1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Bezahlkarte: Die Fans bekommen ihr Geld

FC Augsburg

28.07.2017

FCA-Bezahlkarte: Die Fans bekommen ihr Geld

Die FCA-Fans bekommen das Geld von ihren Bezahlkarten.
Bild: Ulrich Wagner

Der FC Augsburg und seine Partner lösen das Guthaben auf den Bezahlkarten der FCA-Fans aus. Die Pressekonferenz im Live-Ticker.

13.46 Uhr: Das war es von uns. Mit diesen guten Nachrichten verabschieden wir euch in das Wochenende!

13.45 Uhr: Die Pressekonferenz ist zu Ende.  Jetzt werden noch Fotos gemacht. Grund zum Strahlen gibt es heute ja.

13.44 Uhr: Günter Stoll erklärt zum Invest : "Es ist eine Beteiligung von uns. Es geht in Richtung besonderes Sponsoring. Aber keiner der Partner hat gefragt: Was bekomme ich als Gegenleistung? Es ging darum, das Guthaben abzuräumen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

13.42 Uhr: "Wir haben dem Partner vielleicht zu sehr vertraut", zeigt sich Ströll selbstkritisch im Hinblick auf Payment Solutions.

13.41 Uhr: Wer neuer Partner wird, könne man noch nicht sagen. "Es gibt neue technische Erkenntnisse seit der ersten Einführung" vor acht Jahren. Was die neue Bezahlkarte können soll - neben bezahlen - ist ebenso Teil der Recherche des FCA.

13.39 Uhr: Ströll sagte, dass man zu Beginn mit einer Summe "zwischen 0 und zwei Millionen Euro" gerechnet habe.

13.37 Uhr: Müllner sagt: "Es ist deutschlandweit einzigartig, dass Sponsoren und Verein hier zusammenstehen."

13.36 Uhr: Auch bei der LEW- und Karo-Card, die neben der FCA-Card im Umlauf sind, müssen Kunden übrigens das Guthaben abladen, denn im neuen Bezahlsystem werden die Karten nicht unterstützt.

13.35 Uhr: Ströll sagt: "Auch wenn wir rechtlich nicht in der Verantwortung sind, sind wir doch moralisch in der Verpflichtung."

13.34 Uhr: Was ist, wenn es doch Geld vom Insolvenzverwalter gibt? Ströll sagt: "Wir sind uns alle einig, dass eine Rückführung aus der Insolvenzmasse sehr sehr unwahrscheinlich ist. Sollte wirklich noch Geld am Ende im Topf sein, werden wir dafür eine gute Lösung finden."

13.32 Uhr: Alfred Müllner sagt: "Der FCA ist die Institution, die die meiste Strahlkraft hat - viele der Menschen die ein Kartenguthaben, sind unsere Kunden oder Mitarbeiter. Das haben wir schon gemerkt."

Eine Lösung ist gefunden.
Bild: Ulrich Wagner

13.30 Uhr: Was die weitere Zahlung im Stadion angeht, gibt es laut Ströll gewisse Faktoren "die auf ein bargeldloses Bezahlsystem abzielen". Sicher ist aber auch: "Mit uns wird es künftig nur ein sicheres System geben", so Ströll.

13.28 Uhr: Die Auszahlung wird beim Familientag am 6. August beginnen. Bei jedem Heimspiel in der laufenden Saison wird es die Möglichkeit geben, das Geld zurückzuerhalten. Insgesamt wird das elf Monate möglich sein - am Stadion, in der FCA-Geschäftststlle bei den Stadtwerken am Hohen Weg und bei einigen Außenstellen der Lechwerke.

13.26 Uhr: An der Aktion beteiligt haben sich laut Ströll die WWK, SWA, Grünbeck, VR-Bank, Sortimo, Audi, LEW, Segmüller sowie die Medienpartner Augsburger Allgemeine und RT1. Wer wieviel zahlt, will Ströll nicht sagen.

13.25 Uhr: Vor allem das laufende Insolvenzverfahren habe alles verlangsamt - schließlich hat auch der Verein noch Forderungen, die er anmelden kann.

13.22 Uhr: Michael Ströll erklärt, warum alles so lange gedauert hat: "Wir hätten gerne früher eine Lösung präsentiert, aber wir wissen erst seit einigen Tagen um welche Summe es geht." Es sei eine "siebenstellige Summe".

13.20 Uhr: Einen wesentlichen Anteil zum Gelingen hat offenbar auch Günter Stoll, Geschäftsführer des Sponsors Grünbeck. Er hat Spiele der vergangenen Saison im Stadion mitverfolgt und war wegen der Insolvenz geschockt. Nach Bekanntwerden der Insolvenz habe er sich schnell mit dem FCA in Verbindung gesetzt und danach alle Exklusivpartner kontaktiert, um das Guthaben auszulösen.

13:19 Auch Alfred Müllner ist heilfroh, dass das Thema vom Tisch ist: "Wir sind froh, dass es weiter geht."

13.18 Michael Ströll hat eine gute Nachricht für die Fans: "Das Guthaben auf den Bezahlkarten ist zu 100 Prozent sicher und wird voll ausgezahlt. Dafür haben wir viele Gespräche auf sämtlichen Ebenen geführt."

13.17 Uhr: FCA-Geschäftsführer Michael Ströll, Günter Stoll von Grünbeck und Alfred Müllner von den Stadtwerken nehmen Platz.

13.16 Uhr: Damit ist der sportliche Teil abgehakt. Manuel Baum hat sich verabschiedet, gleich folgt der zweite Teil der Pressekonferenz.

13.14 Uhr: Auf seiner Bezahlkarte ist übrigens nichts drauf, sagt Baum. Schließlich sitzt er bei Heimspielen auf der Bank. Wir würden sagen: tolle Überleitung!

13.12 Uhr: Baum will "von der Spielkultur" etwas aus England mitnehmen.

13.10 Uhr: Die Reise nach England soll auch Werbung für den FCA sein, so Baum: "Ein positiver Nebeneffekt ist, dass wir so unseren Bekanntheitsgrad steigern werden."

13.08  Uhr: Ansonsten freut sich Trainer Manuel Baum "über coole Spiele" gegen Middlesbrough und Southampton. Auch für ihn ist es das erste Mal dass er auf der Insel Fußball spielen wird. In beiden Partien soll komplett durchgewechselt werden - eine A- oder B-Mannschaft soll daraus aber nicht erschlossen werden, so Baum.

13.05 Uhr: Diese Spieler sollen während des Trainingslagers mit der zweiten Mannschaft trainieren.

13.03 Uhr Die erste Entscheidung: Torwart Ioanis Gelios, Julian Günther-Schmidt, Marvin Friedrich, Tim Rieder und Shawn Parker werden die England-Reise nicht mitmachen. Für die fünf wird es also schwer werden, in der Saison einen Platz zu haben.

13 Uhr: Es geht los. Pressesprecher Dominik Schmitz und Trainer Manuel Baum betreten die Bühne.

12.56: Der Presseraum füllt sich allmählich. Vor Ort sind mehrere Medienvertreter aus Bayern, dazu Fernsehsender wie Sky. Derzeit geht es aber vor allem um die Tonanlage.

12.50 Uhr: Noch ein Wort zum Ablauf der Veranstaltung: Zuerst wird FCA-Trainer Manuel Baum Auskunft geben zur England-Reise des Vereins, die vom Samstag,29. Juli, bis Donnerstag, 3. August, ansteht. Im Anschluss daran wird es um die Bezahlkarten gehen.

12.49 Uhr: Zur Erinnerung: Mit dem Bezahlsystem wurde vom FCA bei Eröffnung der Augsburger Arena im Jahr 2009 die Stadtwerke Augsburg (SWA) betraut. Daraufhin erteilten die SWA dem Marktführer, der Payment Solutions Services GmbH, den Auftrag. Das dritte Unternehmen im Boot sind die Lechwerke (LEW), die mit dem Catering betraut sind.

12.48 Uhr: Offenbar haben der FC Augsburg und seine Partner, die Stadtwerke Augsburg (SWA) und der Exklusivpartner Grünbeck zusammen eine Lösung entwickelt. Neben FCA-Geschäftsführer Finanzen, Michael Ströll, und SWA-Geschäftsführer Alfred Müllner werden auf der Pressekonferenz auch Dr. Günter Stoll, Geschäftsführer der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, sprechen.

12.45 Uhr: Etwas mehr als eine Million Euro schlummern auf den Bezahlkarten der FCA-Fans - seit der Insolvenz der Betreiberfirma Payment Solutions Anfang Mai ist dieses Guthaben jedoch eingefroren, weil es Teil der Insolvenzmasse ist. Nach langen Verhandlungen wollen der Verein und seine Partner am Freitag ab 13 Uhr "eine in den letzten Wochen intensiv erarbeitete Lösung zum Thema Restguthaben auf den Bezahlkarten" vorstellen. Wir werden die Pressekonferenz im Live-Ticker begleiten und über alle Entwicklungen informieren.

Die Vorgeschichte zu den Problemen mit den Bezahlkarten lesen Sie hier:

FC Augsburg und Partner stellen Lösung für Bezahlkarten vor

Bezahlkarten: Darum wurde das Guthaben der FCA-Fans gesperrt

Betreiber meldet Insolvenz an: Was passiert mit den Bezahlkarten?  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren