Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rund eine Million Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland registriert
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: FCA-Chef Hofmann blickt sorgenvoll in die Zukunft

FC Augsburg
09.12.2016

FCA-Chef Hofmann blickt sorgenvoll in die Zukunft

FCA-Vorstandsvorsitzender Klaus Hofmann.
Foto: Bernhard Weizenegger

Klaus Hofmann glaubt, dass das Geld immer noch ungleicher verteilt wird. Er sagt aber auch, was man dagegen tun kann und welchen Weg der FCA geht.

Vorstandsvorsitzender Klaus Hofmann, 49, nutzt die Jahreshauptversammlungen des FC Augsburg immer gerne für den Blick auf das große Ganze des sonst so schnelllebigen Fußballgeschäftes. Am Mittwoch garnierte er seine Rückschau, aber auch seine Vorschau mit flotten Sprüchen, aber auch mit nachdenklichen Gedanken.

Die Art des Abschiedes wurmt immer noch: In den Gesprächen habe man meist nur noch die erste Person Singular gehört, „das Wort Wir kam nicht mehr so häufig vor“. Nicht gefallen haben ihm auch die Weinzierl’schen Urlaubsstorys, als der von seinen Plänen mit Schalke sprach, „obwohl er zu diesem Zeitpunkt halt noch Trainer beim FC Augsburg war und Geld von uns bekommen hat“. Das ändert nichts daran, dass er ein exzellenter Trainer sei. Darum wünscht er ihm auch Erfolg. Denn es soll eine ordentliche erfolgsabhängige Komponente bei der Ablöse vereinbart worden sein. Hofmann: „Wenn dem dann so ist, dann freuen wir uns nahezu über jeden Schalker Sieg.“

„Wir haben die Verpflichtung, die Zukunft des Vereins zu sichern“, sagt er. Der Neubau des Nachwuchsleistungszentrums reiche nicht. Die Plätze mussten saniert werden. In einem nächsten Schritt soll das Internat folgen. Denn der selbst ausgebildete Bundesligaprofi ist ein Teil seiner Strategie, wie der FCA in Zukunft bestehen soll. Die sieht er düster. Er sagt schwere Zeiten voraus.

Die exorbitanten TV-Gelder in England sieht er als große Gefahr. Die Wurzel allen Übels sei aber „die Champions League“. Deren Prämien zementieren das Ungleichgewicht zwischen großen und kleinen Klubs. „Meine Sorge ist, dass wenige Klubs alles haben, viele nur noch Kanonenfutter für die Runden vor dem Viertelfinale sind und als Leihspieler-Domizil herhalten müssen.“ Auch national hat die Königsklasse Auswirkungen. „ Wer zwei, dreimal hintereinander in der Champions League spielt, ist wirtschaftlich so weit weg vom Rest der Liga, dass er in der Regel gegen die anderen gewinnt.“

Hofmann könnte sich durchaus eine Weltliga vorstellen. „Dann können Bayern und Barcelona viermal gegeneinander spielen und wir die TV-Gelder in der Bundesliga gerechter verteilen.“

Lesen Sie dazu auch

FCA: Hofmann blickt mit Sorge in die Zukunft

Der Fan des amerikanischen Profisports sieht dort Lösungsansätze wie die Salary Caps, die Gehaltsobergrenzen. Auch das amerikanische Draft System, dass sich zuerst schlechter platzierte Teams bei den guten Nachwuchstalenten bedienen dürfen, sei interessant. Wichtig sei auch eine Kaderbegrenzung, die das Leihspieler-Unwesen begrenzen könne.

Der FCA war entschiedener Gegner des „Team Marktwert“ (HSV, Hertha, Stuttgart, Bremen, Frankfurt, Köln), das eine stärkere Berücksichtigung von Tradition, Mitgliederzahlen und Zuschauerquoten im Bezahlfernsehen forderte. „Ein katastrophaler Ansatz. Er sollte Vereine wie Leverkusen, Wolfsburg, Hoffenheim treffen, hätte aber Freiburg, Mainz und uns, seriöse Klubs, getroffen.“ Die DFL lehnte den Vorstoß ab, auch weil der FCA und Darmstadt dafür gekämpft habe. Der neue Verteilschlüssel sei sehr akzeptabel ausgefallen.

Die hält er für einen „naiven Mist“, weil es schon zu viele Ausnahmen gebe. Er fordert: „Entweder gilt 50+1 für alle oder für keinen.“ Diese Diskussion müsse der deutsche Fußball dringend führen. Das Ergebnis steht für ihn schon fest, ohne dass er es sagt: Diese Regelung, die deutsche Vereine vor Übernahmen durch Investoren schützen soll, wird fallen.

Zufriedene Gesichter beim FC Augsburg: FCA-Präsident Klaus Hofmann verkündet bei der Jahreshauptversammlung das beste Jahr der Vereinsgeschichte.
39 Bilder
FC Augsburg feiert bestes Jahr der Vereinsgeschichte
Foto: Bernhard Weizenegger

Seiner Ansicht nach wird es bald chinesische Eigentümer in der Bundesliga geben, „aber nicht in Augsburg“.

Minderheitsbeteiligungen schließt er nicht aus. An Investoren werde der FCA „niemals wirtschaftlich kompakte Pakete abgeben, die es uns nicht mehr erlauben, eigenständig im Sinne des Vereines zu entscheiden“.

Das Stadion wird abbezahlt, um „Herr im eigenen Haus“ zu sein. Schrittweise soll die Infrastruktur, der Nachwuchs und die Vermarktung verbessert werden. Auch an eine Verbreiterung des Eigenkapitals und an den Aufbau eines weltweiten Scoutingsystems denkt Hofmann. Er werde alles auf dem Prüfstand stellen, der FCA habe überall „Möglichkeiten besser zu werden.“ Eines verspricht Hofmann aber: „Wir machen nichts verrücktes.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.12.2016

Ich frage mich ja, wie weit die kleinen Vereine zukünftig noch mithalten sollen. Die Topteams sind sowieso meilenweit entfernt und die schwächelnden "großen" Bundesligaklubs formen mit Team Markwert auch eine Allianz. Auf fussballwirtschaft.de gibts hierzu eine spannende Diskussion. Hoffentlich schafft der FCA eine kontinuierliche positive Entwicklung.