1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Die Personalpolitik des FC Augsburg greift

Kommentar

06.11.2017

Die Personalpolitik des FC Augsburg greift

Neuzugang Michael Gregoritsch hat sich auf Anhieb beim FC Augsburg etabliert.
Bild: Ulrich Wagner

Der FC Augsburg hat die Erwartungen übertroffen. In der nächsten Transferperiode wartet zwar dennoch Arbeit auf Manager Stefan Reuter. Dennoch wird der unbequeme Weg jetzt belohnt.

Vor der laufenden Bundesligarunde war das Leistungsvermögen des FC Augsburg schwer einzuschätzen. Die einen sahen im Klub aus Schwaben einen sicheren Absteiger, andere trauten ihm den Ligaverbleib zu. Dass sich die Mannschaft nach einem Drittel der Saison derart gefestigt zeigt und im sorgenfreien Tabellenmittelfeld seinen Platz gefunden hat, überrascht die einen wie die anderen.

Zum jetzigen Zeitpunkt hat die Mannschaft die Erwartungen übertroffen, sie präsentierte sich in allen elf Begegnungen konkurrenzfähig, auch gegen Dortmund, Leipzig oder Hoffenheim fiel sie nicht ab. Anteil daran hat eine durchdachte Personalpolitik. Zwar muss Sportgeschäftsführer Stefan Reuter weiterhin Altlasten der jüngeren Vergangenheit beseitigen – in der Winterpause wird er versuchen, seinen aufgeblähten Kader zu verkleinern –, doch das Grundgerüst des Kaders überzeugt.

Max, Gouweleeuw oder Finnbogason wachsen an ihrer Verantwortung, mit Khedira, Heller und Gregoritsch haben sich drei Neuzugänge etabliert. Der FCA wird jetzt dafür belohnt, dass er im Sommer einen unbequemen Weg gegangen ist und altgediente, bei Fans beliebte Profis abgegeben hat. Für den Umbruch und den Zusammenhalt opferte er Erfahrung. Derzeit mit Erfolg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie auch:

Ein nicht gegebener Elfmeter erregt die Gemüter

Darum flog der Rettungshubschrauber über die WWK-Arena

Einzelkritik: Kevin Danso macht seinen Ausrutscher wieder gut  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.11.2017

Man kann Herrn Graf nur zustimmen, nach den mißglückten Einkäufen der Vorsaison und früher, paßt der Anzug jetzt. Auch der junge Sergio Cordova ist ein gelungener Zugang und die super Entwicklung von Daniel Opare versetzt alle in Erstaunen. Ob Reuter allerdings Parker, Usami, Friedrich, Leitner, Teigl etc. noch an den Mann bringt, ist sehr zu bezweifeln. Stammplatz dieser Spieler ist die Tribüne. Reuter ist allerdings auch nicht bereit, zuzugeben, dass in diesen Fällen weder die Qualität des Kaders noch der Konkurrenzkampf erhöht wird.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Felix Götze wechselt vom FC Bayern nach Augsburg. Foto: Sven Hoppe
FC Augsburg

Felix Götze war für den FCA ein Schnäppchen

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!