Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Geschäftsführer Reuter hadert mit der Leverkusen-Niederlage

FC Augsburg

27.10.2020

FCA-Geschäftsführer Reuter hadert mit der Leverkusen-Niederlage

Stefan Reuter, Manager des FC Augsburg hätte seine Team gerne als Sieger in Leverkusen gesehen.
Bild: Matthias Balk, dpa

Plus Die Augsburger warten noch immer auf einen Bundesliga-Sieg gegen Leverkusen. Am Montag waren sie nahe dran, vergeben aber vor allem in Hälfte zwei gute Chancen.

Irgendwann war es Heiko Herrlich doch etwas warm geworden. Zumindest hatte sich der Trainer des FC Augsburg in der Schlussphase kurzzeitig die Jacke ausgezogen. Es war auch ein aufregendes Spiel, das den Blutdruck und die Temperatur nach oben treibt. Eines aber, das die Augsburger gewohnheitsgemäß gegen Leverkusen verloren haben. Gegen Bayer kann der FCA in der Bundesliga einfach nicht gewinnen, auch mit Heiko Herrlich nicht.

Der FCA-Trainer hatte bis Weihnachten 2018 Bayer trainiert. Über seine Zeit bei Bayer und die Rückkehr wollte er nach dem Spiel nicht mehr reden. "Das Thema ist abgehakt, das ist kalter Kaffee", meinte Herrlich, "ich bin jetzt leidenschaftlich Trainer von Augsburg, und ich bin glücklich hier." Aber freilich freue er sich, wieder hierherzukommen. "Ich habe viele Leute gesehen, denen ich ganz nahe war, mit denen ich gerne zusammengearbeitet habe. Deshalb war es ein schönes Wiedersehen.

Caligiuri und Vargas hatten die Chancen zur Führung für den FC Augsburg

"Perfekt wäre es gewesen, wenn wir noch was geholt hätten." So aber bedeutete das 1:3 am Montagabend die zweite Augsburger Niederlage in Folge in dieser Bundesliga-Saison. Der FCA also im Sinkflug? Keineswegs. Zum einen gehören die beiden vergangenen Gegner aus Leipzig und Leverkusen zu Deutschlands Fußballelite. Zum anderen war vor allem die defensive Leistung in beiden Partien sehr ordentlich. In Leverkusen haben sich die Augsburger auch vermehrt offensiv gefährlich gezeigt. Vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit, als Daniel Caligiuri zunächst der Ausgleich gelungen war (50.), ehe er selbst und Ruben Vargas noch gute Möglichkeiten zur Führung hatten. Letztlich aber setzten sich die Gastgeber dank der Tore von Lucas Alario (15., 73.) und Moussa Diaby (90. +3) verdient durch.

Rafal Gikiewicz zeigt im Tor des FC Augsburg bislang starke Leistungen.
28 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Tim Groothuis, Witters

"Es ist sehr schade, dass wir nichts mitgenommen haben", sagte FCA-Manager Stefan Reuter. Der Spielbeginn und vor allem der Auftakt der zweiten Halbzeit haben ihm gefallen. Dumm nur, dass Raphael Frambergers Arm in der 15. Minute im eigenen Strafraum weit in die Höhe schoss, sodass der Ball dagegen flog. Schiedsrichter Sören Storks musste der Regel entsprechend Strafstoß geben, Alario verwandelte. In der zweiten Halbzeit vergab zudem Daniel Caligiuri eine gute Möglichkeit, als er mit dem Abschluss zu lange wartete. "Vielleicht hätte er es direkt versuchen sollen", meinte Reuter, "er verzögert aber oft und macht es richtig. Da muss man sich auf sein Gefühl verlassen." Das aber passte diesmal offenbar nicht. Wie auch das Ergebnis, wodurch die Sieglosserie gegen Leverkusen weitergeht.

FCA gegen Mainz 05: Reuter fordert Topleistung von der Mannschaft

Bange aber ist Reuter vor der Zukunft trotz der beiden vergangenen Niederlagen nicht. "Über weite Strecken haben wir es gut gemacht und vor allem gut verteidigt", sagte der Manager. Auch in Leverkusen hätte das Team alles versucht. Und wird das auch weiterhin tun, um endlich einen Sieg gegen Bayer zu schaffen. "Wir wollen das nicht nur in der Rückrunde wieder versuchen, sondern alles daran setzen, dass wir auch in der nächsten Saison die Chance dazu haben", sagte Reuter. Wenn also der Klassenerhalt ein weiteres Mal gelingt.

Ein hierfür wichtiges Spiel wartet am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den FSV Mainz 05, der noch immer punktloses Schlusslicht ist. "Das wird mit Sicherheit nicht leicht. Wir brauchen wieder eine Topleistung. Die Mannschaft aber macht einen sehr guten Eindruck", sagte Reuter. Für Bayer reicht es trotzdem noch nicht.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren