Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Ex-DFL-Chef Rettig: Profi-Fußball soll andere Sportarten unterstützen

Interview

08.04.2020

Ex-DFL-Chef Rettig: Profi-Fußball soll andere Sportarten unterstützen

Wird den FC St. Pauli verlassen und nach Köln ziehen: Andreas Rettig.
Bild: Axel Heimken, dpa

Plus Der Fußball steckt wegen Corona in einer Krise - Andreas Rettig fordert, dass sich das Profi-Geschäft selbst retten und andere Sportarten unterstützen soll.

Andreas Rettig ist ein Mann der klaren Worte. Das wird auch bei unserem Interview deutlich. Der ehemalige Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des FC Augsburg fordert in Zeiten der Corona-Krise, dass das Profi-Fußball sich erst einmal selbst retten müsse, aber anderen Sportarten zusammen mit der Politik finanziell unter die Arme greifen soll. Geisterspiele um jeden Preis lehnt hingegen Rettig ab. Dass einzelne Bundesligavereine als Folge der unfreiwilligen Pause insolvent gehen, kann sich der ehemalige DFL-Chef nicht vorstellen.

Herr Rettig, haben Sie schon ein Glückwunschschreiben von Sky oder der DFL erhalten?

Andreas Rettig: Nein, das wäre auch noch zu früh. Ich feiere ja erst Ende des Monats meinen Geburtstag.

Hintergrund der Frage ist natürlich der „Historische Spieltag“, den Sky am Wochenende erstmals zeigte. Statt Live-Spielen gibt es nun bis Ende April historische Partien aus der Konserve. Der TV-Sender würdigte Sie ausdrücklich als Ideengeber. Retten Sie damit die Bundesliga?

Andreas Rettig: Nein, in Zusammenhang mit einem Wort wie Rettung schießen einem derzeit andere Gedanken durch den Kopf. Wir sollten in erster Linie die Leben der Menschen retten, die mit dem Virus infiziert sind. Aber es war eine tolle Sache. Ich habe mich selber dabei ertappt, wie ich mich gefreut habe, als ich die alten FCA-Haudegen wie Daniel Baier, Jan-Ingwer Callssen-Bracker oder Tobi Werner im Einsatz gesehen habe (Anm. d. Red.: Sky zeigte den 3:0-Sieg des FCA gegen Paderborn aus der Saison 2014/15).

FCA-Spieler Tobias Werner haben sie wegen seines Doppelpacks sogar zum Spieler des Spieltags gekürt...

Andreas Rettig: Ja. Bas Dost, der bei Wolfsburgs 5:4-Sieg gegen Leverkusen (aus der Saison 14/15, Anm. d. Red.) einen Sahnetag erwischte und viermal traf, möge es mir nachsehen. Bei Tobi Werner hat das Ganze jedenfalls für ein Schmunzeln gesorgt, wie er mir per SMS bestätigte.

Wie kam die Idee zustande?

Andreas Rettig: Not macht erfinderisch. Als Fußballfan bestimmt der Sport ja den Wochenrhythmus. Und ich dachte mir: Das kann ja nicht sein, dass man jetzt so vor sich hingammelt. Ich habe mich bei Sky mit der Idee gemeldet - dass sie das aufgegriffen haben, ist großartig. Den Fußballfan wieder mit Taktiken, Aufstellungen und Formkurven zu beschäftigen und sei es auch nur mit Spielen aus der Konserve - dieses Gefühl sollte wieder belebt werden.

Fritz Bäuml: Von 1990 an engagierte er sich beim FC Augsburg als Fußballabteilungsleiter und Manager. 2002 trennte Bäuml sich vom FCA: Er ging als Manager zum Bonner SC. Bäuml starb 2005 im Alter von 60 Jahren an Herzversagen.
9 Bilder
Die bisherigen Manager des FC Augsburg
Bild: Fred Schöllhorn

Wie waren denn die Rückmeldungen?

Andreas Rettig: Generell positiv - Kritik gab es nur unmittelbar nach meiner Schalte ins Sky-Studio, weil ich in meiner Bundesliga-Stecktabelle den FC St. Pauli auf Platz 1 in der Bundesliga gesetzt hatte. Da muss ich in der allgemeinen Hektik wohl einen Fehler gemacht haben (lacht). Das Format wird übrigens fortgesetzt: Für den FCA steht am Wochenende das Auswärtsspiel in Berlin an. Das 3:0 gegen Paderborn sollte Rückenwind gegeben haben.

Rettig glaubt nicht an eine Insolvenz-Welle in der Bundesliga

Viele Bundesligavereine trifft der Corona-Stopp schwer. 13 von 36 Profi-Klubs sollen kurz vor der Insolvenz stehen. Sie haben als ehemaliger DFL-Geschäftsführer detaillierten Einblick in die Szene. Hätten Sie gedacht, dass die Lage derart brisant ist?

Andreas Rettig: Kein Unternehmen – weder in unserem Land noch weltweit – war auf diese Krise vorbereitet. Aber wenn die größten Erlösbringer wegbrechen - und im Profi-Fußball sind das nunmal die Einnahmen aus dem TV und dem Sponsoring - dann verkraftet das kein Unternehmen. Aber die wirtschaftlichen Kennzahlen sind nicht so schlecht. Die Vereine haben in den letzten Jahren genügend Kapital aufgebaut. Deswegen glaube und hoffe ich nicht, dass ein Klub über die Klinge springen muss.

Anfang Mai soll die Bundesliga wieder mit Geisterspielen zu Ende starten. Die Rahmenbedingungen haben es in sich, wie Virologen betonen: Jeder Spieler müsste regelmäßig getestet werden, während viele Normalsterbliche lange auf einen Corona-Test warten. Ist diese Ungleichbehandlung der Öffentlichkeit zu vermitteln?

Andreas Rettig: Das ist in der Tat ein echter Balance-Akt. Dieser Weg wäre schwierig zu vermitteln, wenn das Gefühl entstünde, dass Tests für den Fußball zu Lasten der Bevölkerung gehen. Da hoffe ich, dass die neue Medizin-Kommission der DFL zu einem Ergebnis kommt, das nicht zu Lasten der Bevölkerung geht.

Geisterspiele um jeden Preis? Rettig setzt auf die Verantwortung der DFL

Ins Spiel gebracht wurden zum Beispiel die Variante, dass Fußball-Klubs für die Kosten von allgemeinen Corona-Tests aufkommen könnten.

Andreas Rettig: Welchen Weg man gehen kann, sollen die Experten vorschlagen. Aber ich bin mir sicher, dass es bei der DFL ein großes Verantwortungsbewusstsein gibt. Wenn man zu dem Ergebnis kommt, dass der Abwägungsprozess Geisterspiele nicht rechtfertigt, dann wird man das auch nicht machen.

Wobei Fußball nicht nur eine schöne Ablenkung sein könnte - am Profigeschäft hängen über 150.000 Jobs.

Andreas Rettig: Der Fußball hat in unserem Land einen hohen Stellenwert, es gibt etwa 20 Millionen Fußballinteressierte,die an jedem Wochenende sich für die Spiele interessieren. Aber man darf den Fußball auch nicht überhöhen, gerade was die wirtschaftlichen Dinge angeht. Bei einem Gesamtumsatz von knapp fünf Milliarden Euro ist das, was der Profífußball leistet, gesamtwirtschaftlich zu vernachlässigen.


Für andere Sportarten wie Handball oder Basketball sind Geisterspiele keine Option, weil dort die Zuschauereinnahmen viel wichtiger sind. Droht diesen Sportarten jetzt das Aus?

Andreas Rettig: Das ist etwas, was einen als Sportfan bedrückt: die größere Perspektivlosigkeit dieser Sportarten, die zuletzt schon schwer zu kämpfen hatten weil der Fußball eine alles überstrahlende Rolle gespielt hat. Ich hoffe: Wenn alles zur Normalität übergegangen ist, sollte es einen sportartübergreifenden Solidaritätsgedanken geben, der der besonderen Bedeutung des Sports im Allgemeinen für die Gesellschaft Rechnung trägt.

Soll heißen: Der DFB und die DFL sollten den anderen Sportarten finanziell unter die Arme greifen?

Andreas Rettig: Natürlich hat jetzt jeder genügend mit sich selbst zu tun. Doch im Fußball sollten wir die anderen Sportarten nicht vergessen. Und dann sehe ich auch bei den Sportarten, die nicht diese wirtschaftlichen Möglichkeiten haben, die Politik gefordert. Der Profi-Fußball sollte sich erst einmal selbst helfen.

Bis 2012 war Rettig Manager beim FC Augsburg. Hier wird er zusammen mit Jos Luhukay vom damaligen Präsidenten Walther Seinsch verabschiedet.


Der FC Augsburg handelte sich Kritik ein, weil er als erster Bundesligaverein wieder auf dem Feld trainierte. Zu Recht?

Andreas Rettig: Ich habe die Führungsriege beim FCA immer als faire und verantwortungsbewusste Entscheider wahrgenommen. Aber allgemein: Vor allem in der jetzigen, aufgeheizten Situation sollten wir uns etwas mehr Gelassenheit zulegen.

Abseits von Corona: Die Diskussion um Dietmar Hopps Verhältnis zu der aktiven Fanszene hat nach seinem Auftritt im Sportstudio nochmal Fahrt aufgenommen. Den fanden viele unglücklich. Wie sehen Sie Hopps Rolle?

Andreas Rettig: Die Kritik im Spiel zwischen Hoffenheim und Bayern richtete sich in erster Linie gegen den DFB und die Wiedereinführung von Kollektivstrafen. Die Bühne wurde da in Zusammenhang mit Hopp genutzt. Wir sollten das persönlich großartige soziale Engagement von Herrn Hopp aber jetzt nicht aufrechnen mit Fußballangelegenheiten. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Er hat viel Gutes für die Entwicklung des Fußball-Standortes Hoffenheim getan und es ist auch glaubwürdig, weil es seine Heimat ist. Das hat eine andere Qualität als das Investorentum, das viele ablehnen. Und auch hier würde uns allen in diesen Tagen mehr Gelassenheit gut tun.

Wie geht es Ihnen eigentlich mit der Quarantäne?

Andreas Rettig: Meine Frau arbeitet in einer Apotheke und ist somit, wie viele in diesem Bereich, vor denen ich den Hut ziehe, einer besonderen Situation ausgesetzt. Aber ansonsten gilt für mich wie für jeden in unserem Land: Es gab schon mal schönere Zeiten.

Nach ihrem freiwilligen Rückzug beim FC St. Pauli sind Sie derzeit Privatier. Wann sieht man Sie wieder im Fußballgeschäft?

Andreas Rettig: Diese Frage klären Sie bitte mit meiner Frau.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren