Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Darum ist der FCA Lieblingsgegner von Bayer Leverkusen

FC Augsburg
27.08.2021

Darum ist der FCA Lieblingsgegner von Bayer Leverkusen

Gerardo Seoane (im Anzug) soll bei Bayer Leverkusen Erfolg und die Entwicklung hoch veranlagter Spieler vereinen.
Foto: Andreas Gora, dpa

Bayer Leverkusen hat in der Bundesliga noch nie gegen den FC Augsburg verloren. Der neue Trainer Seoane will diese Serie ausbauen, hat aber noch weit größere Ziele im Blick.

Nicht der FC Bayern München oder Borussia Dortmund. Auch nicht RB Leipzig oder Borussia Mönchengladbach. Stattdessen Bayer Leverkusen. Seit über einem Jahrzehnt gehört der FC Augsburg der Fußballbundesliga an, in keinem einzigen Duell mit dem Klub aus dem Rheinland verließ er den Rasen als Sieger. Augsburgs Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter sagte entsprechend vor dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr/Sky): „Wir können nur gewinnen. Es wird Zeit, den Bock umzustoßen.“

FC Augsburg in 20 Partien gegen Bayer Leverkusen ohne Sieg

Dass der FC Augsburg in manche Begegnung weiterhin als Außenseiter geht, liegt nahe. Daran hat die Etablierung in der Erstklassigkeit nichts geändert. Dennoch verwundert es, dass in den bisherigen 20 Partien kein einziger Erfolg in den Statistiken geführt wird. Zwar haben die Augsburger am häufigsten gegen Rekordmeister Bayern München verloren (16), doch immerhin haben sie auch schon zweimal gegen diesen schier übermächtigen Gegner gewonnen. Die Bilanz gegen Leverkusen: sieben Unentschieden und 13 Niederlagen. Doch wo liegen die Gründe für diese schwarze Serie?

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Ein Indikator ist stets der Marktwert beider Mannschaften, der die finanziellen Möglichkeiten der Bundesligisten widerspiegelt. Der Kader des gepimpten Konzernklubs verfügt in Summe über einen Wert von knapp 354 Millionen Euro, dem gegenüber stehen Augsburgs rund 95 Millionen Euro. Anhand wirtschaftlicher und sportlicher Parameter wird der wertvollste Bayer-Akteur Florian Wirtz aktuell auf 45 Millionen Euro geschätzt, der wertvollste FCA-Profi Felix Uduokhai auf 16 Millionen Euro.

Das Erfreuliche aus Augsburger Sicht: Sport bewahrt sich trotz unterschiedlicher Voraussetzungen weiterhin eine gewisse Unberechenbarkeit. Selbst wenn es bislang nicht klappte, so kam der FCA Erfolgen gegen Bayer schon extrem nahe. Im März 2016 führte Augsburg nach drei Toren des Südkoreaners Ja-Cheol Koo zwischenzweitlich 3:0, ehe ein Elfmeter von Calhanoglu in der Nachspielzeit zu Ausgleich und Endstand führte. Ähnlich knapp verpasste der FCA im Februar diesen Jahres einen Erfolg, als Tapsoba erst in der letzten Aktion des Spiels die Führung Niederlechners ausglich. Dennoch belegen die Zahlen: Die Leverkusener liegen den Augsburgern einfach nicht – weder Spieler- noch Trainerwechsel in beiden Klubs haben sich positiv für die FCA-Bilanz ausgewirkt.

Beim FC Luzern spielte Ruben Vargas unter Trainer Gerardo Seoane

Diesmal findet die Begegnung mal wieder mit neuem Personal an der Linie statt. Markus Weinzierl wird die FCA-Spieler anleiten, Gerardo Seoane betreut das Team aus Leverkusen. Nach einer aus Bayer-Sicht wenig befriedigenden Spielzeit mit zwei Trainern, erst Peter Bosz, später Hannes Wolf, soll der Schweizer mit spanischem Namen attraktiv und erfolgreich spielen lassen. So wie er es bei den Young Boys Bern praktizieren ließ. Dreimal in Folge holte Seoane in der Schweiz die Meisterschaft, 2020 obendrein den Pokal. Zuvor hatte der 42-Jährige den FC Luzern auf den dritten Platz geführt. Einer seiner ehemaligen Spieler in Luzern: FCA-Angreifer Ruben Vargas.

Lesen Sie dazu auch
Ruben Vargas vom FC Augsburg kennt Leverkusens Trainer Gerardo Seoane aus seiner Zeit beim FC Luzern.
Foto: Ulrich Wagner

Für die Aufgabe in Leverkusen hatte sich Seoane unter anderem empfohlen, indem er seinen jetzigen Klub aus der Europa League befördert hatte. In Leverkusen soll der smarte Schweizer mit den gegelten Haaren zwei Ziele verfolgen: sportlichen Erfolg erreichen und die Weiterentwicklung hoch veranlagter Jungprofis vorantreiben. Leverkusen bleibt ein Ausbildungsverein auf höchstem Niveau. Kai Havertz wechselte vor einem Jahr für 80 Millionen Euro zum FC Chelsea, Leon Bailey vor kurzem für 32 Millionen Euro zu Aston Villa. Dass solche Abgänge verkraftet werden können, bewies das jüngste 4:0 gegen Mönchengladbach. Indirekt eine Warnung an den FCA.

In Seoanes Team finden sich keine klassischen Mentalitätsspieler, die lautstark in der Kabine und auf dem Platz kommandieren, die aufrütteln und weitreichende Entscheidungen verantworten. Die Zwillinge Lars und Sven Bender kicken jetzt in der Kreisklasse statt in der Bundesliga. Die gebürtigen Rosenheimer sind die Attraktion ihres Heimatvereins TSV Brannenburg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.