Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Baum sieht Caiubys Wutausbruch gelassen

FC Augsburg
11.11.2018

Baum sieht Caiubys Wutausbruch gelassen

Caiuby ärgerte sich über seine Auswechslung in Hoffenheim.
Foto: Ulrich Wagner

Der Brasilianer verweigerte seinem Trainer nach der Auswechslung den Handschlag. Sowohl Trainer Manuel Baum als auch Manager Stefan Reuter sehen die Szene aber gelassen.

Mangelnden Einsatz kann man dem FCA-Brasilianer Caiuby selten vorwerfen. Dass der Angreifer nur ungern vorzeitig den Rasen verlässt, war nach 77 gespielten Minuten in Hoffenheim zu sehen. Trainer Baum nahm den angeschlagenen 30-Jährigen auf Anraten der medizinischen Abteilung vom Feld. Das quittierte dieser mit einem wütenden Schlag gegen die Bank und stapfte in Richtung Kabine, ohne seinem Trainer die Hand zu geben. (Lesen dazu: 1:2 in Hoffenheim: Der FCA verliert durch ein spätes Gegentor)

Baum: "Ich werde da jetzt nichts draus machen"

FCA-Trainer Manuel Baum gab sich nach Abpfiff gelassen: „Es muss nach der Auswechslung nicht jeder zu mir kommen. Ich werde da jetzt nichts draus machen.“ Er selbst sei bei einem Spielerwechsel ohnehin damit beschäftigt, dem neuen Spieler Anweisungen zu geben. Manager Stefan Reuter fügte an: „Wenn ein Spieler verärgert ist, weil er gerne weitergemacht hätte, ist mir das ganz recht."

Der FCA kann bei Hoffenheim nicht gewinnen: Auch an diesem Samstag wurde es nichts mit einem Auswärtssieg. Endstand: 2:1.
13 Bilder
FCA verliert in Hoffenheim mit 2:1
Foto: Uwe Anspach

Dass die Verletzung Caiubys schwerwiegend ist, kann sich Reuter indes nicht vorstellen: "Es war eine Vorsichtsmaßnahme, ihn runter zu nehmen." (eisl)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.11.2018

Wie oft darf dieser Spieler die Verantwortlichen noch düpieren?
Schluss mit der devoten Haltung der FCA- Verantwortlichen. Dieser Spieler demütigt ununterbrochen das Führungspersonal des FCA.
Wie lange lässt man sich von dem bis 2020 vertraglich gebundenen Spieler noch auf der Nase herumtanzen? Benötigt das Führungsteam bald einen Spuckschutz? Unglaublich und unfassbar was sich der Spieler wiederholt leisten darf!

Permalink
12.11.2018

Also jetzt übertreiben Sie ja ein wenig. Was würde es bringen ihn jetzt frei zu stellen...Er bringt nunmal seine Leistung und ist wichtig für das Team, sonst wäre er schon längst weg. Wie Sie es sagen hat er noch einen Vertrag bis 2020, also genung Zeit in den Transfer-Fenstern zu handeln. Außerhalb der Tansfertzeit macht es doch überhaupt keinen Sinn ihn auszumustern...

Permalink