leistungen der Führungsspieler wie Alfred Finnbogason in der abgelaufenen Saison nicht zufrieden gewesen zu sein. Die ersten Transfers deuten zumindest daraufhin.
Bild: Ulrich Wagner

Für FCA-Stürmer Alfred Finnbogason war es eine Saison zum Vergessen

Alfred Finnbogason (31/2022/21) Es war eine Saison zum Vergessen für den isländischen Stürmer. Auch gehandicapt durch zwei langwierige Verletzungen (Schulter und Knie) stand er ganz im Schatten von Senkrechtstarter Florian Niederlechner. Wenn die FCA-Verantwortlichen eine neue Hierarchie in der Mannschaft aufbauen wollen, ist das auch eine klare Kritik an dem 31-Jährigen. Note 4,1

Stephan Lichtsteiner (36/20) Beide Seiten hatten sich von dem Engagement des ehemaligen Weltklassespielers mehr versprochen. Und so wurde das Projekt, das von beiden Seiten wohl nur auf ein Jahr angelegt war, nun beendet. Note 4,4

André Hahn (29/2022/15) Eine alte Liebe aufzuwärmen, ist oft keine gute Idee. Denn immer hat man das Bild von früher im Kopf. Vielleicht tut man Hahn damit auch ein wenig unrecht. Diese Saison konnte der Außenbahnspieler aber auch bei nicht so hohen Maßstäben selten überzeugen. Doch Hahn ist ein Kämpfer, vielleicht gelingt ihn ein Comeback? Note 4,5

Mads Pedersen (23/2024/2) Der junge Däne kehrt nach einer verkorksten halbjährigen Ausleihe mit nur zwei Spielen vom FC Zürich zurück. Er wird sicher versuchen, in der Vorbereitung Pluspunkte zu sammeln. Note 4,5

Sergio Córdova (22/2022/16) Auch im dritten Jahr gelang dem muskulösen Stürmer aus Venezuela nicht der Durchbruch. Als Joker erfolgreich, überzeugte er bei längeren Einsätzen so gut wie nie. Eine Ausleihe wäre für beide Seiten das Beste. Namhafte Interessenten soll es durchaus schon geben. Note 4,8

Georg Teigl (29/2022/3) Der Österreicher scheint mit seiner Rolle als Teilzeitprofi zufrieden zu sein. Drei Einsätze mit nur 109 Minuten sind als Arbeitsnachweis überschaubar. Eigentlich müssten beide Parteien getrennte Wege gehen, doch das dachte man in der Vergangenheit schon öfters. Note 5,0

Michael Gregoritsch (26/2022/6) Der Österreicher forcierte im Winter seine Ausleihe nach einer missglückten Vorrunde. Doch Schalke wurde mit ihm auch nicht richtig glücklich. Jetzt kehrt der 26-Jährige zurück, vielleicht nützt er diese Chance ja. Note 5,1

Julian Schieber (31/2021/2) Die Verpflichtung des Stürmers im Juli 2018 stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Auch in dieser Saison kam er nur auf zwei Einsätze ohne Wertung.

Ohne Einsatz Felix Götze, Fabian Giefer, Benjamin Leneis, Jozo Stanic, Simon Asta, Seong-Hoon Cheon, Maurice Malone.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.07.2020

Spieler für die sich die Konkurrenz eventuell interessiert sind nur die genannten Max und Richter. Bei Max kommt nach meiner Einschätzung nur ein englischer oder italienischer Klub infrage, wobei seine Schwächen in der Defensive sein Handicap sind. Marco Richter da muss man klar sagen, in der RR und erst Recht nach dem Re-Start konnte er kaum noch die Leistung abrufen die einen Transfer rechtfertigen. Für unsern Wikinger Alfred gilt, schafft er es endlich unfallfrei durch eine Saison zu kommen, nur dann darf man von ihm das erwarten was er wirklich drauf hat.

Permalink
04.07.2020

Die Torwartmisere beim FCA ist schon bezeichnend. Jetzt aber Luthe als "Garant" hinzustellen ist auch falsch. Warum holte man Koubek? Weil eben die Torhüter nicht die konstante Qualität zeigten, die gebraucht wird. Warum versagte auch Koubek? Warum nimmt Hitz ein Reservistendasein beim BVB in Kauf? Jeder gute Fußballer will spielen und nicht endlos warten bis dass er für einmal spielen darf, um dann wieder für endlos lange Zeit auf der Bank zu sitzen. Dafür ist Hitz viel zu gut. Dass beim FCA bei 4(!) Torhüter nicht die erforderliche, dauerhafte Qualität aufkam, gibt zu denken, ob denn im Trainerstab alles richtig gelaufen ist. Es kann nicht sein, dass die Torhüter sich über die Anzahl derselben selber motivieren müssen. Hier hat man zu lange gewartet, um jetzt die Konsequenzen zu ziehen. Wahrscheinlich war da das Denken um vergangene Verdienste größer als um die zu erbringende Leistung. Deswegen ist es nur folgerichtig einen weiteren erfolgreichen Torhüter zu holen und den (TW-)Trainer auszutauschen. Hier kann es nur besser werden. Die Spieler in dieser Coronazeit zu beurteilen ist schwierig. Manch einer (eigentlich viele) braucht das Publikum, um zu seiner Leistung zu finden. Allein die Atmosphäre in einem Stadion ist schon für die Zuschauer prickelnd , erst recht für einen Spieler, der seine Fans hinter sich weis, die ihn zu einer guten Leistung "puschen". Die Qualität der Spieler und Mannschaft ist eigentlich weitaus höher als der Tabellenendstand aussagt. Hoffen wir auf eine weitaus bessere Saison 2020/21

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren