Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: FCA holt sich gegen den VfB 1:4-Klatsche und Platzverweis ab

FC Augsburg
10.01.2021

FCA holt sich gegen den VfB 1:4-Klatsche und Platzverweis ab

Marco Richter holte sich gegen den VfB Stuttgart die gelb-rote Karte ab.
Foto: Lennart Preiss, Witters

Der FC Augsburg will sich in der Tabelle der Fußball-Bundesliga endlich nach oben orientieren. Personell gibt es einige Änderungen - und einen neuen Spielführer.

Die Hoffnung war groß gewesen. Die Gelegenheit schien günstig, dass der FC Augsburg gegen den zuletzt zweimal sieglosen VfB Stuttgart den nächsten Schritt machen und sich weiter von den Abstiegsrängen der Fußballbundesliga absetzen kann. Diesen nächsten Schritt hatte auch Trainer Heiko Herrlich am Freitag recht deutlich gefordert.

Eine Steigerung im Vergleich zum 1:0-Sieg von vor einer Woche in Köln wollte er sehen. Doch ein weiteres Mal scheiterte seine Mannschaft daran. Das war ihr schon in den Heimspielen gegen Freiburg, Hertha, Schalke und Frankfurt passiert. Diesmal kassierten die Augsburger eine bittere 1:4-Niederlage gegen Stuttgart. „Das war heute ein Rückschlag, wir werden aber wieder aufstehen“, sagte Herrlich.

Felix Uduokhai führte den FC Augsburg als Kapitän aufs Feld

Der FCA-Trainer hatte auf den Ausfall von Kapitän Jeffrey Gouweleeuw, der wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt fehlte, mit einer Dreierabwehrkette und der Hereinnahme von Rani Khedira reagiert. Die Kapitänsbinde von Gouweleeuw trug Felix Uduokhai. Durch eine offensive Ausrichtung mit Daniel Caligiuri und Iago auf den Außenbahnen versuchten die Gastgeber, die Stuttgarter früh unter Druck zu setzen. Das führte zu recht viel Ballbesitz und dem einen oder anderen schönen Spielzug. In Führung aber gingen die Stuttgarter.

Nicolas Gonzalez brachte den VfB Stuttgart gegen den FC Augsburg in Führung.
Foto: Matthias Balk, dpa

Nicolas Gonzalez verwandelte einen Strafstoß in der 10. Minute. Augsburgs Reece Oxford hatte Mateo Klimowicz am Fuß getroffen, die Entscheidung auf Strafstoß war hart, hielt aber der Überprüfung durch den Videoschiedsrichter stand. Die Augsburger sahen das anders. „Das war kein Elfmeter“, sagte Herrlich, dem stimmte auch Manager Stefan Reuter zu: „Das war eine Fehlentscheidung und der Knackpunkt.“ Oxford habe erst den Ball gespielt, dann sei ihm Klimowicz auf den Fuß getreten.

Das frühe Tor half den Gästen bei der taktischen Gestaltung des Sonntagnachmittags. Wobei Daniel Caligiuri mit einem Freistoß fast den Ausgleich erzielt hätte. Der Ball allerdings flog nach einem kurzen Kontakt mit dem Handschuh von VfB-Torwart Gregor Kobel an die Latte (14.). Stuttgart nahm in der Folgezeit mehr und mehr die Räume an, die die Augsburger boten. Durch schnelles Kombinationsspiel kamen die Gäste immer wieder gefährlich vor das Tor.

Silas Wamangituka vom VfB Stuttgart erzielte das zweite Tor gegen den FC Augsburg.
Foto: Matthias Balk, dpa

Wamangituka schloss einen Konter zum 2:0 ab

In der 29. Minute schloss Silas Wamangituka einen blitzsauberen Konter zum 0:2 ab. Nach einem Stellungsfehler von Daniel Caligiuri war Borna Sosa über links auf und davon marschiert, seine Hereingabe nutzte Wamangituka. Die Gäste führten verdient, der FCA hatte zumindest teilweise offensiv überzeugt.

Sie haben die Wahl: Wer ist ihr FCA-Spieler des Jahres 2020?
29 Bilder
Marco Richter ist der FCA-Spieler des Jahres 2020
Foto: Klaus Rainer Krieger

Zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte Herrlich seine Ausrichtung auf eine Viererkette. Er nahm Khedira vom Feld, brachte dafür Michael Gregoritsch für die Offensive. Und nach 28 Sekunden war die Hoffnung im FCA-Spiel zurück. Nach einer Hereingabe von Vargas drückte Marco Richter den Ball zum 1:2 (46.) über die Linie. Die Augsburger dominierten nun, Stuttgart aber fand eine Antwort. Und zwar eine sehenswerte. Gonzalez brachte den Ball butterweich nach innen, Gonzalo Castro vollendete volley zum 1:3 (61.).

Das Schiedsrichtergespann wollte eine Abseitsstellung gesehen haben, der Kölner Keller aber erkannte einen ordnungsgemäßen Treffer. Herrlich sah nun die Zeit für weitere Änderungen gekommen. Er brachte Mads Pedersen, André Hahn und Robert Gumny. Wirklich nennenswert aber wirkte sich das nicht mehr aus. Zumal Marco Richter in der 76. Minute Gelb-Rot sah, womit sich der FCA aller weiteren Chancen beraubte. Erst hatte Richter gemeckert, dann unnötig gefoult. Irgendwie passte das zum verkorksten Augsburger Nachmittag, der noch schlimmer wurde. Daniel Didavi traf noch zum 1:4 (86.).

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.01.2021

@ Wilhelm K.
Sind Sie doch ein bisschen dankbarer an Josefa B! Was würden wir ohne die hellseherischen Fähigkeiten und den einmaligen Sachverstand dieser FCA-/Fussballexpertin machen...
Wir wären zum Beispiel auf die eigenen Eindrücke am Fernseher angewiesen. Die SKY-Kommentatoren sind uns dabei keine Hilfe, weil deren Sympathien und Fokus sich nach der Anzahl von Sky-Abonnenten pro Buli-Verein richtet (FCA sicher unter "ferner liefen).
Die Fachjournalisten der AZ helfen mit ihren Kommentaren auch nicht viel weiter, den die sind doch eher moderat in der Ausdrucksweise gepolt.
Da ist es doch mehr als hilfreich wenn uns Frau Josefa B. immer ausführlichst und kernig ihre eigene Sicht der FCA Spielweise darlegt bzw. die anderen Hobby-Kommentatoren*innen dieses Forums schonungslos sofort "in den Senkel stellt"... sollten sie irrtümlicherweise mal anderer Meinung wie Frau Josefa B. sein.

Permalink
13.01.2021

Schöner Beitrag mit jeder Menge feiner Ironie.
Könnte aber sein, dass Josefa ihren Kommentar "unironisch" als weiteren Ritterschlag auffasst und sich zukünftig als eine Art Supervisorin sieht, die nun endgültig den Schlüssel zur Wahrheit besitzt.
Es ist ja schön und gut, dass sie mit viel Herzblut den FCA verfolgt, aber ihre Selbstüberhöhung ist an manchen Tagen einfach extrem schwer verdauliche Kost.

Permalink
11.01.2021

Mir schwant wirklich nichts gutes, wie ich seit Wochen schon sage und deswegen auch von anderen Nutzern die Aussagen bekommen habe:
"Sie sind doch gegen Reuter " " Sie sind doch gegen Framberger" "Ich hätte doch keinen Sachverstand"

Ich habe so oft gesagt, dass es nicht passt im System. Ich wurde auch als Prophetin sogar betitelt. Aber wo stehen wir jetzt? Gegen wen haben wir von den Gegner, die auf Augenhöhe sind gewonnen? Freiburg, Schalke, Bielefeld, Köln, Stuttgart? Gegen Köln und Bielefeld, ja das stimmt. wir stehen noch komfortabel.

Allerdings kommt jetzt. dann nach Bremen.

Bayern, Berlin, Dortmund, Wolfsburg, Leipzig, Leverkusen, Gladbach. Das sind Spiele, die in dieser Form nichts gutes Versprechen. und dann hast du mal 6 - 7 Spiele mit ganz ganz wenigen Punkten gespielt , ergo wird's zum Schluss wieder eng werden und eine Zitterei.

Mann kann nur hoffen und mann muss hoffen, dass endlich ein Sieg gegen Bremen eingefahren wird. Überlegt mal gegen die Spitzen Teams wenn du aus den nächsten 7 - 8 Spielen nur 3 - 5 Punkte holst, was dann los ist.....

Gute Nacht.

Permalink
11.01.2021

Lassen sie doch bitte diese Selbstbeweihräucherung a la "Ich habe es doch immer schon gesagt, und nun erkennen es endlich auch alle anderen (die bisher keinen Durchblick hatten)", denn das nervt fast so wie die schlechten Spiele des FCA.
Und wenn sie sich dann noch mit dem "Titel" Prophetin schmücken, wird das Ganze total zur Lachnummer. Haben sie tatsächlich nicht bemerkt, dass sie damals ironischerweise als Prophetin veräppelt wurden? Denn schon damals war ihr Katastrophen- und Untergangsgeseiere nur eines, nämlich nervig!

Permalink
11.01.2021

Katastrophen oder Untergangsgeseiere ???? Es wäre jedes mal nach dem Spiel eine realistische Einschätzung über negative und auch positive Dinge.

Im Endeffekt hat es doch gestimmt, was ich vorhergesagt habe.

Lachnnummer hin oder her , ich hatte mit den Dingen die ich angesprochen habe, einfach den richtigen Riecher. Ohne mich jetzt selbst hochzuloben. In welchem Spiel seit dem Wolfsburg Spiel haben wir denn überzeugend gespielt und einen überzeugenden Sieg geholt??? Gegen Köln war es effektiv , aber doch insgesamt ein ausgeglichenes Spiel. Ansonsten war jedes Spiel ein Offenbarungseid. Die Balance zwischen Offensive und Defensive stimmt nicht. Punkt

Permalink
11.01.2021

War (leider) gestern schon wieder sprachlos...Taktik, Note 6...zudem immer wieder anders ausgerichtet, das geht für unser Team halt leider zu schnell und erinnert zunehmend an die letzten Tage von Manuel Baum bei unserem FCA...die ständigen Neuausrichtungen können halt nur Spitzenmannschaften. Richter....Einsatzfreudig, aber viel zu blauäugig und egoistisch, dazu die beiden dummen gelben Karten, einfach unglaublich. Strobl....nach leichter Aufwärtstendenz bei den schwer taumelnden Geißböcken...eine katastrophale Darbietung gestern Nachmittag, es geht für ihn einfach alles zu schnell in Liga eins, seinen fußballerischen Ausstand sollte er bitte nicht in Augsburg vorbereiten. Caligiuri...extrem blass und für das 0:2 verantwortlich...ähnliche Blöße wie gegen Hertha...puuuh.

PS: In Köln im Videokeller haben sie, zur Abrundung unseres gebrauchten Tages beim angeblichen Elfer nach 8. Minuten auch noch geschlafen. Aber beim/mit dem FCA kann man dies ja machen...gell, Frau Steihaus :-(

Hoffe auf eine Gegen-Reaktion an der Weser, sonst wird das Fahrwasser zunehmend rauer!

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
11.01.2021

ah jetzt plötzlich sind die fans rosarote Brillenträger? Ich habe es über Wochen seit dem Wolfsburg Spiel gesagt, dass das Konzept nicht zu sehen ist und der Trainer die Mannschaft nicht erreicht. Damals hat es geheißen in der Art " Sei doch Ruhig" unser FCA hat nur den Klassenerhalt als Anspruch. Scheinbar seit ihr jetzt alle auch aufgewacht.

Permalink
11.01.2021

Mit dem 1:4 war der FCA noch gut bedient, die Niederlage hätte noch viel höher ausfallen können. Die Spieler des VFB alle eine Klasse besser, eine tadellose Mannschaftsleistung und eine perfekte taktische Einstellung des Trainers. Der FCA hat sich regelrecht an die Wand spielen lassen. Der Trainer des VFB hat aus lauter hervorragenden Einzelkönnern eine sensationell starke Mannschaft gemacht. Dies lässt auf ein hervorragendes Management und eine hervorragende Leistung des Trainers schließen. Wie ist der VFB als Aufsteiger zu derart starken Einzelkönnern gekommen ? Nach den Spielen in Bremen und gegen die Bayern wird man beim FCA sehen, wo man nach der Vorrunde steht. Gegen wen will man mit einer solch schwachen Leistung überhaupt noch gewinnen ?
Heiko Herrlich schien ratlos und nervös. Marko Richter hat durch sein unbeherrschtes Verhalten der Mannschaft geschadet. Wie
lange will man einen solchen Spieler noch dulden ? Ob Heiko Herrlich der richtige Trainer ist, wird sich nach den Spielen gegen
Bremen, Bayern, Union und Dortmund zeigen.

Permalink
10.01.2021

das beste hier sind die waren Fans !! sie sehen alles durch die rosarote Brille aber nicht das der FCA heute sau schlecht gespielt hat , das das lauter Einzelkämpfer waren und keine Mannschaft !! wann kapieren die verantwortlichen endlich das lauter ja Sager noch nie zum Erfolg gerührt haben !!

