1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Neuzugang Lichtsteiner: "Augsburg ist eine spezielle Herausforderung"

FC Augsburg

20.08.2019

FCA-Neuzugang Lichtsteiner: "Augsburg ist eine spezielle Herausforderung"

105 Länderspiele, sieben Mal italienischer Meister: Stephan Lichtsteiner verkörpert Erfahrung pur und will beim FC Augsburg regelmäßig spielen.
Bild: Ulrich Wagner

Stephan Lichtsteiner hat die Erfahrung von 105 Länderspielen und war bei einigen Top-Klubs aktiv. Darum hat er sich für den FC Augsburg entschieden.

71 Gegentore in einer Saison sind für einen Fußball-Bundesligisten eine Menge Holz. Das klingt schon stark nach Schießbude. Kann aber mal passieren und ist auch halb so schlimm, wenn man Maßnahmen ergreift, um dies in der Zukunft zu verhindern. Beim FC Augsburg hatte man sich das in dieser Saison auch fest vorgenommen. Schon seit Martin Schmidt am 10. April dieses Jahres nach der Trennung von Manuel Baum seine Tätigkeit aufgenommen hat, fordert er gebetsmühlenartig "Stabilität in der Abwehr".

Dafür kommt nun Verstärkung: Der FCA hat Stephan Lichtsteiner verpflichtet, wie er am Montagabend mitteilte. Der Schweizer hat einen Einjahresvertrag unterschrieben. Dazu kommt auch Tin Jedvaj per Leihe von Bayer Leverkusen

Stephan Lichtsteiner will beim FC Augsburg Stammspieler werden

Die beiden Neuzugänge waren am Dienstagvormittag direkt ins Training in Augsburg eingestiegen. Stephan Lichtsteiner (35) verriet, dass er bereit für einen Einsatz am Samstag beim Heimspiel gegen Union Berlin wäre. Wenn der Trainer ihn direkt einsetzen wolle, "dann sollte ich fit sein". Mit einem Privattrainer habe er während der letzten Wochen trainiert.

Lichtsteiners Ziel ist es, beim FC Augsburg Stammspieler zu werden - auch deshalb hat er sich für einen Wechsel zum FCA entschieden. In seinem Alter - der Schweizer ist 35 Jahre alt - denke man genau darüber nach, welcher Schritt für die Karriere Sinn mache. Bei einem Top-Klub hätte er wohl eher die zweite Geige gespielt, bei einem kleineren Verein wie Augsburg habe er die Möglichkeit, regelmäßig zu spielen. "Augsburg ist ein interessanter Club", sagte Lichtsteiner bei seinem ersten Training. Zu seinem Wechsel nach Augsburg erklärte Lichtsteiner, der zuvor unter anderem bei Lazio Rom, Juventus Turin und Arsenal London gespielt hat: "Das Leben ist so gemacht, dass immer eine spezielle Herausforderung auf einen wartet. Sowas habe ich noch nie gemacht."

Die Verstärkung kann der FCA gut gebrauchen. Gegen den BVB gab es 5 Gegentore zum Auftakt der Saison, zuvor hatte das Team von Trainer Martin Schmidt im DFB-Pokal gegen den Viertligisten SC Verl zwei Gegentreffer kassiert und war ausgeschieden.

Stephan Lichsteiners erstes Training beim FC Augsburg. Viele Fans wollten Autogramme vom neuen Rechtsverteidiger.
Video: Robert Götz

Lichtsteiner ist ein gelernter rechter Verteidiger. Die Position bekleidete beim FCA nach dem Ausfall von Raphael Framberger in der vergangenen Saison vorwiegend Jonathan Schmid, der dann nach Freiburg gewechselt ist. Beim Pokalspiel in Verl und beim Punktspielauftakt in Dortmund übernahm Georg Teigl diese Rolle.

Seine stärkste aktive Phase hatte der Abwehrspieler in seiner Zeit bei Juventus Turin (2011 bis 2018). Sieben Meistertitel holte er mit der "alten Dame". Und der 105-fache Schweizer Nationalspieler scheint vom Fußball nicht genug zu bekommen. In der Europa League stand er bei Arsenal London in der vergangenen Saison sechs Mal auf dem Rasen und in der Premier League war Lichtsteiner immerhin bei 14 Spielen im Einsatz. Vor seinem Wechsel zum FCA war er nun allerdings vereinslos, weshalb er ablösefrei nach Augsburg wechselte.

Philipp Max wird weiterhin mit anderen Klubs in Verbindung gebracht

In jüngster Vergangenheit taucht auch noch das Gerücht auf, dass eventuell Philipp Max, der in Dortmund verletzungsbedingt fehlte, den Klub noch in dieser Transferphase verlässt. Interessenten sind angeblich Atalanta Bergamo und Schalke 04. Nachdem die Abwehrspieler Jeffrey Gouweeleuw (Adduktoren), Raphael Framberger (im Aufbau nach Kreuzbandriss) und der Brasilianer Iago (Außenmeniskuseinriss) ebenfalls noch fehlen, könnte sich der FCA es eigentlich gar nicht leisten, Max auch noch abzugeben. (mit ötz, lare)

Lust auf noch mehr Fußball? Dann hören Sie sich hier unseren Podcast mit FCA-Kapitän Daniel Baier an: <

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.08.2019

Also ich bin jetzt endlich etwas beruhigt, nachdem die ursprüngliche Defensiv-Zusammenstellung, so m.E., nicht wirklich ausgegoren war und deren Schwächen sowohl vom BVB, was ja noch halbwegs nachvollziehbar war, als auch von einem ambitionierten Viertligisten entsprechend selektiert und offengelegt wurden. Teigl, z.B. ist ein guter Backup, sehr schnell, aber technisch limitiert, dazu kam bereits wieder Verletzungspech bzw. ist immer noch akut aus der Vorsaison. Hier wurde einfach zu lange gewartet, zumal ich die Mär vom "armen FCA" nicht mehr hören kann. Nicht nur das seinerzeitige Erreichen der Europa-League, als auch kluge und strategische Entscheidungen hinsichtlich der Fixierung langjähriger, tragfähiger Partnerschaften...siehe WWK (Trikot + Namensrechte an der Arena inkl. Aufhübschen der Selbigen, Riegele (sogar regional) und wie sie alle heißen, dazu Nike als Premium-Ausrüster....haben den Spielraum, auch mal frühzeitig Qualität an Land zu ziehen, veritabel erhöht. Dies natürlich auch ein großer Verdienst der Herren Ströll und Reuter, in deren Händen die kaufmännische sowie sportliche Verantwortlichkeit gelegt ist.

Ich bin jedenfalls mit den beiden gestern und heute getätigten Neuverpflichtungen zufrieden und bin recht zuversichtlich, dass uns beide kurzfristig helfen werden, um nicht schon frühzeitig in hinteren Regionen aufzuschlagen.

Nobby - Die Stimme der Rosenau

Permalink
20.08.2019

Also jetzt lasst den Guten erst mal ankommen, die ersten Spiele bestreiten und dann sieht man weiter! Im Moment ist alles andere als das was in unserer Abwehr spielt, besser!!!!
Und er bringt Erfahrung mit und hat so hoffe ich die Präsenz und Ausstrahlung die uns hinten seit Monaten meilenweit fehlt! Verständigungsprobleme wird es sicher keine geben, er spricht ja ein paar Sprachen:-)
Und wenn man einen Spieler mit seiner bekommt, MUSS der FCA in der jetzigen Situation besser werden!
Also abwarten und schauen was am Samstag im ersten Kellerduell der Saison passiert......

Permalink
20.08.2019

Genau. Erst mal abwarten und das beste hoffen. Der FCA ist eben nicht Real Madrid.

Permalink
20.08.2019

Ich stimme Ihnen zu, dass es keine Verständigungsprobleme geben wird. Aber ich habe hinsichtlich des Alters Bedenken. Unsere Abwehr wird ständig überspielt und unsere Verteidiger kommen nicht mit. Ob das nun ein 35-jähriger schafft kann man durchaus anzweifeln. Auf der anderen Seite haben wir keine große Wahl. Und vielleicht kompensiert der Lichtsteiner das mit Erfahrung. Wir werden sehen. Einfach mal abwarten. Schlechter kanns ja nicht werden.

Permalink
20.08.2019

Wer diesen Transfer als planlos bezeichnet, kann weder von Fußball noch von der für Augsburg angemessenen Transferpolitik auch nur einen Hauch Ahnung haben. Es besteht akuter Bedarf auf der rechten Abwehrseite. Ein Spieler, der letztes Jahr noch auf 20 Einsätze bei Arsenal London kam, eine beeindruckende Vita aufweist und dazu als absoluter Leader agiert, ist hier die mit Abstand beste und schnellste Lösung. Nun hat man ein Jahr Zeit, nach einem jungen Ersatz zu suchen und diesen ggf. als Wintertransfer an die Mannschaft heranzuführen. Das seit Jahren anhaltende Gemecker über Reuters Transferpolitik, mit der er den FCA trotz vergleichsweise minimalem Budget in der Bundesliga etabliert hat, ist kaum zu ertragen. Aber ja, ich weiß, Sie hätten für die Position Carvajal, Kimmich oder einen ähnlich adäquaten Spieler für Augsburgs Anspruch verpflichtet...

Permalink
20.08.2019

Und übrigens, mit Lichtsteiner, Gouweleeuw, Jedvaj und Iago/Max hat man m. E. beim FCA die beste Verteidigung seit Jahren...

Permalink
20.08.2019

Selbstverständlich ist die Einkaufspolitik planlos. Nachdem der Saisonstart bisher gründlich vermurkst wurde, wird man wieder aktiv. Einen "Opa" Lichtsteiner hätte man schon früher verplfichten können und nicht erst bei schon laufender Saison. Es ist erstaunlich wie die Kommunkation des SR von einigen FCA Fans und angeblichen Fußballverstehern kritiklos übernommen wird. Der FCA hat ein bestimmtes Budget zur Verfügung und das kann man sofort einsetzen und braucht nicht zu warten bis sich andere Vereine bedient haben.
Zur angeblich stärksten Abwehr des FCA: Abgerechnet wird nach der Saison. Die beste Defensive hatte der Ferein in der Saison 2014/15 mit Klavan, Philp, Baba, CB, Verhaegh, Ostrzolek u.a. Daran wird die gegenwärtige Defensive zu messen sein.

Permalink
20.08.2019

Bin zu 100% deiner Meinung. Dieses unsägliche Gemeckere geht einem hier wirklich auf den Sack.
Wir sind jetzt im 9.ten Jahr in der Bundesliga, also kann er nicht soviel falsch gemacht haben mit den Transfers.

Permalink
20.08.2019

Der akute Bedarf besteht genau seit wann? Seit man erkennen musste, dass die Teigl-Lösung doch nicht funzen würde? Das sagt uns was über die Einschätzung der Spielerqualität durch die Verantwortlichen?

Sorry, die Kritik richtet sich weniger gegen die Verpflichtung von Lichtsteiner als Notnagel bei dem man nicht so wirklich was verkehrt machen kann als gegen das Nichthandeln auf der RV-Position zuvor. Im Grunde haben wir seit dem Abgang von Verhaegh da mehr oder weniger Probleme. Zwischendrin mal mit leichten Lichtblicken (Opare, Framberger wenn er fit war, ein umgepolter Linksaußen, der sich redlich und einigermaßen erfolgreich mühte). Aber Opare hat man rausgeworfen, Framberger ist mehr verletzt als dass er einsatzfähig ist und Schmidt hat man gegen Niederlechner getauscht. Also hätte man sich schon zu Beginn der Saison nach einem zuverlässigen Ersatz umsehen müssen. Vermutlich hätte man zu diesem Zeitpunkt nicht an Lichtsteiner gedacht.


Permalink
21.08.2019

@ MAJA S.

Treffende Analyse der RV-Problematik.

Lichsteiner als kurzfristiger Stabilisierungsfaktor für den unsicheren Abwehrverbund wird hoffentlich funktionieren.

Für das vom Trainer geforderte blitzartige Umschaltspiel erscheint ein Spieler, der in wenigen Monaten bereits 36 Jahre alt wird, physionomisch eher weniger geeignet. Denn bekanntermaßen bevorzugt Trainer Martin Schmidt den Spielertyp "Rennmaschine".

Permalink
20.08.2019

Das planlose Einkaufsverhalten geht weiter. Immerhin wird es kaum Verständigungsprobleme mit ihm geben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren