Newsticker
Bund und Länder planen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Scholz für allgemeine Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Eintracht-Trainer Veh attackiert Altintop

FC Augsburg
24.08.2015

Eintracht-Trainer Veh attackiert Altintop

Hätte Zambrano Rot sehen müssen? Laut FCA Spieler Halil Altintop wurde er von dem Frankfurter gefoult. Eintracht-Trainer Veh dagegen behauptet, Altintop hätte sich hinfallen lassen.
Foto: Ulrich Wagner

Die Spielweise von Zambrano sorgte nach dem Spiel zwischen dem FCA und Eintracht Frankfurt für Gesprächsstoff. Altintop beschwerte sich. Eintracht-Trainer Veh verstand dies nicht.

Halil Altintop, 32, hat in seiner Fußball-Karriere schon viel erlebt. In der Türkei, in der Bundesliga. Der Mittelfeldspieler des FC Augsburg ist ein Profi, der seine Gedanken sammelt, bevor er spricht. Am Samstag war er nach dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt auf „180“.

Nach einem Zweikampf mit Eintracht-Eisenfuß Carlos Zambrano, 26, bekam er dessen Ellenbogen auf Gesichtshöhe zu spüren. „Er hat mich getroffen, es war definitiv schmerzhaft“, beteuerte Altintop. Schiedsrichter Florian Meyer pfiff auch, verwarnte den Peruaner aber nicht. Die TV-Bilder deuteten beide Lager später unterschiedlich.

Altintop war aber nicht der einzige FCA-Spieler, der über Zambranos extreme Zweikampfhärte klagte. Kurz vor Schluss sah der Peruaner nach einem Einsteigen gegen Dominik Kohr Gelb. FCA-Stürmer Raúl Bobadilla war zum Saisonauftakt wegen zweier vergleichbarer Vergehen mit Gelb-Rot gleich vom Platz geflogen. Der FCA fühlte sich deshalb ungerecht behandelt. Manager Stefan Reuter: „Das ist der Wahnsinn, wie der spielt – ohne Rücksicht auf Verluste.“

Wollte Altintop nur Rot provozieren?

Eintracht-Trainer Armin Veh nahm schon bei der Pressekonferenz Zambrano in Schutz und attackierte am Sonntag bei Sky sogar Altintop: „Es regt mich furchtbar auf, dass man in Situationen, in denen nichts ist, einfach hinfällt. Das ist nicht einmal ein Foulspiel. Das finde ich unmöglich. Ich habe gegen den Jungen gar nichts, Altintop ist normal ein feiner Kerl. Aber da war gar nichts und schon gar nicht im Gesicht. Dann ist der Carlos wieder der Böse und das gefällt mir gar nicht.“

Die Fakten sprechen für Zambrano. Laut der Datenbank von bundesliga.de hat er in den bisherigen zwei Spielen drei Mal gefoult, wurde aber selbst sieben Mal unfair attackiert. Zambrano selbst sagte zur Bild: „Altintop wälzt sich, greift sich ins Gesicht. Dabei habe ich ihn gar nicht getroffen. Alle provozieren, damit ich Rot sehe.“

Lesen Sie dazu auch

Bisher ist dies keinem gelungen. Zambrano musste in sieben Jahren Bundesliga noch nie mit einer Roten Karte vom Platz. Altintop hatte dazu am Samstag gesagt: „Riesenrespekt, wie er es jedes Mal schafft, trotz der Art und Weise, wie er agiert, 90 Minuten durchzuspielen.“ ötz

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.