Permalink
10.01.2021

Schon wieder mal eine Veranstaltung von Witzbolden - mit Frau Steinhaus im Keller (Hauptsache Frauenquote....), Schiri auf dem Platz und Sky-Reporter.
Das werde ich mir so schnell nicht mehr geben. Ich frage mich nur noch, wer hier eigentlich wen für blöd verkaufen will. Muppet Show vom Feinsten...
Dazu noch eine Taktik des Trainers, der offensichtlich noch nicht mitbekommen hat, dass Stuttgart eine Kontermannschaft ist.
Und so mancher FCA-Spieler, der vom Gegner nur die Haken sieht.....
Mir reichts.
Habe fertig!!!





Permalink
10.01.2021

Super Kommentar. Endlich jemand mit Humor und Ironie. Meine Hochachtung!

Permalink
10.01.2021

Der FCReuter muss wieder das spielen was er kann und womit er Punkte geholt hat. Aus einer starken Defensive auf Konter spielen
und auf Kampf und gute Kondition bauen.
Alles andere ist Wunschdenken. Diese Mannschaft scheitert immer dann, wenn sie glaubt, offensiv spielen zu müssen, was sie aber,
wie es jetzt 15 Siele bewiesen haben, nicht kann.
Es liegt auch nicht an einzelnen Spielern wie Strobl oder Richter, sondern an der vorgegebenen Taktik des Trainers.

Permalink
10.01.2021

Ich weiß ja nicht, was sie immer gegen Richter haben. Seit dem er für uns regelmässig spielt, haben wir offensiv mehr Power , obwohl es eh schon immer wenig war.

Er hat wenigstens Ambitionen und will was reißen. Gelb Rot ist ein Spiel Sperre fertig.

Permalink
10.01.2021

@ josefa, Richter ist unterm Strich ein Riesenstörfaktor, s 1. HZ nur egoistisches Gegurke, in der 2.HZ hat er drei wirklich starke Szenen (nicht das Tor, das muss er machen, sondern die Balleroberungen) und dann war seine doppelte Dummheit das definitive Aus. Also: unterm Strich eine gravierende Schwächung!! Leider hat ihn Herr R nicht gehen lassen!

Permalink
11.01.2021

Was mir bei manchen angeblichen Fans wirklich auf den Zeiger geht, ist, dass sie sie sich in wirklich jeder Saison einen oder zwei Spieler rauspicken, die dann bei passender Gelegenheit fertiggemacht werden. Das hat was von Mobbing und mir scheint, dass das bei manchen Leuten System hat und mit einer gewissen Bösartigkeit zu tun hat.

Permalink
10.01.2021

Wie ich bereits sagte, das Gute am Spiel war, dass der unreife Kindskopf und Störfaktor namens Richter wohl 4, 5 Spiele gesperrt - und dann hoffentlich nicht mehr aufgestellt wird!

Permalink
10.01.2021

Das ist doch nur noch zum kotz.. die verpfeifen uns Woche für Woche. Bei Bielfeld hat der Schiri gerade Elfmeter gepfiffen, da hat dann der VAR eingegriffen und der Elfer wurde zurück genommen. Bielefeld geht es genau wie uns die wollen uns nicht in der Liga haben. Warum hat bei uns der VAR nicht eingegriffen ? Da hätte dann ja jeder gesehen das es kein Foul war. Wenn das für uns gewesen wär hätte er bestimmt eingegriffen. Das mit dem Videobeweis ist doch nur noch mehr Betrug wie ohne.

Permalink
10.01.2021

naja dann hätten wir halt mit 3 -1 verloren. Das sind doch keine ausreden mehr. Der VFB hat uns heute überrollt. Schon alleine der Gonzalo hat ja die halbe Hintermannschaft von uns zerlegt.

Permalink
10.01.2021

Die Mannschaft hat heute nicht so schlecht gespielt.
Der Elfmeter war doch ein Witz, das wir dan Gefahr laufen gegen schnelle Stuttgarter ausgekontert zu werden war fast klar.
Was man natürlich ganz klar sagen muss ist das das 3 Gegentor einfach schlecht und nicht Bundesliga tauglich verteidigt wurde,und zu einem Herrn Richter fällt mir gar nix mehr ein,da hoffe ich auf eine interne Strafe die ihm richtig weh tut.

Permalink
10.01.2021

Weiß nicht so genau ob heute ein etablierter Erstligist gegen einen Aufsteiger, oder anders herum gespielt hat.

Permalink
10.01.2021

Bittere Niederlage - leider verdient!
SR-Entscheidungen hin oder her - spielentscheidend ist anderes.
Leider ist festzustellen, dass
- alle Offensiven total stumpf geworden sind
- sich kein Spieler im Laufe des bisherigen Saison erkennbar verbessert hat
- ein Grundkonzept steht, mit Variationen entsprechend dem Gegner
- Fortschritte im Spiel mit dem Ball erkennbar sind.
Dafür gäbe es prinzipeill 2 Erklärungen, die auch durchaus ineinander greifen:
- der Kader gibt nicht das her, was man sich (Verantwortliche, Medien und Fans gleichermassen) zu Saisonbeginn versprochen hat
- dem Trainerteam gelingt es nicht, den Auftritt der Mannschaft zielgerichtet zu verbessern.
Noch müssen keine Warnlampen angehen, aber die eine oder andere Überlegung wäre zu bedenken.

Permalink
10.01.2021

Nach dem Elfmetergeschenk durch den Schiedsrichter, der auch sonst einige Fouls der Stuttgarter wie das gegen Vargas oder den anschließenden gelbwürdigen Schubser gegen Iago "übersah", war zu befürchten, dass die gewählte Taktik gegen die überaus konterstarken Stuttgarter nicht aufgeht. Der Lattentreffer von Caligiuri oder der Anschlusstreffer Richters hätten dem Spiel zwar noch eine Wende geben können, aber so hat die letztlich bessere Mannschaft gewonnen.
Heute wäre es vielleicht besser gewesen, erst einmal 60 Minuten lang "Beton anzurühren" und erst dann mehr in die Offensive zu gehen, aber hinterher ist man zum einen immer schlauer und funktioniert hat das gegen andere Mannschaften wie kürzlich erst Leipzig auch nicht.

Permalink
10.01.2021

Es stimmt schon, hinterher ist man immer schlauer. Aber ich habe mich schon auch etwas gewundert, dass gerade gegen den konterstarken VfB so wenig Absicherung nach hinten vorhanden war.
Schließlich hat man beim 1:5 des BVB gegen diese Stuttgarter lehrbuchmäßig beobachten können, was passiert wenn der VfB den nötigen Platz zum Kontern bekommt.

Permalink
10.01.2021

Die unkonstanten, nicht überzeugenden Leistungen gegen Köln, Bielefeld, Schalke, Frankfurt, Freiburg, bestätigen sich leider jetzt.

Heute ging es nicht gegen einen Gegner wie Köln oder Bielefeld , die ja spielerisch bekanntlich nicht so gut aufgestellt sind.

Heute ging es gegen Stuttgart die 1 Punkt hinter dem FCA waren, aber uns in allen Belangen Überrollt haben. Heute hat man gesehen, dass der FCA nicht in der Lage ist gegen Gegner die ein bisschen besser sind wie Köln , Bielefeld oder Schalke oder Freiburg überzeugen kann.

Ein Strobl ist meiner Meinung nach immer noch eine totale Fehlbesetzung. Offensiv war heute schon der Wille, da aber es fehlt einfach die Effektivität die Schnelligkeit und die letzte Entscheidende Raffinesse um ein Tor gut herausgespielt zu erzielen. Das sind die Probleme, die aber schon seit dem Wolfsburg Spiel angesprochen werden und das war am 4 Oktober.

Ich war heute wirklich guter Dinge, allerdings hat uns Stuttgart heute überrollt. Jetzt hat man wieder gesehen, das was ich seit Wochen anspreche. Fehlender Spielwitz, Schnelligkeit, Agilität, Passgenauigkeit im letzten Drittel des Feldes.

Diese Niederlage war verdient und hätte auch noch höher ausfallen können. Ein Richter hat natürlich ein großen Frust am Ende des Spiels gehabt und fliegt dann... Kann er sich sparen. Allerdings verstehe ich den Frust auch, weil der Trainer einfach seit einem Jahr kein Offensives Konzept rein bringt. Die Abwehr scheint auch immer mehr zu wackeln.

Gegen Köln waren gute Ansätze zu erkennen, aber Leute das War Köln , davor Bielefeld, Schalke, Freiburg, das waren alles Spiele, bei denen wir fast verloren hätten ausser Bielefeld. Frankfurt hat uns auch zerlegt die waren auch klar überlegen.

Mal sehen wie es nun weiter geht. Ein Strobl muss auf jeden Fall raus. Es tut weh was dieser Mann dort veranstaltet und ein Daniel Baier wird vom Hof gejagt.

In diesem Sinne bin gespannt auf eure Einschätzungen.

Permalink
10.01.2021

Verdienter Sieg vom VfB Stuttgart. Alleine dem Torwart Gikiewicz hat es der FCA zu verdanken das Endergebnis nicht höher ausgefallen ist.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren