Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Das sind die Gründe für die FCA-Krise

FC Augsburg
25.04.2017

Das sind die Gründe für die FCA-Krise

Manuel Baum steht mit seiner Mannschaft unter Druck. Die Leistungen der vergangenen Wochen lassen den Klub nur wenig optimistisch auf den Kampf um den Klassenerhalt blicken.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Viele sehen in Trainer Manuel Baum den Hauptschuldigen für die missliche Situation des FCA. Dabei gibt es auch etliche andere Ursachen für die schwachen Auftritte der Mannschaft.

Am 20. Mai ist die Bundesliga-Saison zu Ende. Wo dann der FC Augsburg nach der Partie bei der TSG Hoffenheim in der Tabelle steht, ist ungewiss. Alles ist noch möglich: der Direktabstieg, die Relegation oder der direkte Klassenerhalt.

Seit dem Aufstieg im Jahr 2011 ins Oberhaus befindet sich der Klub in seiner wohl schwierigsten Lage. Zwar musste der FCA auch in seiner ersten Spielzeit bis zum letzten Spieltag (gegen die SpVgg Greuther Fürth) um den Klassenerhalt kämpfen, doch damals hat in der Region und im Umfeld des Vereins niemand etwas anderes erwartet. In dieser Spielzeit sieht das anders aus, auch wenn der Klub gebetsmühlenartig wiederholt, dass am Ende immer nur der Klassenerhalt zählt. Vor allem bei den Fans sind die Erwartungen gestiegen. Die wurden in dieser Saison nicht erfüllt. Dafür gibt es Gründe.

Bis auf einen konnten die Neuzugänge noch nicht richtig überzeugen

Neuzugänge: In erster Linie waren in dieser Saison viele Fehlgriffe dabei. Bis auf Abwehrspieler Martin Hinteregger (RB Salzburg), der für Ragnar Klavan (zum FC Liverpool) verpflichtet wurde, konnte keiner richtig überzeugen. Georg Teigl (RB Leipzig) oder Gojko Kacar (Hamburger SV) absolvierten immerhin noch einige ansprechende Spiele. Aber der Japaner Takashi Usami, der ehemalige Hoffenheimer Jonathan Schmid oder Moritz Leitner, der in der Winterpause von Lazio Rom kam, tauchten fast völlig ab. Marvin Friedrich von Schalke 04 spielt nach seiner langwierigen Verletzung derzeit zumindest in der U23. Für einen Einsatz im Bundesliga-Team hat es noch nicht gereicht.

FC Augsburg Fußballtraining auf dem Trainingsplatz an der WWK Arena. Fußball Training Sport SPO Ballsport
31 Bilder
Das ist der FCA-Kader zur Rückrunde 2017
Foto: Ulrich Wagner

FCA-Manager Stefan Reuter sowie der Technische Direktor und Chefscout Stephan Schwarz bekommen vor allem in den Internet-Foren derzeit viel Gegenwind. Manche fordern ihre Ablösung. Das führt zu weit. Auch der ehemalige Augsburger Trainer Armin Veh sagte kürzlich gegenüber unserer Redaktion: „Dass mal schlechtere Zeiten kommen und die Verantwortlichen mit der Personalpolitik danebenliegen, ist in diesem Geschäft normal.“

Das Duo hat in der Vergangenheit viele richtige Entscheidungen (André Hahn, Halil Altintop, Abdul Rahman Baba, Raúl Bobadilla, Alfred Finnbogason) getroffen. Deshalb waren beide auch am großen Aufschwung und vor allem am Gastspiel in der Europa League beteiligt. Dennoch, die Personalpolitik muss am Ende bei der Saison-Analyse ein großes Thema sein.

Lesen Sie dazu auch

Verletzungen, Verletzungen, Verletzungen

Verletzungen: Wohl kaum ein Verein hatte in dieser Spielzeit so viel Verletzungspech wie der FC Augsburg. Das waren überwiegend Langzeitverletzungen. Wenn schon, dann kam es knüppeldick. Wie bei Jeffrey Gouweleeuw (Lungenkollaps und Kapselriss), beim Brasilianer Caiuby (er fehlt wegen eines Knorpelschadens seit September), bei Alfred Finnbogason (fehlte monatelang wegen einer Schambeinentzündung) oder Raúl Bobadilla (fiel insgesamt wegen verschiedener Verletzungen über ein halbes Jahr aus). Dominik Kohr musste wegen eines spektakulären und brutalen Fouls einige Wochen pausieren. Aufgezählt sind hier nur die wichtigsten Verletzungen.

Trainer-Entlassung: Inwieweit die überraschende Entlassung von Dirk Schuster mit dem letztlich schwachen Abschneiden zu tun hat, ist schwer zu klären. 14 Punkte hatte Schuster bis zum 14. Spieltag gesammelt. Weder richtig gut noch richtig schlecht. Natürlich hatte auch er mit Verletzungen zu kämpfen. Fakt ist allerdings: Bei Schuster stand die Mannschaft in der Abwehr stabiler und sicherer. Doch der Verein wollte ein System mit mehr Attraktivität und hat sich für Manuel Baum entschieden.

Dass der jetzt als großer Buhmann herhalten muss, ist ein bisschen unfair. Baum wurde zwei Spieltage als Interims-Coach getestet und hat gegen Mönchengladbach und in Dortmund vier Punkte eingefahren. Erst dann wurde er mit einem Trainervertrag ausgestattet. Obwohl Baum ansonsten bis zu diesem Zeitpunkt keine Profi-Erfahrung hatte, begrüßten auch die Medien im Dezember diesen „mutigen Schritt“ des Vereins.

Nach gutem Start unterliefen Baum Fehler

Das "System Baum": Wer Baum unterstellt, dass er keinen Plan hat, der macht sich Fußball zu einfach. Man konnte durchaus am Anfang seiner Zeit beim FCA das „System Baum“ erkennen. In Dortmund, gegen Bremen oder auch zuvor in Wolfsburg kam das Spiel dem schon sehr nahe, wie Markus Weinzierl in seiner Zeit beim FCA spielen ließ. Erst in jüngster Vergangenheit fabrizierte Baum grobe Fehler.

Auch in der Außendarstellung. Baum lobte sogar nach einem miserablen Spiel wie gegen Ingolstadt öffentlich „schöne Ballstafetten“ seiner Mannschaft. Er hat großes Vertrauen in Takashi Usami. Warum auch immer.

Beim 0:6 in München (zum Spielbericht) hatte er gepokert. Baum setzte alles auf die Karte FC Ingolstadt. Doch da unterlag der FCA zu Hause 2:3 (zum Spielbericht) und damit hatte er in München zu hoch gepokert. Zuletzt fehlte ohne echte Begründung immer wieder mit Konstantinos Stafylidis der torgefährlichste Abwehrspieler.

Allerdings hat Baum seit dem Beginn seiner Tätigkeit einigen Nachwuchshoffnungen eine Chance gegeben. Aus der U 23 durften Julian Günther-Schmidt, Raphael Framberger und Tim Rieder ran. Abwehrspieler Kevin Danso von den A-Junioren gehört mittlerweile sogar zur Stamm-Elf. Der Verein will mit Baum bis zum Saisonende weitermachen. Ob er dann weiterhin Coach bleibt, hängt wohl vom Abschneiden in dieser Saison ab.

Vier Spiele hat Baum noch Zeit, alles ins rechte Lot zu rücken. Am Sonntag (15.30 Uhr) im Abstiegshit gegen Hamburg (Partie ist bereits ausverkauft). Dann in Mönchengladbach, gegen Dortmund und zuletzt bei der TSG Hoffenheim.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.04.2017

In der Verletztenliste fehlt Moravek der Pechvogel schlechthin.Von seinen Qualitäten als gesunder Spieler einer der besten Mittelfeldakteure.

Aber es hilft Alles nichts,gegen den HSV muss gewonnen werden auf Biegen und Brechen !

Permalink
25.04.2017

Janker ist für mich ebenfalls keine Alternatve (mehr ). Er ist definitiv über den Zenit. Ihm fehlt es an Grundschnelligkeit. Herr Baum hatte ein Chance verdient. Dafür hat es im Umfeld als er kam genug positives Feedback aus dem Fankreis gegeben. Was ich aber anlaste... Er hat zulang und Stur an "sein "System 3-5-2 (oder wie auch immer man es auslegen möchte ) festgehalten. Und es war NICHT richtig zu begründen - Laut Herr Baum - das es egal ist was er für ein System spielen lässt. Wichtig ist, dass jeder einzelne weiss was seine Aufgaben sind.... Das hat man auf dem Feld gesehen, dass es eben nicht so einfach ist. Das System konnte die Mannschaft nicht spielen. So leid es mir tut. Aber Usami und Schmid haben im Kader nichts mehr verloren. Körpersprache passt nicht und man hat das Gefühl das Sie nicht wirklich wissen was zu tun ist auf dem Feld! Es muss nach der Saison was passieren. Kader muss überacht und "schneller" gemacht werden. Laufbereitschaft und Bereitschaft zum Pressing muss Grundtugend sein. Das alles hoffentlich in der ersten Liga!!!!

Permalink
25.04.2017

Die in allen Punkten zutreffende Analyse möchte ich noch ergänzend kommentieren:

Neuzugänge: Es ist richtig, ausser Hinteregger war kein "Treffer" dabei. Warum man in der Winterpause Leitner geholt hat, wissen nur Manager/Trainer. Dass man in der Personalpolitik daneben liegen kann (O-Ton Armin Veh) ist richtig. Bei Reuter & Co. überwiegend in den letzten Jahren aber gerade im Offensivbereich die Fehlentscheidungen. ( Matavz,Parker,Djurdjic usw.). Aufallend: Die Verträge werden auf 3-4 Jahre abgeschlossen. Wie will man da von dem eh schon aufgeblähten Kader herunterkommen? (Derzeit 31 + Ausgeliehene).

Verletzungen: Man hätte darauf in der Winterpause reagieren müssen. Die Aussage von Herrn Reuter "wir sind quantitativ und qualitativ gut aufgestellt" war, wie sich jetzt zeigt, eine Fehleinschätzung.

Trainerentlassung: Baum nach vier gewonnen Punkten (Gladbach, Dortmund) einen Profivertrag zu geben, war vorschnell. Gladbach hatte vorher in 12 Monaten nur ein 1 Auswärtspiel gewonnen. Grobe Fehler hat, wie Wolfgang Langer schreibt, Baum genügend gemacht.7:25-Punkte aus den letzten 11 Spielen, finde ich, sprechen eine deutliche Sprache.

Das System Baum: Sowohl bei der Startelf als auch bei den Auswechselungen wurde zuviel experimentiert. Nachwuchskräfte einzusetzen - schön und gut - aber im Abstiegskampf nicht nur mutig sondern auch riskant. Ein Stafilydis und ein Janker (bei Weinzierl und Schuster bei Ausfällen in der Abwehr erste Wahl) gehören in der entscheidenden Phase einfach auf den Platz.

Außendarstellung: Wie Herr Langer feststellt, läßt die zu wünschen übrig. Dies gilt auch für Reuter. Baum hat gegen Ingolstadt gute "Ballstafetten" gesehen. In der "Süddeutschen Zeitung" von gestern stand zu lesen: Manager Reuter sagte, er sei sich sicher, dass Augsburg in der Liga bleibe. Dazu die Zeitung: Aufgrund des schweren Restprogramms und des Auftritts in Frankfurt ist dazu viel Optimismus nötig.

Permalink