Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: FCA-Torwart Koubek ist nach seiner Grippe wieder fit

FC Augsburg
06.02.2020

FCA-Torwart Koubek ist nach seiner Grippe wieder fit

Tomas Koubek hat seine Grippe weitgehend auskuriert und ist wieder im Training beim FC Augsburg dabei. Sollte es keinen Rückschlag geben, wird er am Freitagabend in Frankfurt im Tor stehen. Andernfalls stünde Andreas Luthe erneut bereit.
Foto: Ulrich Wagner

Der Torwart des FC Augsburg ist zurück im Training. Trainer Schmidt plant mit ihm im Tor am Freitag in Frankfurt. In der Abwehr aber könnte es Wechsel geben.

Unumstritten war Tomas Koubek in seiner Zeit in Augsburg noch nicht. Die Kritik an dem Torwart hält sich wie zäher Nebel über dem Bodensee. Beim ersten Rückrundensieg seines FC Augsburg gegen Werder Bremen am Samstag fehlte der Tscheche plötzlich – wegen einer Grippe.

Andreas Luthe vertrat ihn beim 2:1-Sieg ordentlich. Martin Schmidt hätte nun die Absenz Koubeks nutzen können, um einen Torwarttausch für längere Zeit vorzunehmen. Einen, den viele Fans bereits fordern. Der Schweizer aber bleibt bei seiner Linie und vertraut weiter auf Koubek.

Der FCA-Trainer sagt: "Kein Spieler verliert bei mir seinen Stammplatz wegen einer Krankheit." Es bleibt also dabei: Koubek ist die Nummer eins, Luthe die Nummer zwei.

Am Dienstag startete Koubek beim FC Augsburg ins Mannschaftstraining

Koubek also wird am Freitagabend (20.30Uhr/DAZN) in Frankfurt zu hoher Wahrscheinlichkeit ins Tor zurückkehren. Es sei denn, in den abschließenden Trainingseinheiten stelle sich heraus, dass er noch Probleme habe. "Er muss 100 Prozent gesund, konzentriert und fokussiert sein", sagt Schmidt. Zu Wochenbeginn hatte Koubek noch für sich trainiert, am Dienstag war er wieder beim Mannschaftstraining dabei.

Nach dem Sieg gegen Werder Bremen muss der FCA am Freitagabend in Frankfurt gegen die Eintracht antreten. Rund 1000 FCA-Fans reisen zur Unterstützung mit.
Video: rt1.tv

Luthe also droht wieder der Platz auf der Bank – trotz guter Leistung. "Er macht nicht nur im Training Druck, sondern war auch im Spiel sofort bereit. Das hat auch eine Innenwirkung. Die Stammkraft weiß sofort, dass der Mann hinter ihm nicht nur im Training ein Konkurrent ist", sagt Schmidt. Tomas Koubek also sollte sich nicht mehr viele Fehler leisten – sonst könnte Schmidt irgendwann trotz aller Beteuerungen in die Versuchung eines Wechsels kommen.

Eduard Löwen steht beim FC Augsburg vor Startelf-Debüt

Auf der Torhüterposition könnte es also eine Änderung im Vergleich zum Bremen-Spiel geben. Weitere könnten folgen. So rückt ein Startelf-Einsatz von Eduard Löwen immer näher, er könnte den zwar kämpferisch überzeugenden, aber vom Spielglück verlassenen André Hahn ersetzen. Raphael Framberger könnte eine Alternative für die rechte Abwehrseite sein. Und im Sturm sieht sich Alfred Finnbogason bereit für Startelfeinsätze, was allerdings für das Frankfurt-Spiel nicht unbedingt zu erwarten ist. Eher eine Woche später gegen Freiburg könnte Schmidt auf eine Variante mit zwei Angreifern – Florian Niederlechner und Finnbogason – setzen. Über den Isländer sagt der Trainer: "Er wird von Woche zu Woche stärker. Er drängt sich auf für mehr." Zunächst aber wird er wohl noch etwas Geduld brauchen.

Eintracht Frankfurt hat seine Spielweise geändert - und ist besser geworden

Frankfurt hat am Dienstag im Pokal gegen Leipzig eine starke Leistung gezeigt. Überhaupt präsentiert sich die Eintracht nach der Winterpause deutlich verbessert. "Sie spielen jetzt ein wenig anders", sagt Schmidt. Gegen den Ball sei alles sehr robust und verdichtet. So kam selbst Leipzig kaum zu Chancen. Eine "Riesenaufgabe" warte also auf den FCA, vermutet Schmidt. Vor allem eine, die andere Vorzeichen als die Heimpartie gegen Bremen hat. "Wir sind in Frankfurt in der Herausfordererrolle", sagt Schmidt. Also eher weniger Ballbesitz, sondern intensives Anlaufen und konsequentes Verteidigen.

Der FC Augsburg hat gute Erinnerungen an Spiele in Frankfurt

An Frankfurt hat Schmidt gute Erinnerungen. Sein erstes Spiel für den FCA gewann er dort im April 2019 mit 3:1 – es war die Grundlage für den späteren Klassenerhalt. Und in dieser Runde gelang gegen die Eintracht am vierten Spieltag mit dem 2:1 der erste Saisonsieg. Und auch das Rückspiel hat für den weiteren Saisonverlauf wichtige Bedeutung. "Die 26 Punkte waren ein wichtiger Schritt, um die Distanz nach hinten zu waren. Am besten ist es, so früh wie möglich weitere Punkte zu sammeln, damit man an die 38 Punkte rankommt. Das ist die Hürde, über die man drübermuss", sagt Schmidt. Um auch in der nächsten Saison erstklassig zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.02.2020

Es geht mir nur um die Sache, sprich gut zu punkten. Ohne die vielen Fehler von Koubek hätten wir locker schon die 30 Punkte Schallmauer überspringen. Er hat einfach....nur meine nüchterne sportliche Betrachtung...kein Bundesliga 1 Niveau, ist zu unbeweglich und auch in seinen Entscheidungen rauszukommen oder stehen zu bleiben, gedanklich viel zu langsam. Nach m.E. Position 18 im BL-Ranking.
Nobby- Die Stimme der Rosenau

06.02.2020

Was wäre denn die Alternative? Voll auf Luthe setzen, weil er ein Spiel, indem er eh nichts zu tun hatte, gut gemacht hat?

Blinder Aktionismus hilft hier niemandem. Nicht immer bloß schreien Koubek is so schlecht, Koubek muss raus...Fakt ist wir stehen momentan gut da, man braucht Ruhe in der Mannschaft, bloß nicht wieder Routieren anfangen.

06.02.2020

Sicher wurde Luthe in diesem Spiel kaum gefordert, entscheidend ist aber eben die Ruhe, die er ins Spiel bringt, im Gegensatz zur Unsicherheit, die von Koubek ausgeht. Ich bin mir sicher, mit ihm Tor hätten wir das Spiel nicht mehr gedreht.

06.02.2020

Hier geht es um eine betriebswirtschaftlich orientierte Aufstellung, denn letztendlich soll sich Herr Koubek ja halbwegs rechnen. Wenn der FCA für diesen leicht übergewichtigen (siehe Foto) Schlußmann mindestens eine Million mehr zahlt als sein Marktwert ist, sollte man die Frage viel weiter fassen. Wenn der Herr Schmidt tatsächlich aus Überzeugung handelt, wäre das doch einigermaßen peinlich, wenn man die dilettantischen Fehler in die Bewertung einfließen läßt.

06.02.2020

Schmidt habe "gute Erinnerungen" an Frankfurt, heißt es in dem Artikel. Aber so richtig kann oder mag er sich wohl doch nicht erinnern: Die ersten zwanzig Minuten sah es nämlich eher nach einer Mordsklatsche für den fca aus, bis sich nach der Einwechslung Luthes plötzlich vieles änderte, der fca ruhiger wurde und schließlich das Spiel gewann. Auch das nächste gg Stuttgart. Dann war's aber schon wieder vorbei mit der Herrlichkeit, weil unbedingt wieder Kobel ran musste. Erinnerungs- und Lernfähigkeit sehen anders aus...

06.02.2020

Koubek....na dann, der Trainer, egal wie gut Luthe war, hält in Nibelungentreue fest an der fehlerhaften Nr. 1. Hoffentlich hält die Defensive vor ihm wenigstens dicht.

Nobby Die Stimme der Rosenau

06.02.2020

Giefer, Kobel, Koubek... Versuch einer Erklärung: Vielleicht steht Hr. R einfach auf Nervenkitzel in der Box?!