1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg verpflichtet Lorenzo Davids

Transfer

19.05.2011

FC Augsburg verpflichtet Lorenzo Davids

Spielt ab der kommenden Saison für den FC Augsburg: Lorenzo Davids
Bild: dpa

Der FC Augsburg hat den vierten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Mit Lorenzo Davids kommt der Neffe des holländischen Fußballstars Edgar Davids.

Lorenzo Davids wechselt von NEC Nimwegen, wo er in der Saison 2009/2010 zum Spieler des Jahres gewählt wurde, zum Erstligaaufsteiger. Der Vertrag von Davids läuft  in den Niederlanden Ende Juni aus. Daher kostet er keine Ablöse. Der 24-jährige Mittelfeldspieler erhält beim FCA einen Zwei-Jahres-Vertrag.

"Der Wechsel von der niederländischen Ehrendivision in die deutsche 1. Bundesliga ist der nächste Schritt in meiner Karriere, auf den ich gehofft habe. Ich habe die Bundesliga mit den vollen Stadien und den begeisternden Fans bisher im Fernsehen verfolgt. Jetzt habe ich die Möglichkeit, selbst dort zu spielen",  wird Davids auf der Homepage des FC Augsburg zitiert.

"Wir haben Lorenzo Davids schon längere Zeit auf dem Zettel. Daher freuen wir uns, dass wir den Wechsel jetzt durch seinen auslaufenden Vertrag realisieren konnten", so Trainer Jos Luhukay.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lorenzo Davids, der am 4. September 1986 in Paramaribo - der Hauptstadt Surinams - geboren wurde, kam im Alter von vier Jahren in die Niederlande und absolvierte seit 2007 in der niederländischen Ehrendivision 132 Spiele für NEC Nimwegen. Dabei gelangen ihm fünf Treffer. Die Anhänger von Nimwegen schätzten den 1,80 Meter großen Mann (Gewicht: 74 Kilogramm) für sein Engagement auf dem Platz. Zufrieden blickt der "Staubsauger von NEC" auf seine Zeit bei dem niederländischen Klub zurück. "Der Verein hat mir eine Chance gegeben und ich habe hier viel gelernt. NEC bin ich sehr dankbar", äußert sich der Neffe des vielfachen niederländischen Nationalspielers Edgar Davids auf der Homepage des Ehrendivisionärs.

In Nimwegen verlief der Abschied des Mittelfeldspielers ausgesprochen harmonisch. Der Technische Direktor Carlos Aalbers gratulierte dem scheidenden Fußballer. "Für Lorenzo ist das ein weiterer Schritt in seiner Karriere." In einem Verein wie dem Neubundesligisten FC Augsburg könne er sich weiter entwickeln. "Wir hätten ihn hier gerne behalten, wünschen ihm aber nun viel Erfolg in Augsburg." Davids selbst stellte bei dem Wechsel die Rolle von FCA-Trainer Luhukay heraus. Ein Gespräch mit ihm habe letztendlich den Ausschlag gegeben. Deutschland ist ein neues Land für Lorenzo Davids, in dem er seinem Beruf nachgehen wird.  Die deutsche Sprache muss er noch lernen. Mit der Kommunikation gibt's trotzdem keine Probleme, weil eine ganze Reihe von Niederländern in Diensten der Schwaben ist.          

Davids wurde meistens auf dem linken Flügel eingesetzt und könnte somit ein Ersatz für den nach Stuttgart abgewanderten Ibrahima Traoré sein. Zuvor hatte der FC Augsburg bereits Dominic Peitz,  Patrick Mayer und Akaki Gogia verpflichtet. Dass Spieler aus Surinam häufig in den Niederlanden gefragt sind,  hat historische Gründe. Der mit knapp 164 0000 Quadratkilometer kleinste unabhängige Staat Südamerikas war einst eine niederländische Kolonie. Engültig gelöst hat sich Surinam im November 1975 von den Niederlanden. Enge Beziehungen beider Länder bestehen wegen der gemeinsamen Geschichte nach wie vor. 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Alfred Finnbogason erzielte einen Treffer für die Isländer. Foto: Birgir Thor Hardarson/EPA
FC Augsburg

Diese FCA-Profis sind für ihre Nationalmannschaft im Einsatz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen