Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Torjäger Finnbogason ist zurück

FC Augsburg
26.07.2016

Torjäger Finnbogason ist zurück

Torjäger Alfred Finnbogason ist zurück im Training des FC Augsburg.
Foto: Ulrich Wagner

Nach einer aufregenden EM kehrt der Isländer zurück und vervollständigt den Kader des FC Augsburg. Warum sich Trainer Schuster und Manager Reuter auf den Angreifer besonders freuen.

Noch sind die Eindrücke frisch. Wenn Alfred Finnbogason, 27, von der Europameisterschaft in Frankreich erzählt, leuchten seine Augen. Ein Grinsen erobert das Gesicht des Isländers. Womöglich ziehen Bilder in seinem Kopf vorüber. Die Sensation gegen England im Achtelfinale. Der frenetische und vielfach kopierte Huh-Jubel vor der Fankurve. Der rauschhafte Empfang auf seiner Heimatinsel. „Das war alles neu für uns. Noch nie war die Nationalmannschaft so gut“, sagt Finnbogason.

Vor der EM hätte dem wackeren Wikingervölkchen niemand zugetraut, sich unter die letzten acht Teilnehmer zu spielen, mit jedem Erfolg wuchs die Begeisterung in Finnbogasons Heimat. Bilder vom Public Viewing gingen um die Welt. Alle Isländer seien unglaublich enthusiastisch gewesen, erklärt Finnbogason, dieses Gefühl beschreibt er als regelrechte „Footballmania“. Fantastisch sei das gewesen.

Der Angreifer des FC Augsburg zählte nicht zu Islands Stammspielern, verpasste gar wegen zweier Gelber Karten in den ersten zwei Gruppenspielen die dritte Begegnung mit Österreich. Unvergessen in dieser Partie der ausflippende Kommentator, der weltweit wegen seiner quiekenden Stimme bekannt wurde.

Drei Tage lang feierten Spieler und Fans sich und ihren Erfolg ausgiebig, ehe sich Finnbogason in den verdienten Urlaub verabschiedete. Unter anderem verweilte er in den USA und Italien. Nach zwölf Monaten Fußball am Stück sei die freie Zeit für ihn sehr wichtig gewesen, meint er. „Für die Beine, aber auch für den Kopf.“ Entspannung war angesagt, die Seele baumeln lassen, Kraft tanken. Nun fühlt sich der Isländer wieder frisch.

Finnbogason ist für vier Jahre an den FCA gebunden

Mit lockeren Läufen und Fitnessübungen hat sich Finnbogason auf die Vorbereitung eingestimmt, seit Dienstag ist er zurück beim FC Augsburg. „Ich freue mich, wieder hier zu sein“, sagt er in erstaunlich gutem Deutsch. Seinen Sprachkenntnissen war die Sommerpause nicht abträglich. Erstmals trainierte der 27-Jährige nach dreiwöchiger Sommerpause mit der Mannschaft und seinem neuen Trainer Dirk Schuster. Den kannte er bisher nur von Telefonaten und SMS-Nachrichten.

Nach einer kleinen Odyssee durch Europa strandete Finnbogason Ende Januar in Augsburg. Und kam innerhalb kürzester Zeit an. Seine Akzeptanz war von Beginn an groß. Auf dem Rasen ging er weite Wege, leistete Dienste als Wandspieler und trug mit sieben Toren maßgeblich zum Ligaverbleib bei.

Manager Stefan Reuter und der Stürmer waren sich schnell einig, drängten auf eine Entscheidung. Augsburg kaufte den Leihspieler für rund vier Millionen Euro Ablöse aus seinem Vertrag beim spanischen Erstligisten Real Sociedad heraus, noch vor der EM unterzeichnete Finnbogason beim FCA einen Vierjahresvertrag.

Bis zum Transferschluss am 31. August dürfte sich der FCA-Kader noch verändern, nach Finnbogasons Rückkehr kann Trainer Schuster zumindest mit dem vorläufigen Kader arbeiten. Über den Isländer sagt Schuster: „Mit ihm kehrt Qualität zurück. Er wird der Mannschaft weiterhelfen.“

Am Dienstag schonte der Trainer seinen Torjäger noch, gönnte ihm wiederholt Pausen, schickte ihn zum Dehnen, wenn die Belastung für seinen Trainingszustand zu hoch gewesen wäre. Finnbogason meint, es sei ganz normal, jetzt noch nicht Vollgas zu geben.

Finnbogason geht hoch motiviert in seine erste Saison

Seine Form gefunden haben will Finnbogason bis zum letzten Augustwochenende, dann startet der FCA mit dem Heimspiel gegen Wolfsburg in die Bundesligaspielzeit. Manager Stefan Reuter hofft, die Erlebnisse der EM und die starke Rückrunde wirken sich für Finnbogason positiv aus. „Er ist ein positiver Typ, nimmt sicher viel Selbstbewusstsein mit. Er wird uns guttun“, sagt Reuter.

Finnbogason lässt keine Zweifel aufkommen, dass es ihm an Antrieb fehlt. Mehr noch. Die Rückrunde mit dem FCA steigert die Lust auf Künftiges. Der smarte Isländer betont: „Ich hatte sechs gute Monate hier, jetzt gehe ich hoch motiviert in meine erste volle Saison. Wenn etwas gut läuft, will ich, dass es noch besser läuft.“

Im Testspiel am Freitag beim 1. FC Nürnberg wird der Angreifer voraussichtlich noch nicht zum Einsatz kommen (19 Uhr) – obwohl seine Torjägerqualitäten schon jetzt weiterhelfen könnten. Gegen Sandhausen und Rotterdam blieb der FCA zuletzt ohne Treffer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.