Newsticker
RKI meldet 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle - Inzidenz bei 441,9
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Chancenlos bei der Abschiedsparty: FCA verliert 0:3 beim SC Freiburg

FC Augsburg
26.09.2021

Chancenlos bei der Abschiedsparty: FCA verliert 0:3 beim SC Freiburg

Blamage im Breisgau Der FC Augsburg verlor mit 0:3 gegen den SC Freiburg.
Foto: Philipp von Ditfurth

Der FCA verliert beim letzten Spiel im Dreisamstadion mit 0:3. Der SC Freiburg ist in allen Belangen überlegen, auch weil Augsburgs Dreierkette nicht funktioniert.

Am Ende waren die Augsburger doch die perfekten Gäste auf der Abschiedsparty. Dabei wollten sie das doch mit aller Macht verhindern. Beim letzten Spiel im Dreisamstadion fing sich der FCA eine 0:3-Niederlage beim SC Freiburg ein. Es war ein bitterer Abend für die Gäste. Während sich der SC Freiburg hochmotiviert zeigte, was im letzten Spiel vor dem Umzug in die neue Arena nicht überraschte, waren die Gäste von Beginn an überfordert.

Vor allem die rechte Defensivseite mit Raphael Framberger und Robert Gumny hatte nicht das Niveau, um die gefährlichen Freiburger Angreifer zu stören. Dabei hatten die Gäste gewusst, dass die Freiburger Offensive gerade über die linke Seite gefährlich ist.

Der FCA kam nicht in die Zweikämpfe

Bestens zu sehen schon in Minute sechs, als Lucas Höler seinen Kollegen Christian Günter im Rücken von Gumny fand. FCA-Torwart Rafal Gikiewicz wehrte den Ball von Günter noch ab, im Nachschuss aber traf Lukas Kübler. Es war der Beginn einer zeitweiligen Demütigung. Die Augsburger kamen kaum in die Zweikämpfe, hatten kaum den Ball und mussten sich nicht wundern, dass es die Freiburger nicht bei diesem einen Treffer beließen. Eine Party ist nur dann gut, wenn es richtig kracht. Und die Gastgeber ließen es krachen. „Für mich war das wieder ein Scheißspiel. Wir müssen ab der ersten Minute Fußball spielen. Das war heute viel zu wenig gegen und mit dem Ball“, sagte Gikiewicz. Und Florian Niederlechner meinte: „Das war sehr frustrierend. Die erste Halbzeit war Angsthasenfußball, so können wir in der Bundesliga nicht auftreten.“

Lucas Höler, beim ersten Treffer noch Vorbereiter, trumpfte in der 25. Minute als Vollstrecker auf. Maximilan Eggestein spielte den Ball perfekt durch die Mitte, Höler überlupfte Gikiewicz – 2:0. Für den FCA wurde es sogar noch bitterer. Raphael Framberger verpasste zunächst den Moment, eine hohe Flanke zu klären. Dann rutschte er in die Schussbahn von Günter, so dass ihm der Ball an den Arm flog. Die Folge war ein Elfmeter, den Vincenzo Grifo sicher verwandelte (33.). Der 3:0-Zwischenstand spiegelte die Kräfteverhältnisse wider. Ganz im Gegensatz zur Bundestagswahl war die Angelegenheit im Breisgau eine klare Sache.

FCA-Trainer Markus Weinzierl hatte seine Mannschaft auf zwei Positionen im Vergleich zum 1:0-Heimsieg von vor einer Woche gegen Mönchengladbach verändert. Iago fehlte wegen seiner Schulterprellung, für ihn rückte Mads Pedersen auf die linke Seite. Im Angriff verdrängte Florian Niederlechner, der Siegtorschütze gegen Gladbach, den Schweizer Andi Zeqiri. Defensive Kompaktheit hatte Weinzierl gefordert, ganz so wie zuletzt in Berlin oder gegen Mönchengladbach. "Meine Mannschaft hat Stabilität gewonnen“, sagte Weinzierl vor dem Anpfiff. Zu sehen war davon nichts. Die Anzahl an Chancen sollte sein Team nach oben schrauben. Auch das gelang nicht.

Lesen Sie dazu auch

Freiburg hatte die Chance, auf 4:0 zu erhöhen

Weinzierl reagierte in der Pause. André Hahn und Framberger blieben in der Kabine, aufs Feld kamen Zeqiri und Carlos Gruezo. Die Augsburger stellten um. In der Defensive bildete sich nun eine Viererkette, davor versuchten Niklas Dorsch und Carlos Gruezo Ordnung ins Mittelfeld zu bekommen. Das schien zunächst etwas besser zu funktionieren, was allerdings auch daran lag, dass die Freiburger etwas weniger vehement auftraten. Ab Minute 60 aber legten die Gastgeber wieder zu, was prompt zu erstklassigen Möglichkeiten führte. Doch Jeong und Grifo scheiterten knapp.

20 Minuten vor dem Ende reagierte Weinzierl ein weiteres Mal. Für den enttäuschenden Dorsch kam Arne Maier in die Partie, Fredrik Jensen ersetzte den glücklosen Florian Niederlechner. Am Ergebnis änderte das nichts mehr. Der FCA blieb ein weiteres Mal ohne Auswärtssieg. Die Freiburger dagegen mühten sich, das 1000. Tor in der Geschichte des Dreisamstadions zu erzielen. Immerhin das konnten die Augsburger verhindern, auch weil der eingewechselte Nils Petersen in der 84. Minute das Tor knapp verfehlte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.09.2021

Herr Reuter kann schon jahrelang vor sich hin wursteln und man lässt Ihn weiter gewähren. Warum gibt es hier keine Konsequenzen? Seine Personalpolitik genügt größtenteils nicht mal für die 2. Liga. Ein Manager mit Narrenfreiheiten. Der Präsident unterstützt das mit Nibelungentreue. Es muss dringend gehandelt werden. Dieser Manager ist nicht imstande im Falle eines Abstieges eine wettbewerbsfähige Mannschaft für die 2. Liga zu stellen.

Permalink
27.09.2021

Ich habe letzte Woche geschrieben, dass auch ein blindes Huhn mal ein Korn findet und auf einem passablen Spiel mehrere schlechte Spiele folgen werden und der FCA hat mich nicht enttäuscht. :-)

Die Spieler sind nur deshalb so grottenschlecht, weil sie keine Konkurrenz fürchten müssen.

Das grenzt schon an Arbeitsverweigerung !

Aus diesem Grunde fordere ich mal wieder, mehrere Nachwuchsspieler in die erste Mannschaft zu berufen, um die Konkurrenz zu beleben.

Darunter natürlich auch Franjo Ivanovic.

Er kann garantiert nicht weniger Tore schießen als unser Schweizer Super-Duo. :-)

In diesem Sinne

Permalink
27.09.2021

Hören sie doch auf mit Ihren Nachwuchsspielern. Siehe Rafael Framberger ist ja auch als das ewige Talent bezeichnet worden.

Bringt aber Woche für Woche Böcke rein. Beim FCA fehlt es einfach Grundlegend an allem im Verein und das ist seit Jahren absehbar gewesen.

Permalink
27.09.2021

Haben Sie die Leistungsdaten von Franjo Ivanovic schon mal in der Regionalliga (4.Liga) angesehen? Wird meistens in der 2. Halbzeit in den letzten 20 Spielminuten eingewechselt und hat 0 Tore geschossen. Er ist kein Stammspieler beim FCA II.
Quelle: https://www.kicker.de/franjo-ivanovic/spieler
Was erwarten Sie von diesem Spieler in der Bundesliga wenn es selbst für die 4. Liga nicht reicht?

Permalink
27.09.2021

@Alfred W.

Ich finde es echt spannend, dass Sie die Leistungsdaten von Franjo Ivanovic ins Spiel bringen.

Dazu habe ich eine kleine Gegenfrage:

Nennen Sie mir bitte einen Spieler von der ersten Mannschaft, abgesehen von Rafal, der seine Leistung immer zu 100 Prozent abruft.

Sie tun wirklich so, als hätte der FCA ein Luxusproblem und wäre auf die Nachwuchsspieler nicht angewiesen.

Das er aktuell noch kein Tor geschossen hat, ist keine Schande. Wer hat abgesehen von Niederlechner und Iago noch Tore geschossen, was die erste Mannschaft betrifft? Die Eigentore zähle ich natürlich mit, damit der FCA immerhin auf 4 Tore kommt. :-)

Diese Arroganz kann sich der FCA nicht mehr lange leisten, auf die Jugend zu verzichten.

Ich bin mir sicher, dass Franjo Ivanovic wie eine Bombe einschlagen, wenn er in die erste Mannschaft kommt.

Herr Weinzierl sollte das Risiko wagen. Er hat nichts zu verlieren, da es schlechter wirklich nicht mehr laufen kann. :-)

In diesem Sinne

Permalink
27.09.2021

Herr Reuter, die Bilanz Ihrer Einkaufspolitik: In sechs Spielen zwei Tore geschossen und elf kassiert. Was sagen Sie dazu?

Permalink
27.09.2021

Was sagen Sie dazu?
Was für eine Frage, die Antwort können Sie sich doch selber geben.

Besten Kader den wir je hatten, bin überzeugt, es gab viele gute Ansätze usw. Es ist doch immer das gleiche Gelaber von Reuter.
Und unser Präsident schweigt weiter, er hat ja vollstes Vertrauen in Reuter.

Permalink
27.09.2021

Das war eine Katastrophe. Nach 30 Minuten war für mich Schluss. Es klappte garnichts, weder vorne noch hinten. Das war kein Erstliga-Niveau. Da wird der 17. Oktober gegen Bielefeld schon zum Schicksalsspiel. Solange Präsident Klaus Hofmann an Manager Stefan Reuter festhält und sich die dilletantische Einkaufspolitik der letzten Jahre fortsetzt, kommt der FCA aus dem Schlamassel nicht heraus. Es gibt genügend Vereine, die mit gleichen oder ähnlichen finanziellen Mitteln wesentlich besser darstehen.

Permalink
27.09.2021

warum wird mein Kommentar zensiert ? ich habe niemand beleidigt

Permalink
27.09.2021

Wir hatten leider temporär technische Probleme und einige Kommentare konnten nicht publiziert werden. Ihr Kommentar wurde nun veröffentlicht. Freundliche Grüße!

Permalink
27.09.2021

Weinzierl ist der falsche Mann - diese Rückholaktion war der grösste Fehler von Hr Reuter(nach Koubek 7Mio).
Ansonsten macht Herr Reuter keinen schlechten Job... warum erkennt kein Trauner dass Framberger kein Bundesliganiveau besitzt ?

der nächste Trainer muss bitte passen Herr Reuter - ein Malocher muss das sein, wir können doch nicht Tiki Taka spielen- wir müssen über den Kampf kommen !! Jeder Spieltag länger mit Weinzierl ist ein Fehler !
Ist nichts persönliches, Herr Weinzierl ist ein sehr sympathischer Mann.

Permalink
27.09.2021

Warum verteidigen Sie Reuter?

Reuter ist doch für die Trainerverpflichtungen und die Spielerverpflichtungen verantwortlich. Also ihr Kommentar entschließt ist wirklich komplett Sinnfrei.

Trainer wurden von Reuter verpflichtet. Nach und seit Baum ging es sportlich nur noch Bergab. Schuster, Schmidt (Co Trainer Lehmann), Herrlich .. von den Spielern wollen wir erst gar nicht anfangen. Solche Kommentare wie Ihre, führen dazu, dass die Schuld wieder Markus Weinzierl in die Schuhe geschoben wird.

Wie lange darf Reuter noch wursteln? Klar hat er eine gute Arbeit geleistet, aber leider ist die Entwicklungen beim FCA in den letzten 3 - 5 Jahren total ins negative Fahrwasser abgekommen.

Permalink
26.09.2021

Bin mal gespannt auf die Ausreden vom FC Reuter.
Ich sag’s mal so.
Viel Masse fast keine Klasse.
Aussenverteidiger unteres 2 Liga Niveau.
Spielgestalter nicht vorhanden und über den Sturm wollen wir erst gar nicht reden.
Es gibt seid einiger Zeit nur die Richtung nach unten.
Wann hat der FCA zuletzt mal ein Spiel dominiert?
Zulange her , weiß keiner mehr.
Scoutingabteilung in Augsburg ? Fehlanzeige.
Und das liegt nicht nur am Etat.

Permalink
26.09.2021

Ein Spiel das gut und gerne 5 oder 6 zu Null für die Breisgauer ausgehen konnte. Wir sind heute noch gut davon gekommen. Freiburg ist finanziell etwa in der Liga wie der FCA. Was macht Freiburg besser? Meine Meinung ist sie sind besser geführt.

Permalink
26.09.2021

dieses jahr werd wahrscheinlich die alt traum wahr werden...aber es liegt nicht am Markus Weinzel...sondern die einkauf politik bei FCA...die Manager,,,die scouts...die President...zeit wir ihn der bundesliga sind die schwache in die sache ist nach vorne...wir haben EUROPA gespielt aber dannach nichts ist gemacht...sondern 7 millionen ausgegeben fur ein torwart das vel. kreis liga taublich ist....durch intern streit spieler verloren das nicht ersetzt werden sind gleich massig....jetz mit USA groupe anteilen verkauft...und was springt fur uns raus..nichts...kein geld fur spieler nichts....ICH LIEBE DIE FCA::::ABER ES WERD IN BODEN GEFÜRT::::SCHADE

Permalink
26.09.2021

@Tony S, Trotz der Sprachprobleme - auf den Punkt gebracht: FCA ... ES WERD IN BODEN GEFÜHRT.

Permalink
26.09.2021

Ein 2 Klassen Unterschied.
Was macht Herr Reuter? Seit Jahren ist die Position des Rechtsverteidigers als Problem beim FCA bekannt.
Herr Reuter tut nichts. Stattdessen holt einen 5. Mittelstürmer und gibt viele Millionen für einen mittelmäßigen
Mittelfeldspieler aus, den er vor einem Jahr für viel weniger Geld aus Heidenheim hätte holen können.
Das ist nur ein Beispiel für die Unfähigkeit von Herrn Reuter. Die Schuld wird aber bald wieder dem Trainer gegeben.

Permalink
26.09.2021

Trainer Streich hat die Schwachstelle erkannt, seine Spieler haben es umgesetzt, die Einfallschneise hieß Gumny/Framberger, letzterer war mit seiner Aufgabe überfordert. Das Spiel nach vorne, da biste sprachlos ......
Das wird ein Ritt auf der Rasierklinge, der zweite Anzug passt nicht

Permalink
27.09.2021

Genau so war es. Es tut mir leid für Framberger, aber momentan reicht das nicht für die Bundesliga. Ich würde ihn verleihen.
Ansonsten ist es so wie jedes Jahr. Wir müssen versuchen, 2 oder 3 Mannschaften hinter uns zu lassen! Alles andere ist eine Illusion! Und Markus Weinzierl ist schon der richtige Trainer, das hat er beim FCA schon oft genug bewiesen!

Permalink
30.09.2021

Nicht nur der Freiburger Trainer hat die Schwachstellen des FCA erkannt! Man muß leider davon ausgehen, dass wie in den vergangenen Jahren, auch andere gegnerische Trainer erkennen wo und mit wem Manager Stefan Reuter die leider zu vielen nicht 1.Liga-tauglichen Positionen im Kader organisiert hat und der jeweilige Trainer sich damit dann durch die Spielzeit wurschteln muss...hoffe es klappt zumindest wieder, auch 21/22.

Permalink
26.09.2021

Weinzierl spricht von Trend spricht für uns?

Böses Erwachen folgte nun jetzt ! Mal wider ! Was ist aus diesem Verein geworden???

Ein systematischer Abstieg seit Jahren. Vom Image des Saubermanns nun zum Verein mit Investorenimage. Wahnsinn was in diesem Verein unter anderem mit Reuter seit Jahren vor sich geht. Glückliche Siege gegen Gegner auf "Augenhöhe". Ohne Struktur, ohne spielerisches Konzept. Vor den Spiele regelmässige Phrasen, genauso wie heute. Dilettantische lustlose Auftritte, über Jahre. Seit 5-6 Jahren eine Misswirtschaft welche vor allem von Reuter durch zahlreiche verbrannte Trainer und Spieler betrieben wird.

Der Wechsel von Markus Weinzierl hat bis jetzt keinerlei Früchte getragen. Klar kommen mal mehr als zwei Pässe an, aber ist das das Ziel?

Der Vergleich von Unions Präsident Zingler mit RB LEIZPIG und dem Investortenmodell ist doch ein wahrer Schlag ins Gesicht für jeden FCA FAN. Gleichzeitig wird aber komischerweise scheinbar laut mehreren Medien, Lohndumping im großen Stile betrieben?

Alles in allem ist zu sagen, dass der FCA heute ohne Chance war , ohne jegliche Chance! Bitte und erbärmlich!!!

Permalink