Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Zwei Spiele, zwei Ex-Vereine: Rani Khediras besondere Woche

FC Augsburg
19.09.2017

Zwei Spiele, zwei Ex-Vereine: Rani Khediras besondere Woche

FCA-Spieler Rani Khedira steht diese Woche vor einer besonderen Woche: Es geht gegen seine zwei Ex-Clubs.
Foto: Ulrich Wagner

Mit dem FC Augsburg tritt Rani Khedira innerhalb weniger Tage bei seinen beiden Ex-Vereinen an. Heute Abend genießt nicht nur das Spiel erhöhte Aufmerksamkeit.

Als Rani Khedira noch für RB Leipzig spielte, begegneten ihm die Anhänger anderer Bundesligisten mit Abneigung. Im weiß-roten Trikot mit dem Bullen-Logo verkörperte er ein Fußball-Projekt, das konträr beurteilt wird. Während die einen die Entwicklung und Spitzenleistungen anerkennen, werfen andere den Leipziger Machern vor, Vereinsstrukturen ad acta zu legen und den Sport zu Marketingzwecken zu missbrauchen. Khedira bemühte sich, Anfeindungen im Stadion auszublenden. „Als Spieler legst du den Fokus auf das Spiel. Das Drumherum nimmst du nicht wahr“, erzählt er.

Seit Sommer spielt der 23-Jährige für einen Verein, der weitaus sympathischer wahrgenommen wird: für den FC Augsburg. Nach drei Jahren in Leipzig wechselte Khedira zu Augsburg, hat sich dort fürs Erste einen Platz in der Startelf gesichert. Für Khedira ist nicht nur das Heimspiel am heutigen Dienstag gegen Leipzig etwas Besonderes (20.30 Uhr/Sky), vier Tage später tritt er mit dem FCA in seiner Geburtsstadt Stuttgart an. Dort ist der Bruder von Weltmeister Sami Khedira aufgewachsen, in der Nachwuchsabteilung des VfB ließ er sich zum Profi ausbilden. „Ich werde immer ein kleines Kind dieses Vereins bleiben“, betont Khedira.

Zunächst jedoch dient Leipzig als Gegner. Der defensive Mittelfeldspieler freut sich auf das Wiedersehen mit ehemaligen Mitspielern und Betreuern, die freundschaftlichen Beziehungen lässt er – wenig überraschend – auf dem Rasen ruhen. Gegen die Tempofußballer aus Sachsen sind Khediras Qualitäten als Abräumer und Absicherer gefragt. Chancenlos sieht er seinen FCA nicht gegen den Champions-League-Teilnehmer. „Wenn wir konsequent verteidigen und unseren Plan durchziehen, ist es für jede Mannschaft schwer, sich gegen uns Torchancen herauszuspielen“, sagt er.

FC Augsburg: Baum steht der komplette Kader zur Verfügung

Jüngst hat dies Eintracht Frankfurt erfahren, beim 2:1 setzten die Augsburger die Vorgaben ihres Trainers Manuel Baum, 38, vorzüglich um. Sie verteidigten aggressiv, eroberten Bälle und nutzten die Unordnung des Gegners zu schnellen Gegenangriffen. An dieser grundlegenden Spielidee wird Baum gegen Leipzig festhalten.

Bleibt die Frage, wer die Taktik auf dem Rasen umsetzt? Alternativen sind reichlich vorhanden, Baum steht bis auf Tim Rieder der komplette Kader zur Verfügung. Der Trainer hält wenig davon, aus Prinzip rotieren zu lassen. Wegen des Spiels unter der Woche, der zusätzlichen Belastung, werde er seine Startformation nicht verändern, bekräftigt Baum. Auch auf persönliche Befindlichkeiten werde er in diesem Zusammenhang keine Rücksicht nehmen. „Um Spieler bei Laune zu halten, werden wir nicht rotieren.“

Baum weiß um die Stärke der Leipziger, die unter Trainer Ralph Hasenhüttl nicht mehr nur schnell kontern, sondern auch in längerem Ballbesitz Torgefahr entwickeln. „Leipzig gehört für mich zu den besten Drei in der Bundesliga, sie bringen sehr viel PS auf den Rasen“, erklärt Baum.

WWK Arena soll nach Siegen in Grün leuchten

Sein Fokus und der seiner Spieler liegt auf dem Sportlichen, Verantwortliche werden ebenso auf andere Bereiche blicken – innerhalb und außerhalb der Arena. Erstmals leuchtet die Fassade in den Vereinsfarben, nachdem jüngst ein Test erfolgreich ablief. Nach Siegen soll die Fassade künftig in Grün erstrahlen, dafür stimmten Fans in einem Internet-Voting mehrheitlich.

Zwar stufen Polizei und Verein die Begegnung als „normales“ Bundesligaspiel ein, dennoch ist damit zu rechnen, dass die aktive FCA-Fanszene, die sogenannten Ultras, einmal mehr Protestaktionen gegen das Leipziger Fußball-Projekt plant. Beim Heimspiel Anfang März sendete sie Botschaften aus dem Fanblock. Daraufhin leitete der DFB-Kontrollausschuss ein Ermittlungsverfahren wegen Banner mit diffamierendem Inhalt ein. Letztlich musste der FCA eine Geldstrafe in Höhe von 7000 Euro bezahlen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.09.2017

Bleibt zu hoffen,daß nach Spielende die Illumination nicht "schwarz" ist.Mir scheint es klüger zu sein auf die Euphorie zu verzichten.Leipzig ist eine Topelf und schwer zu schlagen.Ein remis wäre für den FCA ein Erfolg.

Permalink