Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg verpflichtet Gikiewicz, Caligiuri und Strobl

FC Augsburg

29.06.2020

FC Augsburg verpflichtet Gikiewicz, Caligiuri und Strobl

Hat beim FC Augsburg unterschrieben: Torwart Rafal Gikiewicz.
Bild: Andreas Gora, dpa

Der FC Augsburg hat die Verpflichtungen von Rafal Gikiewicz, Daniel Caligiuri und Tobias Strobl bekanntgegeben. Vor allem der Torwart gibt sich selbstbewusst.

Nun ist alles fix: Der FC Augsburg hat die Verpflichtungen von Torwart Rafal Gikiewicz (Union Berlin) sowie der Mittelfeldspieler Tobias Strobl (Borussia Mönchengladbach) und Daniel Caligiuri (FC Schalke 04) bekanntgegeben. Damit baut der FCA das Gesicht seiner Startelf maßgeblich um: Gikiewicz wird aller Voraussicht nach Andreas Luthe im Tor ablösen, Caligiuri die Position rechts hinten in der Viererkette besetzen und Strobl einen Platz im defensiven Mittelfeld beanspruchen. Gikiewicz erhält einen Vertrag bis 2022, Strobl und Caligiuri bis 2023.

Bei dem Trio war die Bestätigung lediglich noch Formsache. Gikiewicz war auf seiner Twitter-Seite vorgeprescht und hatte kommentarlos einen Tweet eines polnischen Journalisten geteilt, der den Wechsel als fix verkündet hatte. Damit war der Keeper den Verantwortlichen des FC Augsburg gewissermaßen zuvor gekommen, was das Verkünden des Wechsels angeht. Über die Verpflichtung Strobls hatte unsere Redaktion Anfang Juni exklusiv berichtet, danach hatte Gladbachs Manager Max Eberl den Transfer bestätigt. Die Einigung zwischen dem FC Augsburg und Caligiuri war vor wenigen Wochen bekannt geworden.

Wechselt von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg: Tobias Strobl.
Bild: Friso Gentsch, dpa

Gikiewicz verabschiedete sich am Samstag emotional von den Berliner Fans

Der 32-jährige Gikiewicz unterschreibt in Augsburg einen Vertrag bis 2022. Damit wird er sich mit den bisherigen Keepern, die beim FCA unter Vertrag stehen, einen Kampf um die Nummer eins liefern. Neben Gikiewicz hat der Klub noch die bisherige Nummer eins, Andreas Luthe, den vor einem Jahr für 7,5 Millionen Euro verpflichteten Tomas Koubek sowie Fabian Giefer auf der Gehaltsliste stehen.

FC Augsburg verpflichtet Gikiewicz, Caligiuri und Strobl

Über eine Verpflichtung des Polen war schon seit Wochen spekuliert worden. Nach Informationen unserer Redaktion ist sich der Schlussmann schon seit Mai mit dem FCA einig. Zuvor war bekannt geworden, dass Gikiewicz sich mit seinem bisherigen Arbeitgeber Union Berlin nicht auf eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags einigen hatte können.

Für Gikiewicz stand am Samstag nach dem 2:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf noch der emotionale Abschied nach zwei Jahren in der Hauptstadt an: Direkt nach Abpfiff der letzten Partie zeigte sich der sichtlich aufgewühlte Torwart noch den Fans und betonte: "Ich hoffe, wir können dann den Abschied mit Fans nachholen. Ein paar Minuten nur, wenn Corona es zulässt." Anschließend stand mit Freunden im Restaurant "Tous Les Jours" ein Abschiedsfest an. Dazu gab es für Gikiewicz eine von seiner Frau organisierte Torte, auf der das Logo von Union Berlin und zwei Torwarthände zu sehen waren.

Gikiewicz gibt sich selbstbewusst: "Ich bleibe der König von Köpenick"

Zu seinem Abschied gab sich der Pole selbstbewusst: "Ich habe genug auf dem Platz gezeigt. Aber Union hatte einen anderen Plan, sie wollen einen anderen Torwart, sie wollten nicht das zahlen, was wir - meine Familie und ich - uns vorgestellt haben", sagte Gikiewicz. "Ich glaube, ich bleibe für die nächsten 20 Jahre der König von Köpenick." Es ist ein Selbstvertrauen, das Gikiewicz auch beim FC Augsburg gut gebrauchen kann - denn der Druck auf ihn wird in der Augsburger Dauerbaustelle Tor groß sein. Nach dem Abgang von Marwin Hitz vor zwei Jahren standen mit Giefer, Luthe, Gregor Kobel (mittlerweile VfB Stuttgart) und Koubek vier verschiedene Schlussleute im Tor.

Der Schalker Daniel Caligiuri soll vor einem Wechsel zum FC Augsburg stehen.
Bild: Martin Meissner, dpa

Das Trio soll beim FC Augsburg eine Führungsrolle einnehmen

Beim FC Augsburg sollen der 32-jährige Gikiewicz, der 30-jährige Strobl und der 32-jährige Caligiuri nicht nur auf dem Platz mit Leistung vorangehen, sondern auch Führungsrollen einnehmen. Caligiuri trug die Kapitänsbinde bereits beim FC Schalke, Gikiewicz gehörte bei Union Berlin zu den Führungsspielern. Strobl soll in die Fußstapfen von FCA-Kapitän Daniel Baier treten.

"Wir freuen uns, dass wir mit den dreien nicht nur Spieler mit enormer sportlicher Qualität für unseren FCA gewinnen konnten, sondern auch starke Charaktere, die in ihren Klubs wichtige Positionen und Führungsrollen übernommen haben. Wir sind uns sicher, dass sie unserer Mannschaft durch ihre Mentalität auf und neben dem Platz sehr gut tun werden“, sagte Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport, laut Pressemitteilung über das Trio.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.07.2020

Platz 15 muss die Warnung sein, dass einiges nicht stimmt im Management des FCA. Die Verpflichtung von Koubek und Herrlich
zeigt doch, dass Reuter nicht mehr der richtige Mann ist. Weinzierl hat am meisten erreicht für den FCA und wird von Reuter aus
persönlichen Gründen abgelehnt, deshalb müsste Reuter eigentlich gehen und mit ihm Herrlich. Die nächste Saison wird dies
zeigen.

Permalink
03.07.2020

An Wolfgang L, Maria S Wilhem sowieso und die anderen Reuter-Verehrer
Seht ihr nun endlich, was für ein hinterhältiges und inkompetentes Management hier betrieben wird? Armer FCA...

Permalink
03.07.2020

Ich gebe Ihnen Recht.

Wenn sogar der Hofmann sagt, dass etwas nicht passt und dass die Leistungen nicht stimmen, dann ist ja an meinen Aussagen was wahres dran. An Wolfgang L sehen Sie, des es eben nicht nur passt die ganze Saison rumhampeln und dann mit einem oder zwei Punkten mehr am Abstieg vorbeischrammen. Klares Mentalitätsproblem und Misswirtschaft durch Reuter.

Permalink
01.07.2020

Man weiß nicht was hinter den Kulissen abläuft oder wie Spielerkäufe finanziert werden, aber erkennbar sind Leistungen und Fehleinkäufe und daran müssen sich Trainer, Manager und Direktion messen lassen.
Was die Torhüter betrifft, ein klares "mangelhaft" für die FCA-Verantwortlichen.

Permalink
29.06.2020

Kann ja auch sein, dass Andreas Luthe seinen Abschied selber vorbereitet hat. Er will doch nochmal ins Ausland.
Vielleicht kommt da noch eine weitere Miteilung.
Den Klassenerhalt am Torwart festzumachen, ist mir zu einfach. Auch im Feld hatte die Mannschaft Spieler, die fast nie zur Form aufgelaufen sind. Richter als erstes, Hahn, Baier, Finnbogason haben auch erheblich dazu „beigetragen“, dass es nur für Platz 15 gereicht hat.
Hoffentlich können Niederlechner, Max, Gruezo und Vargas gehalten werden.
Bei vielen anderen Spielern würde ich heuer keine Träne vergießen wenn sie gehen oder gegangen werden.
Die drei Neuen müssen zeigen, dass sie trotz Alter und bereits gut gefüllten Altersversorgungen noch genügend Bock haben, sich
für unseren Club reinzuklemmen. Altintop ist hier nach wie vor ein beispielloses Vorbild.

Permalink
29.06.2020

Andi Luthe darf sich auf die Schulter klopfen und von sich behaupten dass er mit seinem Torwartspiel den FCA in der Liga gehalten hat. Der Verein hat sich entschieden mit Gikiewicz trotzdem eine neue Nummer 1 zu holen, ich denke er bringt das Rüstzeug mit das auch umzusetzen. Mit dem Andi hat man eine tolle Nummer 2, er kennt das Prozedere ja. Koubek sollte man an einen anderen Klub ausleihen, alles andere macht auch für ihn keinen Sinn, er braucht Spielpraxis.

Permalink
29.06.2020

zur Torwart-Frage:
Herr Reuter beweist für diese Position wiedermal sein/un)glückliches Händchen. Das Begann mit der Verpflichtung von Fabian Giefer, die allein den Zweck hatte, Marvin Hitz ein Jahr vor Vertragsablauf zwecks Ablöse zum Wechsel zu bewegen. Dem zugrunde lag die fatale Fehleinschätzung, Fabian Giefer sei eine Nummer Eins für die Bundesliga. Dazwischen die Eskapade Kobel und dann die Hammerverpflichtung Koubek mit den Effekten a) Punkte verspielt, b) Torwart verbrannt, c) Millionen in den Sand gesetzt. Und jetzt Gikiewicz; der wurde verpflichtet am Beginn der Coronapause, da Luthe nach wie vor nur die Nummer 2 zugetraut wurde. Der hielt dann relativ gut und jetzt sitzt man in der Klemme.
Der FCA hat aus meiner Sicht weitaus grössere Probleme - im Sinne einer Lösungsanforderung - als auf der Torwart-Position.

Permalink
29.06.2020

Was ist mit Luthe? Er hatte die besseren Noten.
Luthe Nr. 1, Giekiewicz Nr. 2, Leneis Nr. 3. Giefer macht keinen Sinn und aufgrund des doch kritischen Vertrags von Koubek müsste hier eine Leihe gemacht werden. Ferner braucht es im Torwarttraining Impulse und die Vorgehensweise sollte da einmal überdacht werden. Über die letzen Jahre ist das leider eine Baustelle geworden, warum auch immer. Das verstehen viele Fans nicht mehr.
An Luthe seiner Stelle würde ich mir eine weitere Degradierung nicht gefallen lassen. Die Fehlentscheidungen haben in dieser nun vergangenen Saison viele Punkte gekostet. Luthe sei Dank wurde der Klassenerhalt geschafft.

Permalink
29.06.2020

Alles gesagt. Unterschreibe !!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren