1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Spieler in der Einzelkritik: Ein Feldherr führt Augsburg zum Sieg

FC Augsburg

08.12.2019

FCA-Spieler in der Einzelkritik: Ein Feldherr führt Augsburg zum Sieg

Daniel Baier hat beim Sieg gegen den FSV Mainz 05 eine starke Leistung gezeigt.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Der FCA sorgte beim Sieg gegen Mainz 05 für viel Spektakel, doch der Stratege des Erfolges war Daniel Baier. Der Kapitän führte sein Team wie ein römischer Feldherr an.

Der FC Augsburg gewinnt gegen Mainz durch ein Elfmetertor. Wer hat überzeugt, wer nicht?

Einzelkritik zum FC Augsburg

Tomas Koubek Beim Torhüter wechseln weiter Licht und Schatten. Der Schuss von Ötztunali war zwar scharf und ein Flatterball, aber nicht unhaltbar. Das gestand auch FCA-Trainer Martin Schmidt nach der Partie ein. Trifft auch beim eigenen Spielaufbau öfters die falschen Entscheidungen. Was man dem Tschechen zu Gute halten muss, er kam bei ein, zwei Bällen mutig heraus. Doch Sicherheit strahlt er weiterhin nur wenig aus. Note 4,0

Stephan Lichtsteiner Es war eine konzentrierte Leistung des Routiniers. Allerdings war sein Schnelligkeitsdefizit in der einen oder anderen Szene nicht zu übersehen. Das konnte er aber meist mit seiner Übersicht und Erfahrung kaschieren. Musste in der 69. Minute mit einer Oberschenkelverhärtung ausgewechselt werden. Für ihn kam Felix Uduokhai. Note 3,0

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jeffrey Gouweleeuw Der Niederländer untermauert nach seiner Rückkehr, dass sein Anspruch auf einen Stammplatz auch gerechtfertigt ist. War auch gegen Mainz mit seiner Übersicht und Ruhe der Leader in der Innenverteidigung, auch wenn ein paar seiner Diagonalpässe nicht ankamen. Note: 2,5

Tin Jedvaj Der Kroate ist mit dem Anspruch nach Augsburg gekommen, Innenverteidiger zu spielen. Bisher wurde ihm dieser Wunsch erfüllt, auch wenn er da nicht immer überzeugen konnte. Hatte auch gegen Mainz einige sehr gute, aber auch einige weniger souveräne Szenen. Gut möglich, dass er nach der Verletzung von Lichtsteiner auf der von ihn so ungeliebten Rechtsverteidiger-Position länger aushelfen muss. Note 3,0

Philipp Max Nach vorne sehr agil. Hatte die meisten Ballkontakte und setzte Jensen oder Vargas des Öfteren gut in Szene. Ließ Öztunali vor dem 0:1 aber viel zu viel Freiraum, den der Mainzer nutzte. Note 3,0

Marco Richter Was für eine Note gibt man dem Augsburger Eigengewächs? Er muss an diesem Tag mindestens drei Tore machen. In der 10. Minute und in der 32. Minute vergab er zwei Chancen, die er sonst im Schlaf verwertet. Dafür müsste er eigentlich eine Fünf bekommen. Was für ihn spricht: Er machte weiter und belohnte sich dafür kurz vor der Halbzeit mit dem 1:1. Ansonsten etwas zu verspielt, aber mit viel Laufbereitschaft auch bei den Defensivaufgaben. Note 3,0

Marco Richter trifft - und kann doch nicht zufrieden sein. Zuvor vergab er Großchancen, die er sonst wohl im Schlaf verwandelt. Im Bild mit Stephan Lichtsteiner (links) und Fredrik Jensen.
Bild: Ulrich Wagner

Rani Khedira Der defensive Mittelfeldspieler fiel nach einem Foul schon nach acht Minuten auf den Hinterkopf und musste auch am Nacken behandelt werden. Hielt dann noch 20 Minuten durch, ehe er in der 27. Minute benommen und mit Nackenproblemen ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Jan Moravek.

Daniel Baier Das Gehirn des FC Augsburg und der beste Spieler an diesem Nachmittag. Wie ein guter Wein - je älter desto besser. Spielte immer überlegt, hatte alles im Griff. Nutzte die Möglichkeiten zum frühen Stören, war aber auch in der Rückwärtsbewegung immer präsent. Wie in der 53. Minute als er einen Konter von Kunde Malong im Keim erstickte und sofort wieder umschaltete. Dirigierte seine Mitspieler im Stile eines großen Feldherrn. Eigentlich müsste sein neuer Vertrag schon unterschriftsreif vorliegen. Note 1,5

Ruben Vargas Die Entdeckung von Martin Schmidt. Auch die Mainzer bekamen den jungen Schweizer nie in den Griff. Quirlig stellte er seine Gegenspieler immer wieder vor große Probleme und schlüpfte auch in die Rolle des Kopfball-Ungeheuers. Keine Überraschung, dass er es war, der den Elfmeter für den FCA herausholte. Man kann darüber streiten, ob man pfeifen muss. War es unsportlich oder einfach clever? Natürlich wollte Vargas die Berührung, aber Pierre Kunde Malong stellte sich auch nicht gerade schlau an. Der Schweizer fehlt allerdings gegen Hoffenheim nach seiner fünften gelben Karte. Note 2,5

Fredrik Jensen Hat seine erste Startelf-Nominierung nach über sechs Monaten mit seiner Leistung mehr als gerechtfertigt. Schon nach zwei Minuten traf er den Innenpfosten. Auch sonst sorgte der Finne mit seinem Speed, mit seinem Blick für die freien Räume in der Tiefe immer wieder für Gefahr. War nach 81 Minuten platt und wurde ausgewechselt. Note 2,5

Florian Niederlechner Bereitete ein Tor vor und verwandelte den Elfmeter gegen seinen Ex-Verein nervensicher. Der Oberbayer erweist sich immer mehr als Top-Verpflichtung der sportlichen Leitung des FC Augsburg. Hat jetzt schon sieben Tore auf seinem Konto. Derzeit unersetzlich. Note 2,0

Daniel Baier (links) und Florian Niederlechner jubeln nach dem 2:1 gegen Mainz 05.
Bild: Ulrich Wagner

Jan Moravek Kam in der 27. Minute für Khedira. Spielte seinen Part mit viel Routine und ohne großen Fehler. Note 3,0

Felix Uduokhai Zeigte in den 20 Minuten, die er auf dem Feld war, dass er als Linksfuß eigentlich die ideale Ergänzung für Gouweleeuw als linker Innenverteidiger ist. Gutes Kopfballspiel, gutes Stellungsspiel und ruhige Spieleröffnung.

Sergio Cordova Der Stürmer konnte nach einer Erkältung erst am Donnerstag wieder trainieren. Auch deshalb musste er für Jensen aus der Startelf weichen. Erst als der Finne kräftemäßig am Ende war, durfte er in der 81. Minute ran.

*Es werden nur Spieler benotet, die länger als 30 Minuten gespielt haben

Lesen Sie dazu auch: FCA-Coach Schmidt: "Ich bin zufrieden mit dem Resultat, aber ..."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.12.2019

Leider ist es mir nicht möglich, einmal an einem Training des FCA teilzunehmen, aber mir stellt sich mittler Weilen die Frage,
was macht das Torwarttraining beim FCA? Ist unser langjähriger Torwarttrainer Miletic der richtige Mann, um bestehende
Fehler auszubessern und Torhüter besser zu machen?
Koubek - Luthe - Giefer, alle haben ihre Probleme bewiesen und man war bisher nicht in der Lage auch nur annähernd die Fehler
auszubessern.
Es macht sicherlich aktuell keinen Sinn Koubek aus dem Tor zu nehmen, denn wer garantiert hier bessere Leistungen bei unseren
Ersatztorhütern.

Permalink
09.12.2019

@Eva Gerstberger
An Schwachstellen eines Torwarts sollte eigentlich durch gezieltes Training gearbeitet werden können. Unser Torwart-Trainer 'Mile' hat nicht nur aus Marwin Hitz einen prima Goalie gemacht.

Bei individuellen Fehlern, sprich geschossenen Böcken, die sich unser Torwart immer wieder erlaubt, sieht es da wohl schon ein kleines bisschen anders aus.

Koubek hat sich in seinen 14 Bundesligaspielen weitaus mehr Pannen genehmigt, als Luthe in seinen 30 Bundesliga-Partien, in denen er für den FCA zwischen den Pfosten stand. An einen Lapsus Koubek'scher Manier kann ich mich bei Luthe bei bestem Willen nicht erinnern.

Wenn also ein Torwartwechsel, wenn nicht jetzt, wann dann??

Es wird doch immer unser breiter Kader gelobt, der die Aufgabe hat, leistungsfördernden Konkurrenzdruck auf den Mitspieler auszuüben. Also bitte...

Permalink
08.12.2019

@Koubek:
Die in der Spieltags-PK vor dem Spiel (von Robert Götz von der AZ?) angesprochenen gelegentlichen Weltklasse-Leistungen von Koubek habe ich bisher noch in keinem Spiel gesehen.

Richtig gut wackelte er in einer 1-gegen-1 Situation den auf ihn zulaufenden Mainzer Spieler aus und konnte den Ball abwehren. Aber so eine Aktion darf man vom viertteuersten Torhüter der Liga sicherlich auch 'mal erwarten. Beim Gegentreffer sah er wieder nicht gut aus. Diverse Print-und TV-Medien sprechen wieder von einem Torwartfehler.

Koubek wird aber wohl auch weiter unsere Nummer 1 bleiben. Denn bezüglich dieses Spielers leidet die FCA Führung am Matavz-Syndrom. Oder aus Sicht unserer aktuellen Nummer 2 Luthe, der damals ablösefrei zum FCA kam, formuliert: wer nichts kostet, ist offensichtlich nichts wert in den Augen der Vereinsführung.

@Richter:
Wer solche 100%ige Chancen versiebt, darf eigentlich keine Note 3 mehr bekommen. Zum Glück bekamen wir einen äußerst zweifelhaften 11er geschenkt, so dass uns seine fahrlässige Chancenverwertung keine Punkte gekostet hat.

Permalink
08.12.2019

Benotungen diesmal perfekt....gute Leistung der Mannschaft, nur das Torwartproblem bleibt bestehen. Meine Vermutung, Luthe hat silberne Löffel gestohlen :-)...eine sportliche Erkläru gibt es nicht für diesen unglaublichen Zustand.

Nobby -Die Stimme der Rosenau

Permalink
08.12.2019

Tomas Koubek hat richtig "Kohle" gekostet. Der muss spielen, egal wie seine Leistung ist. Das Geld hätte man lieber in Hitz mit verbesserten finanziellen Bezügen investiert.

Permalink
08.12.2019

Man kann es wirklich nicht verstehen. Die sportliche Leitung disqualifiziert sich hier wie mit vielen anderen Entscheidungen selbst. Der Manager hält Koubek für einen "ausgezeichneten" Torwart, vgl. https://www.augsburger-allgemeine.de/sport/fc-augsburg/FCA-Manager-Stefan-Reuter-Wir-fangen-jetzt-keine-Trainerdiskussion-an-id55662706.html

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren