Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Suchy trifft: Heidenheim und der FCA trennen sich unentschieden

FC Augsburg
09.10.2020

Suchy trifft: Heidenheim und der FCA trennen sich unentschieden

Glückwünsche erhielt hier Torschütze Marek Suchy.
Foto: : Harry Langer/Getty

Gegen den Beinahe-Aufsteiger Heidenheim kommt der FC Augsburg nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Das Spiel bot einigen Ersatzspielern Einsatzzeiten.

Lediglich ein eigenes Tor fehlte dem 1. FC Heidenheim im Sommer für den Aufstieg in die erste Bundesliga. Die Auswärtstorregelung ließ die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt scheitern. Wäre Heidenheim aufgestiegen, hätte die Begegnung mit dem FC Augsburg unter anderen Umständen stattgefunden. So war es ein Testspiel, das dazu diente, in der Länderspielpause den Spielrhythmus beizubehalten und Ersatzspielern Einsatzzeit zu verschaffen. Mit Mads Pedersen, Marco Richter, Noah Sarenren Bazee oder Tobias Strobl fanden sich die entsprechenden Kandidaten in der Startformation. 

Neben den Nationalspielern fehlte weiterhin Cheftrainer Heiko Herrlich. Nach seiner Lungenverletzung soll er Anfang kommender Woche zur Mannschaft stoßen, im Heimspiel gegen RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr) wird er nach derzeitigem Stand auf dem Trainerstuhl sitzen. Herrlichste Aufgabe als Cheftrainer übernahm Iraklis Metaxas, ihm zur Seite standen Tobias Zellern und Jonas Scheuermann. Das Trainerteam sah einen engagierten Auftritt der Mannschaft, vollends überzeugen konnte sie am Freitagnachmittag beim 1:1 (1:1)-Unentschieden gegen den Zweitligisten allerdings nicht.

Iraklis Metaxas sagte nach Abpfiff: "Für das Spiel gegen Leipzig kann man nciht viel mitnehmen. Das ist ein anderes Spiel und eine andere Hausnummer. Wir werden uns auf einem ganz anderem Niveau präsentieren."

Florian Niederlechner war der Kapitän des FC Augsburg

In Abwesenheit des Kapitäns Jeffrey Gouweleeuw, dem die Trainer eine Pause gönnten, führte Florian Niederlechner die Startelf aufs Feld. Ehe der Angreifer in die Bundesliga zu Mainz 05 gewechselt war, machte er sich in Heidenheim beliebt. Freundlich empfingen die 331 Zuschauer in der kleinen Arena den Rückkehrer, 499 Besucher hätten es unter Einhaltung der Corona-Vorschriften sein dürfen.  Der FCA war mit einem Rumpfteam angereist, mit Felix Götze, Rani Khedira, Iago und André Hahn sowie Benjamin Leneis war die Ersatzbank spärlich besetzt.

MITTELFELD: László Bénes wechselte bis Sommer 2021 auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg.
27 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Ulrich Wagner

Der Erstligist erwischte einen Start nach Wunsch. Mit der ersten gefährlichen Aktion erzielte Marek Suchy die Führung. Nach einem Eckball von Daniel Caligiuri stieg der Tscheche hoch und nickte zum 1:0 ein (8.). Augsburg hatte mehr Spielanteile, verpasste allerdings einen weiteren Treffer. Noah Sarenren Bazee, der alleine wegen seiner Schnelligkeit Unruhe in Heidenheims Abwehr verbreitete, bediente Niederlechner.

Heidenheim kam per Freistoß zum Ausgleich

Dieser scheiterte aber aus spitzem Winkel (23.). Danach stabilisierte sich das Heimteam und näherte sich dem Augsburger Tor an, das in der ersten Hälfte Stammkraft Rafal Gikiewicz hütete. Zweimal verwehrte er dem Heidenheimer Denis Thomalla einen Treffer. Als Norman Theuerkauf einen Freistoß durch die Abwehrmauer schoss, war auch Gikiewicz machtlos, Heidenheim glich aus (33.).

Wir haben FCA-Stürmer Florian Niederlechner getroffen – und mit ihm über die Bundesliga-Saison gesprochen. Hier können Sie sich die Podcast-Folge anhören:

Hälfte zwei begann für den FCA mit einer kleinen Schrecksekunde, nach einem Zweikampf im gegnerischen Strafraum blieb er verletzt liegen. Nach wenigen Minuten Behandlung kehrte der Angreifer allerdings wieder auf den Rasen zurück. Von Niederlechner ging wenig Torgefahr aus, diesen Part übernahm zusehends Richter. Im jüngsten Bundesligaspiel gegen Wolfsburg (0:0) hatte er nicht im Kader gestanden, gegen Heidenheim wollte er sich empfehlen. Dies gelang Richter vornehmlich im zweiten Durchgang, als er reihenweise aufs Heidenheimer Tor schoss. Zwischen der 55. und 73. Minute schloss Richter fünfmal ab, zweimal hielt Eicher, dreimal zielte der FCA-Angreifer vorbei. Auf der anderen Seite hielt Leneis gegen Merveille Biankadi (54.) und Julian Stark (80.). Die Latte und Khedira, der auf der Torlinie rettete, verhinderten in der letzten Spielminute eine Niederlage.

FCA: Gikiewicz (46. Leneis) - Framberger (61. Iago), Suchy, Uduokhai (46. Götze), Pedersen - Oxford, Strobl - Sarenren Bazee, Richter, Caligiuri (61. Khedira) - Niederlechner (71. Hahn)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.