Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Politiker fordern personelle Konsequenzen nach Niederlage in Lyman
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Michael Gregoritsch kämpft noch mit Problemen

FC Augsburg
12.09.2017

Michael Gregoritsch kämpft noch mit Problemen

Wenn es nicht läuft, dann läuft es nicht – und es kommt auch noch Pech dazu. Im Heimspiel gegen Köln stieß sich Michael Gregoritsch an der Umrandung einer Fernsehkamera.
Foto: Christian Kolbert

Der Neuzugang des Hamburger SV erfüllt bisher nicht die Erwartungen. In allen vier Pflichtspielen wurde er ausgewechselt. Ein ehemaliger FCA-Spieler übt Kritik an ihm.

Es läuft noch recht zäh beim Österreicher. Das war so nicht zu erwarten, denn in der Vorbereitung war Michael Gregoritsch phasenweise der auffälligste Spieler im Trikot des FC Augsburg. In England beim Testspiel gegen den FC Southampton hämmerte er einen Ball aus 25 Metern Entfernung Ball so vehement ins Tor, dass man befürchten musste, er schießt den Keeper gleich mit in den Kasten. Gregoritsch betrieb zu diesem Zeitpunkt Werbung in eigener Sache und lobte selbst seinen „brutalen, linken Schlegel“.

Doch pünktlich mit Beginn der Pflichtspiele rutschte der 23-Jährige, der für angeblich fünf Millionen Euro vom Hamburger SV zum FC Augsburg gewechselt ist, in eine Formkrise. Bereits im ersten Spiel im DFB-Pokal beim Drittligisten 1. FC Magdeburg blieb Gregoritsch blass. Bei der 0:2-Pleite in der ersten Hauptrunde war der österreichische Nationalspieler aber nur einer von vielen, die ihre Leistung nicht abrufen konnten. Dass ihn dann das erste Punktspiel gleich zum ehemaligen Klub Hamburg führt, hätte eigentlich der Beginn „großer Taten“ werden müssen.

FC Augsburg: Von Vorgänger Halil Altintop hagelte es Kritik

Zumal Gregoritsch im Vorfeld davon sprach, dass es „ein großer Fehler“ war, dass ihn der HSV nach Augsburg hatte gehen lassen. Aber beim ersten Punktspiel war der gebürtige Grazer ein Mitläufer und fiel nur durch eine „Schwalbe“ im Strafraum der Hamburger auf. Auch an den folgenden zwei Spieltagen gegen Borussia Mönchengladbach und zuletzt beim 3:0-Sieg gegen Köln wäre es vermessen gewesen, von einem Aufwärtstrend zu sprechen.

Von seinem Vorgänger im FCA-Trikot, Halil Altintop, hagelte es schon Kritik. „Bis dato ist Gregoritsch viel mehr mit seinen Aussagen als auf dem Platz aufgefallen. Es ist sehr wichtig, sich im Verein einzufügen. Er ist noch sehr jung und wird in diesem Punkt dazulernen“, äußerte sich Altintop, der derzeit bei Slavia Prag spielt, kürzlich in der Sport-Bild. „Jeder muss in Augsburg wissen: Wenn man nicht eng zusammenrückt und sich selbst zu wichtig nimmt, wird es schwierig, weiterhin Bundesliga zu spielen“, so Altintop weiter. 

Der Isländer Alfred Finnbogason hat den FCA mit einem Dreier-Pack zum Sieg gegen Köln geschossen. Für Diskussionen sorgte ein Elfmeter-Pfiff für die Augsburger.
23 Bilder
Finnbogason schießt FCA gegen Köln zum Sieg
Foto: Stefan Puchner/dpa

Eines ist sicher: Gregoritsch ist ein guter Fußballer. Das sieht man allerdings nur in wenigen Szenen. Wie gegen Köln, als er gleich in der zweiten Halbzeit seinen Kollegen Alfred Finnbogason mit einem Traumpass bediente. Doch diese Momente sind derzeit noch rar.

So war es gegen Köln wie in allen vorausgegangenen Spielen: Trainer Manuel Baum holte ihn vorzeitig vom Platz. „Wenn der Trainer das Gefühl hat, dass die Mannschaft einen neuen Impuls braucht, dann ist das so. Ich würde auch lieber 90 Minuten spielen, aber ich bin auch nicht böse, wenn es nicht so ist“, sagt Gregoritsch.

Stefan Reuter will Gregoritsch Zeit geben

FCA-Manager Stefan Reuter setzt bei Gregoritsch auch auf den Faktor Zeit. „Ich denke, das wird immer besser. Er steht auch tief und hat weite Wege zu gehen. Aber Gregoritsch hat für die Kompaktheit der Mannschaft viel gearbeitet“, meinte Reuter nach der Partie gegen Köln.

Allerdings muss auch bedacht werden, dass Gregoritsch zuletzt viel unterwegs war. Er stand im Kader des ÖFB-Teams, das zuletzt in Wales und dann zu Hause gegen Georgien spielte. Erfolgreich war das Team nicht. Gegen Wales (Gregoritsch wurde in der Schlussphase eingewechselt) unterlag Österreich mit 0:1 und gegen Georgien gab es lediglich ein maues 1:1. Damit findet die Weltmeisterschaft ohne Österreich und ohne Gregoritsch statt. „Leider haben wir keine Chance mehr. Ich bin dann vier Stunden im Zug nach München gesessen. Das hat ein bisschen abgelenkt“, meint Gregoritsch.

Jürgen Schrameier, Vorstandsvorsitzender der WWK Lebensversicherung, zeigt, wie die Arena künftig leuchten wird.
14 Bilder
So sieht die WWK-Arena beleuchtet aus
Foto: Ulrich Wagner

Er ist selbstkritisch genug, um zu sehen, dass bei ihm noch viel Luft nach oben ist: „Es klappt nicht alles. Es muss noch besser werden, aber ich komme immer mehr in Tritt.“ Gregoritsch spricht seine Mängel offen an: „Ich brauche noch Abschlüsse und es fehlen noch Kleinigkeiten im Umschalten. Ich merke aber schon, dass ich der Verbindungsspieler bin, den sich der Trainer wünscht. Künftig versuche ich auch, mehr Bälle zu fordern.“

Ansonsten freut sich Michael Gregoritsch, dass zumindest der FCA mit vier Punkten aus drei Spielen anständig in die Bundesliga-Saison gestartet ist: „Es funktioniert bisher ganz gut. Es ist wichtig zu wissen, dass wir leben und dass wir gut drauf sind.“

Lesen Sie auch:

FCA-Sieg gegen Köln erinnert an beste Zeiten

Alfred Finnbogason - der Mann, der die Torjägerliste anführt

Nach dem Sieg gegen Köln sind sie beim FCA alle glücklich 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.09.2017

Er hat noch Luft nach oben, aber so schlecht habe ich ihn nicht gesehen. Ähnlich wie bei KaiUwe, die stellen sich voll in den Dienst der Mannschaft und das sieht man auch auf dem Platz.

Permalink