Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Elfmeter-Kieler Gelios kam beim FCA nie zum Zug

FC Augsburg

14.01.2021

Elfmeter-Kieler Gelios kam beim FCA nie zum Zug

Mit seiner Parade im Elfmeterschießen trug Ioannis Gelios maßgeblich zum Pokalerfolg der Kieler gegen den FC Bayern München bei.
Bild: Axel Heimken, dpa

Plus Mit seiner Parade lässt der gebürtige Augsburger den FC Bayern scheitern. Der gehaltene Elfmeter ist Höhepunkt einer späten Karriere, die beim FC Augsburg begann.

„Noch mal?“, fragte Ioannis Gelios. Soeben hatte er in der ARD ein Interview gegeben, nun erkundigte er sich bei Holstein Kiels Klubsprecher, ob weitere Auskünfte seinerseits gewünscht sind. Gelios war nach dem nicht für möglich geglaubten Pokalsieg gegen den FC Bayern München einer der Helden des Abends. Dass er ein gefragter Mann sein würde, durfte ihn nicht überraschen. Der Torhüter des Fußball-Zweitligisten hatte mit einer Parade im Elfmeterschießen der Sensation den Weg geebnet, als letzter Kieler Schütze hatte Fin Bartels diese perfekt gemacht.

Als Gelios schildern sollte, wie er denn die entscheidende Szene erlebt habe, erzählte er erstaunlich nüchtern von seinen Erlebnissen im Schneetreiben. Laute Töne sind nicht Sache des gebürtigen Augsburgers mit griechischen Wurzeln, nach dem bisherigen Höhepunkt seiner Profikarriere blieb er seinem Wesen treu. Dass er zum Elfmeterkiller avancieren würde, hätte er niemals gedacht, meinte der Torhüter nur. „Umso schöner ist es, dass es heute passiert ist.“

Ein Fehler von Gelios begünstigt das 1:0 durch Gnabry

Von Heldenstatus war der gelb gewandete Ballfänger zu Beginn der Partie weit entfernt. 14 Minuten waren absolviert, als er sich einen folgenschweren Fehler erlaubte. Dass Bayern-Star Serge Gnabry vor der Münchner Führung im Abseits gestanden hatte, tröstete Gelios wenig. Unglücklich hatte er den Ball abgewehrt, Gnabry schubste diesen über die Linie. Der Abend schien den erwartbaren Verlauf zu nehmen. Die Münchner Seriensieger würden den Zweitligisten besiegen, Kiel würde in der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals ausscheiden. Doch statt sich in ihr Schicksal zu ergeben, wehrten sich die Kieler. Allen voran Gelios.

Im Kader des FC Augsburg war Ioannis Gelios (Zweiter von rechts) nur Ergänzungsspieler. Von links die weiteren FCA-Torhüter Andreas Luthe, Marwin Hitz und Fabian Giefer.
Bild: Ulrich Wagner

ARD-Experte Bastian Schweinsteiger zeigte sich beeindruckt, wie gefestigt sich der Kieler Schlussmann im Anschluss seines Fauxpas’ präsentierte. „Er hat danach ein super Spiel gemacht“, betonte Schweinsteiger. Gelios ließ zwar den Ball ein weiteres Mal passieren, als Leroy Sané den Ball per Freistoß ins Netz zirkelte, erwies sich sonst aber als unüberwindbar. Im Elfmeterschießen genügte ein gehaltener Schuss von Gelios, um die Bayern aus dem Wettbewerb zu werfen. Wie vor zwei Jahren, als Gelios mit Drittligist Hansa Rostock den Erstligisten VfB Stuttgart besiegt hatte, ließ er im Pokal einen Favoriten stolpern. Dass der Grieche diese Gelegenheiten bekommen würde, war nicht abzusehen. Erst jetzt, mit 28 Jahren, hat er sich einen der wenigen Profiplätze zwischen den Pfosten gesichert, zuvor musste er lange auf diese Chance warten.

Gelios freut sich über Vertragsverlängerung beim FC Augsburg

Aus der E-Jugend der MBB-SG Augsburg wechselte er einst zum FC Augsburg, durchlief dort alle Jugendteams und erhielt einen Vertrag als Berufsfußballer. Ein Pflichtspiel bestritt er für den Erstligisten indes nie, Gelios komplettierte als dritter Torhüter den Kader und kam in der Bundesliga-Reserve zum Einsatz. Sieben Jahre ging das so. In Augsburg fühlte sich Gelios wohl, hier lebten Familie und Freunde. Dem Bundesligakader anzugehören, genügte ihm. „Ich habe mich immer über ein Angebot für eine Vertragsverlängerung gefreut“, sagte er einmal gegenüber unserer Redaktion. Selbst als sein Vertrag 2015 ausgelaufen war und er keinen neuen Arbeitgeber fand, landete er wieder beim FCA.

Mit Mitte 20 verließ Gelios Augsburg dann doch. Wollte er noch als Fußballer Karriere machen, musste er die Komfortzone verlassen. Vom Süden wechselte er in den hohen Norden und empfahl sich als Stammkraft in Rostock. Der Transfer zu Holstein Kiel im Sommer 2019 bedeutete den nächsten Schritt. Wirklich bekannt ist Gelios aber erst seit Mittwochabend.

Lesen Sie mehr dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren