Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Ji schießt den FCA zum nächsten Unentschieden

FC Augsburg
04.12.2016

Ji schießt den FCA zum nächsten Unentschieden

Dong-Won Ji bejubelt zusammen mit Daniel Baier und Philipp Max seinen Treffer zum 1:1 gegen Eintracht Frankfurt.
Foto: Sebastian Widmann

Beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt zeigen die Augsburger nach einer verschlafenen Anfangsphase eine enorme Leistungssteigerung.

Der FC Augsburg hat seine gute Serie mit dem 1:1 (1:1) gegen Eintracht Frankfurt verteidigt. In den vergangenen sieben Duellen zuvor mit der Eintracht hatte der FCA drei  Siege und vier  Unentschieden errungen. Damit bleibt der FCA mit 14 Punkten auf Platz zwölf.

Beide Mannschaften waren mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein in die Partie gegangen. Die Frankfurter Eintracht war zuletzt im Höhenflug - und das als Fast-Absteiger der vergangenen Saison. Sie  lagen  vor der Partie mit 24 Zählern auf Platz sechs, einem Europapokalplatz.

Doch der FCA  hatte sich  zuletzt  als Überraschungsmannschaft-Spielverderber entpuppt. Hertha BSC und dem 1. FC Köln wurde jeweils ein 0:0 abgetrotzt. Beide waren als Tabellen-Vierter angetreten.  Und, was die FCA-Brust auch ein wenig anschwellen ließ, drei Spiele lang war man ohne Gegentor geblieben. Kein Wunder, dass FCA-Trainer Dirk Schuster zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Startelf begann. Seit Beginn der Saison lautete sein Credo, auch aufgrund der Verletztenmisere in der Offensive, "Safety first“.

Hrgota bricht die Augsburger Serie

Doch der Traum vom vierten Spiel in Folge ohne Gegentor, was  Vereinsrekord in der Bundesliga bedeutet hätte, platzte schon in der 11. Minute. FCA-Innenverteidiger Christoph Janker sah zu, wie  seinen Gegenspieler Alexander Meier  den Ball auf Branimir Hrgota ablegte und der Ex-Gladbacher ließ Marwin Hitz mit einem Flachschuss keine Chance. Nach 322 Minuten war der FCA-Torhüter wieder überwunden

Ji schießt den FCA zum nächsten Unentschieden
22 Bilder
Der FCA erkämpft sich einen Punkt gegen Frankfurt
Foto: Witters

Den FCA-Fans unter den 26.549 Zuschauern schwante Böses angesichts der Offensivschwäche der eigenen Mannschaft. Zunächst schienen  sich die Befürchtungen auch zu bewahrheiten. Die Eintracht bestimmte das Spiel, der FCA  war harmlos, der Spielaufbau bruchstückhaft. Bis zur 34. Minute. Daniel Baier trat eine Ecke, der Abpraller landete bei Dong-Won Ji und der Südkoreaner zog trocken aus 20 Metern ab. Eine Standardsituation, was auch sonst. Es hieß 1:1 (34.). Und plötzlich blühte der FCA für ein paar Minuten auf. Halil Altintop verfehlte mit einem Kopfball das Eintracht-Tor nur knapp. Die deutliche Überlegenheit der Eintracht war wie weggewischt.

Lesen Sie dazu auch

Spiel wogt hin und her in der zweiten Halbzeit

Und der FCA legte nach dem Wechsel nach. Daniel Baier (57.) und Jonathan Schmid (59.) prüften Eintracht- Torhüter Lukas Hradecky mit Weitschüssen. Da auch die Eintracht wieder in die Gänge kam, wogte das Spiel hin und her. So musste in der 66. Minute  Konstantinos Stafylidis in höchster Not auf der Torlinie klären. Der FCA fightete, die reifer wirkende Eintracht versuchte es spielerisch, die Zuschauer brauchten ihr Kommen am zweiten Advent nicht bereuen, auch wenn kein Tor mehr fiel.      

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.12.2016

Ji ist momentan in überragender Form! Verbesserungsvorschlag an H. Schuster: Lassen sie Baier keine Eckstösse bzw. Freistösse schiessen. Die sind sowas von harmlos. Mit der Innenseite einen hohen Ball reinchippen, das hat man früher in der C-Classe gemacht. Heutzutage muss da viel mehr Druck dahinter! (Anmerkung: Ich bin ein großer Baier-Fan, meines Erachtens der wichtigste Spieler der letzten Jahre!)

04.12.2016

Heute war das erste Mal seit Weinzierls Weggang wieder flotter Konterfussball zu sehen. Leider läuft viel über Schmid, der technisch nicht Bundesliga-Niveau ist und - viel zu langsam - die Vorstöße vertändelt. Herr Schuster sollte den in Ungnade gefallenen aber schnellen Teigl mal in die Startaufstellung nehmen. Mit 14 Punkten steht die Mannschaft gut da und es kann mal etwas mehr riskiert werden.

04.12.2016

Und endlich Moravek für Kohr ins Mittelfeld.Warum stellt Schuster solch einen guten Fußballer kalt?