Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Warum Kobel beim Poker um seine Zukunft die Nerven verloren hat

FC Augsburg
28.06.2019

Warum Kobel beim Poker um seine Zukunft die Nerven verloren hat

Stefan Reuter hätte Torhüter Gregor Kobel gerne in Augsburg gehalten, aber nicht als Leihspieler.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Der FC Augsburg wollte Gregor Kobel halten. Manager Reuter erklärt, warum der FCA sich mit der TSG Hoffenheim nicht auf einen Wechsel des Torhüters einigen konnte.

Lange hat Stefan Reuter um Torhüter Gregor Kobel gekämpft, am Ende aber dann aufgegeben. Wie der Geschäftsführer Sport des FC Augsburg am Rande der Trikotpräsentation am Donnerstag verriet, waren die Verhandlungen mit der TSG 1899 Hoffenheim mehr als kompliziert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.06.2019

Unverständlich, wenn Reuter Kobel unbedingt halten wollte und dieser bei der TSG nur Nummer 4 ist ?!? Das bedeute, dass man für Kobel als Leihe beim VfB mehr bekommt,als bei einem Verkauf zum FCA. Vom "Papier" her ist Mgovo eigentlich die bessere Wahl, wenn man ihn bekommen sollte.

Permalink
28.06.2019

Mgovo ist mir ohnehin lieber, als Kobel. War doch schon im Sommer klar, dass Hoffenheim ihn nur verleihen will.

Permalink
28.06.2019

Mvogo und Früchtl das wäre doch eine spannende Konstellation.

Permalink