Newsticker
Merkel über drohende dritte Welle: "Wir können das noch verhindern"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg testet Personal auf Coronavirus

Bundesliga

01.05.2020

FC Augsburg testet Personal auf Coronavirus

Trainer Heiko Herrlich würde allzu gerne mit seinen Profis normal auf dem Rasen trainieren. Noch hat die Politik etwas dagegen.
Bild: Ulrich Wagner

Der FCA untersucht seine Spieler und setzt damit Vorgaben der Liga um. Nun könnte bald der nächste Schritt folgen.

Für Bundesligafußballer sind Medizinchecks Alltag, vor einem Vereinswechsel sind sie gar obligatorisch. Schließlich ist ein gesunder und fitter Körper zwingend erforderlich, um im Profisport dem Beruf nachzugehen. Doch in Corona-Zeiten ist wenig alltäglich, auch die Untersuchung am Freitag in den Räumlichkeiten der Augsburger Arena war es nicht.

Als sich die Mannschaftsärzte des FC Augsburg den von ihnen betreuten Profis widmeten, testeten sie gezielt auf Corona-Viren. Ebenso müssen sich Trainer, Betreuer und weitere Mitarbeiter rund ums Team untersuchen lassen. So will es die Deutsche Fußball Liga (DFL). Auf Nachfrage bestätigte der FCA, dass man mit den Tests begonnen habe.

Mehr als 300 Menschen sind im Stadion nicht erlaubt

Nach Wochen des Stillstands tastet sich die Bundesliga an einen Re-Start des Ligabetriebs heran. Die DFL hat einen umfassenden Maßnahmenkatalog erstellt, in dem detailreich aufgeführt wird, wie das Millionengeschäft wieder anlaufen kann. Darin wird etwa der genaue Ablauf von Geisterspielen ohne Publikum erläutert. So wird eine Arena in drei Zonen unterteilt, in Summe dürfen sich nicht mehr als 300 Personen in der Spielstätte aufhalten.

Augsburgs Verantwortliche haben die geforderten Hygienemaßnahmen in den vergangenen Tagen im Stadion und in dessen Umgebung umgesetzt. Würden Spiele erlaubt, wäre man vorbereitet, so der Klub.

FCA war einer der ersten Klubs, der in Kleingruppe trainierte

Eine Grundlage, um überhaupt wieder zu spielen, sind regelmäßige Kontrollen. Infiziert sich ein Spieler und gibt den Corona-Erreger weiter, so könnte dies wegen Quarantäne-Vorgaben ein ganzes Team außer Gefecht setzen. Außerdem sind die Tests notwendig, um den nächsten Schritt einzuleiten: das gemeinsame Mannschaftstraining inklusive Spielerkontakt.

Der FCA war einer der ersten Klubs, der in Kleingruppen das Training aufgenommen hat. Nun will er mit seinem neuen Trainer Heiko Herrlich möglichst schnell in einen gewöhnlichen Trainingsbetrieb wechseln. „Wir sind bereit und warten auf die Entscheidung der Politik“, teilte ein FCA-Sprecher am Freitag mit. Zwei Wochen Vorlaufzeit sollen die Mannschaften erhalten, ehe sie ein Spiel bestreiten. Frühestens Ende Mai würde die Saison also fortgesetzt.

Der Klub will seine Hausaufgaben erledigen, ehe am Mittwoch die Ministerpräsidenten und Kanzlerin Merkel über Lockerungen im Sport diskutieren. Nach öffentlicher Kritik werden die Spitzenpolitiker wohl um eine Bundesliga-Lösung ringen, die in der Bevölkerung Akzeptanz findet und keinen Bundesligastandort wegen des Föderalismus der Länder benachteiligt.

Lesen Sie dazu auch: FC Augsburg wartet auf Erlaubnis für Mannschaftstraining

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren