Newsticker

3049 Euro pro Einwohner: Bayern Spitzenreiter bei Corona-Schulden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Die FCA-Profis trainieren bis Montag individuell

FC Augsburg

19.03.2020

Die FCA-Profis trainieren bis Montag individuell

Die verwaiste WWK-Arena. Derzeit ruht der Spielbetrieb in der Bundesliga.
Bild: Ulrich Wagner

Die FCA-Verantwortlichen haben besprochen, wie die Spieler derzeit trainieren sollen. Wie sich die Spieler derzeit beschäftigen und welche Trainingsmöglichkeiten es in nächster Zeit geben könnte.

Beim FC Augsburg sind derzeit alle Aktivitäten angesichts der Coronavirus-Epidemie auf ein Minimum reduziert. Allerdings müssen sich die Spieler auch irgendwie fit halten. Bis Dienstag taten sie das individuell. Am Mittwoch trafen sich die beiden Geschäftsführer Michael Ströll (Finanzen) und Stefan Reuter (Sport) und das Trainerteam um Chef-Trainer Heiko Herrlich mit den Spielern, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Das Ergebnis: Bis kommenden Montag wird individuell trainiert, dann in Kleingruppen. So ist vorerst der Plan.

Das Meeting fand in der geräumigen Business-Lounge statt, sodass die Beteiligten genügend Sicherheitsabstand halten konnten. In dem Gespräch ging es noch einmal um die Hygiene-Regeln, die die Spieler einhalten sollen, aber vor allem auch darum, wie die nächsten Trainingstage aussehen sollten. Wenn ab Montag in Gruppen trainiert wird, dann steht auch die Minimierung der Ansteckungsgefahr im Blickpunkt. So sollen nicht alle Gruppen gleichzeitig auf dem Platz trainieren. Möglich ist, dass ein Teil im Kraftraum arbeitet und die Gruppen zeitlich versetzt trainieren, auch um die Desinfektion der Trainingsräume zu gewährleisten.

Die FCA-Profis trainieren bis Montag individuell

Wie sich die FCA-Spieler zur Zeit beschäftigen

Bis zum Montag müssen sich die Spieler nun alleine fit halten. Dafür bekamen sie vor allem individuelle Laufpläne mit auf den Weg. Die Ausdauer-Einheiten sind klar vorgegeben, die können auch mittels Pulsuhren überprüft werden. Bei den fußballspezifischen und konditionellen Einheiten haben die Profis aber durchaus Spielraum und da zeigten sich einige schon in diesen Tagen sehr kreativ. So stellte Sergio Cordova bei Instagram ein Video von sich ins Netz, das ihn beim Jonglieren einer Rolle Toilettenpapier zeigt, dem derzeitigen Symbol der Hamsterkäufe in Deutschland. Dazu lief das Lied „Hechizo“ (span. Zauber) des Rappers Myke Towers. Für diesen viralen Wettbewerb nominierte er dann unter anderem seine Kollegen Carlos Gruezo und Marco Richter. Die Hoch-Halte-Challenge ist gerade der Hit in diesem sozialen Netzwerk.

Georg Teigl, der österreichische Offensivspieler, ließ sich auch eine humorvolle Variante des Hometrainings einfallen. Er tat so, als würde er während einer Stabilisations-Übung gleichzeitig ein Buch lesen, den Boden wischen und kochen. Unter dem Hashtag #stayhomechallenge forderte er unter anderem auch Philipp Max und Fredrik Jensen auf, seine Übung nachzumachen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren