Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Schmidt: Koubek spielt, "wenn er 100 Prozent gesund ist"

FC Augsburg
05.02.2020

Schmidt: Koubek spielt, "wenn er 100 Prozent gesund ist"

Da geht es lang. Martin Schmidt will am Freitag gegen Eintracht Frankfurt weiter Punkte sammeln. 
Foto: Tom Weller, dpa

Der FCA-Trainer ist der Überzeugung, 38 Zähler zu brauchen, um in der Liga zu bleiben. Die nächsten Punkte will er mit Tomas Koubek holen. Es gibt aber eine Einschränkung.

Bereits am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) gastiert der FC Augsburg bei Eintracht Frankfurt. Die Eintracht gewann am Dienstag im Pokal-Achtelfinale zu Hause gegen RB Leipzig mit 3:1. Bei der Pressekonferenz machte FCA-Trainer Martin Schmidt klar, dass Tomas Koubek nach seiner Grippe wieder im Tor stehen wird, wenn er „100 Prozent gesund“ ist. Er sprach auch darüber, dass man in dieser Saison wohl 38 Punkte brauchen wird, um die Klasse zu halten.

Martin Schmidt...

… zu Tomas Koubek: „Tomas hat am Dienstag das komplette Mannschaftstraining mitgemacht. Wir müssen jetzt im Wochenverlauf schauen, wie gesund und wie bereit er ist. Er muss aber 100 Prozent gesund sein, konzentriert und fokussiert sein. Wenn das der Fall ist, ist die Position wie vor der Krankheit klar besetzt. Kein Spieler verliert bei mir seinen Stammplatz, wenn er krank ist. Aber wenn es einen Zweifel an der Fitness gibt, wissen wir, dass wir zu 100 Prozent auf Andreas vertrauen können.“

… zur Rechtsverteidigerposition: „Da gibt es Gedankenspiele. Es ist ein anderes Spiel als gegen Bremen. Wir werden wieder in der Herausforderer-Rolle sein. Darum müssen wir solide und gut gegen den Ball arbeiten. Wenn wir den Ball haben, brauchen wir unser schnelles Umschaltspiel. Das kann sein, dass sich der eine oder andere Spieler wieder reinbringt. Auch der Frami (Raphael Framberger) wird von Woche zu Woche solider und besser. Er steckt die höhere Belastung besser weg. So haben wir sicher auf zwei, drei Positionen Optionen.“

… zu Alfred Finnbogason: „Er wird von Woche zu Woche stärker. Man merkt auch, dass er diese Halbzeit problemloser weggesteckt hat als die halbe Stunde in Berlin. Es war gegen Bremen ein Teil des Plans, ihn später einzubringen, der ist aufgegangen. Er drängt sich auf für mehr. Die Chance für ihn wird demnächst kommen.

… zum Gegner Eintracht Frankfurt: „Wir sehen da ein ganz anderes Gesicht als nach der Winterpause. Sie sind sehr gut aus den Startlöchern gekommen. Vier Spiele, drei Siege, ein Unentschieden sprechen für sich. Leipzig haben sie am Anfang komplett neutralisiert und wir wissen, wie schwer das gegen Leipzig ist. Sie spielen jetzt ein wenig anders. Gerade gegen den Ball sind sie sehr robust und verdichtet. So wenige Chancen von Leipzig habe ich noch nie gesehen. Die Aufgabe wird für uns umso schwieriger, weil die auch in der Breite gut aufgestellt sind. Da sitzen noch fünf, sechs Spieler auf der Reservebank, die gegen uns ohne Weiteres in der Startelf stehen könnten“

… zum Spielplan mit den Partien jetzt gegen Freiburg, Frankfurt und dann Leverkusen, Gladbach, Bayern, Wolfsburg, Schalke.

„Jedes Spiel ist wichtig, das hat man gegen Werder gesehen. Da war der Abstand in der Halbzeit nur noch drei Punkte, jetzt sind es neun. Ich gehe davon aus, dass es dieses Jahr 38 Punkte braucht (zum Klassenerhalt), da sind wir noch weit weg. Werder lebt, die werden nicht dauernd da hinten bleiben. Hertha lebt, da haben wir zwei gute Spiele gegen Schalke gesehen. Köln und Union punkten sowieso. Und da ist noch Frankfurt. 26 Punkte waren ein wichtiger Schritt, um die Distanz nach hinten zu wahren. Am besten ist es, so früh wie möglich Pünktchen sammeln, damit man möglichst früh an die 38 Punkte rankommt. Das ist die Hürde, über die man drüber muss.“

Lesen Sie zum FC Augsburg auch: FCA-Baustelle Rechtsverteidiger: Diese Optionen hat Trainer Schmidt

Nach dem Sieg gegen Werder Bremen muss der FCA am Freitagabend in Frankfurt gegen die Eintracht antreten. Rund 1000 FCA-Fans reisen zur Unterstützung mit.
Video: rt1.tv

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.02.2020

Andi Luthe hat das gut gemacht, aber mal ehrlich, es gab eine einzige ernsthafte Situation gegen Werder. Koubek hätte da sicher nicht weniger gut ausgesehen. Das Spiel war jetzt echt keine Messlatte. Wen wollen Sie denn haben als Geschäftsführer Sport? Nennen Sie doch mal Namen! Veh? Kreutzer? Haha. Wir können in Augsburg nur hoffen, dass Stefan Reuter diese ewigen Nörgeleien nicht liest oder sich zumindest davon nicht ärgern lässt. Wir werden keinen besseren bekommen, der mit dem winzigen Budget uns so stabil in der ersten Liga hält. Dass da ca. 50% Spieler kommen, die dann doch nicht einschlagen, wird jedes Jahr von denen locker kompensiert, die bombenmäßig einschlagen, Niederlechner, Vargas oder „Udo Kai“ aufgezählt. Im Übrigen hat auch Hitz seinerzeit diverse Spiele alleine verbockt. Unser Team taugt eben dann wenn alle einen guten Tag haben und wenn wir damit im Durchschnitt jedes 2. Spiel nicht verlieren, ist es Top Top Top. Wer immer gewinnen will, kann ja zu den Roten oder den Bienchen wechseln. Positiv Denken - Schwaben!

05.02.2020

Und mit Koubek kann ja dann nichts mehr schiefgehen. Ironie aus.
Entweder es wird der Torwart nach dem Einkaufswert eingesetzt oder ich verstehe die Welt nicht mehr. Sicher ist auch der beste Torwart vor Fehlern nicht sicher, aber wenn in jedem Spiel ein oder mehrere Patzer vorkommen, sollte das zu denken geben. Mehr Fehler als Koubek kann Luthe auch nicht machen. Der FCA ist nicht FC Bayern, wo sich Toptorleute auf die Bank setzen und wie lange Luthe mit der Ersatzbank zufrieden ist, wird sich noch zeigen.
Es ist traurig wenn ein Trainer nicht sieht, dass die Hintermannschaft durch so einen Torwart total verunsichert reagiert und keine Konsequenz daraus zieht.

05.02.2020

Man muss an jedem Fußball-Verstand zweifeln, wenn jemand nach diesem sicheren überzeugenden Luthe-Auftritt an Koubek festhält. Jetzt müsste auch der Letzte, sogar Maja S. erkennen, dass unsere Führung nicht mit fachlicher Kompetenz entscheidet und damit nicht für, sondern gegen den Verein arbeitet - warum auch immer!

06.02.2020

Luthe als Nummer 1 hat man letzte Saison probiert, weil er auch nicht Fehlerfrei ist ging das routieren los....und das wissen wir alle, hat überhaupt nicht geklappt.

Luthe ist ein guter Backup, meiner Meinung nach aber auch nicht mehr.
Jetzt wieder von Koubek abzurücken halte ich für falsch. Klar hat er seine Fehler, am Anfang wurde er aber auch bei vielen Gegentoren von der Verteidigung alleine gelassen, das darf man auch nicht vergessen!

Ich denke der kämpft sich schon durch, wird von Spiel zu Spiel sicherer. Und allein schon bei seinem Marktwert muss er spielen, sonst ist er bis zum Ende der Saison, wenn man ihn wieder verkaufen will, nicht mehr so viel Wert wie bei Einkauf ;)