Newsticker
Bericht: Merkel lässt sich am Freitag mit AstraZeneca impfen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Stürmer André Hahn: "Wir wollen noch nach oben klettern"

Interview

08.04.2021

FCA-Stürmer André Hahn: "Wir wollen noch nach oben klettern"

André Hahn ist mit sieben Treffern der bislang beste Augsburger Torschütze in dieser Bundesliga-Saison.
Foto: Frank Hoermann, Witters

Plus André Hahn spricht über die restlichen Spiele des FCA und erklärt, warum er glaubt, dass die Partie beim Schlusslicht Schalke eine der schwersten der Saison wird.

Herr Hahn, nach dem 2:1 gegen Hoffenheim haben Sie bestimmt ruhige Ostertage feiern können.

André Hahn: Ja, ich konnte die Ostertage mit der Familie richtig genießen.

Auch wenn die zweite Halbzeit nicht mehr so stark wie die ersten 45 Minuten war? Woran hat das gelegen?

Hahn: Am Ende überwiegt natürlich die Freude über den Sieg. In der ersten Halbzeit haben wir es richtig gut gemacht. In der zweiten Hälfte hat Hoffenheim mehr Druck gemacht und uns fehlten die Umschaltmomente. Das Positive ist, dass wir zwei unserer Chancen genutzt haben. Und als Mannschaft haben wir sehr gut verteidigt. Wir sind sehr glücklich über die drei Punkte.

Vor allem wohl auch über den Blick auf die Tabelle, die Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg haben alle Punkte gelassen.

Hahn: Das tut natürlich gut. Aber ich versuche, nicht so viel auf andere zu schauen. Natürlich schielt man mal rüber, alles andere wäre gelogen. Aber letztlich liegt es an uns. Gerade ist es natürlich sehr angenehm, auf die Tabelle zu schauen.

Und es kann ja noch besser werden. Was ist in den letzten sieben Spielen noch alles möglich?

Hahn: Wir wollen schnellstmöglich auch rechnerisch den Klassenerhalt fix machen. Das ist immer unser erstes Ziel, dafür arbeiten wir. Wenn wir das geschafft haben, geben wir weiter Gas und sind damit nicht zufrieden. Wir wollen so viele Punkte wie möglich sammeln und möglichst ein paar Plätze nach oben klettern.

Die beiden Torschützen André Hahn und Ruben Vargas waren nach dem 2:1-Sieg gegen Hoffenheim sichtlich erleichtert.
Foto: Ulrich Wagner

Die nächste weitere Chance auf drei Punkte besteht am Sonntag beim Schlusslicht Schalke 04. Da ist doch ein Sieg fast schon Pflicht.

Hahn: In meinen Augen ist das mit das schwerste der restlichen Spiele. Schalke kann eigentlich befreit aufspielen. Wenn man ehrlich ist, haben sie keine Hoffnung mehr auf den Klassenerhalt. Sie sind die Mannschaft, die wirklich nichts mehr zu verlieren hat. Solche Teams sind immer sehr gefährlich. Ein Selbstläufer wird das sicherlich nicht. Wir müssen 100 Prozent unserer Leistung abrufen. Wir brauchen Leidenschaft, Mentalität und Herz, sonst kannst du auf Schalke schlecht aussehen. Wir müssen uns darauf einstellen, dass es kein leichtes Spiel wird. Wenn die Einstellung nicht stimmt, kann es nach hinten losgehen. Wir müssen uns da vor allem vom Kopf sehr gut vorbereiten.

Schwingt da auch im Hinterkopf ein bisschen mit, dass man zur Lachnummer werden kann, wenn man dort verliert?

Hahn: Nein, das nicht. Wobei natürlich jeder auf Schalke schaut und keiner dort verlieren möchte. Schalke hat erst zehn Punkte in dieser Saison geholt, davon mit dem Unentschieden im Hinspiel einen gegen uns. Wir wollen Schalke nicht noch weitere Punkte geben.

Sie sind derzeit in Topform, haben schon sieben Tore erzielt. Was macht Sie momentan so stark?

Hahn: Ich fühle mich derzeit einfach gut. Und ich bekomme das volle Vertrauen vom Trainerteam. Auch in der Mannschaft ist das Klima sehr gut und meine Frau hält mir zu Hause den Rücken mit den Kindern frei. Da greifen viele Rädchen ineinander. Ich freue mich, wenn ich der Mannschaft mit Toren und Vorlagen helfen kann.

Vor allem sind Sie von Verletzungen zuletzt verschont geblieben.

Hahn: Ich konnte in dieser Saison fast alle Einheiten mitmachen. Für meine Spielweise ist es wichtig, fit und gesund auf dem Platz zu stehen. Sehr wichtig ist aber auch das Vertrauen vom Trainerteam. Daher komme ich auf meine Spielzeiten.

Das war vor allem in der vergangenen Saison nicht immer so.

Hahn: Wenn man nur wenig Spielzeit bekommt, fällt es schwer, sich in den Rhythmus reinzuarbeiten. Je mehr Spiele, desto mehr Sicherheit bekomme ich. Dann fällt alles leichter, gerade, wenn man noch so einen Lauf hat wie ich momentan. Da ist vieles Kopfsache. Wenn man zum Beispiel nur eine Viertelstunde spielen darf, will man da alles reinfeuern. Da besteht die Gefahr, dass man zu viel möchte und übertreibt. Gerade aber läuft es richtig gut.

MITTELFELD: László Bénes wechselte bis Sommer 2021 auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg.
27 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Ulrich Wagner

Bestens zu sehen bei Ihrem Tor gegen Hoffenheim. Der Abschluss war perfekt, dabei hätten Sie vielleicht noch ein paar Meter weiter Richtung Hoffenheimer Tor laufen können.

Hahn: Mir war klar, dass ich mit dem zweiten Kontakt abschließen möchte. Ich hatte schon einen sehr langen Laufweg, da ich nach dem Pass von Rubens in der eigenen Hälfte gestartet bin. Ich habe die zwei Hoffenheimer schon im Nacken gespürt. Mein Glück war, dass ich den Ball beim ersten Kontakt im Vollsprint gut mitgenommen habe. Danach wusste ich, dass ich ihn ideal treffen muss. Das hat geklappt, so gut trifft man den Ball nicht immer.

Das Tor hat Sie auch in der internen FCA-Torjägerliste auf Platz zwei hinter Alfred Finnbogason gebracht. Sie haben 24 Tore in Ihrer Augsburger Zeit, Finnbogason schon 35. Gibt es jetzt eine Kampfansage um Platz eins?

Hahn: Das ist natürlich schön, in dieser Liste auf Platz zwei zu stehen. Aber einen internen Wettkampf gibt es nicht. Alfred ist ein überragender Stürmer, ich wünsche ihm natürlich noch viele Tore für uns. Wir freuen uns beide, wenn wir treffen. Und elf Tore sind noch eine richtige Hausnummer. Die muss ich erst mal machen, ohne dass er trifft (lacht).

Trotz der 32 Punkte gibt es immer mal wieder Kritik an der Spielweise des FCA. Ist die berechtigt?

Hahn: Ganz unberechtigt ist sie nicht. Wir sind uns natürlich bewusst, dass wir nicht die schönsten Spiele machen in dieser Saison. Damit sind wir auch nicht zufrieden. Dass wir spielerisch weiter an uns arbeiten müssen, ist klar. Da sind wir aber auf einem guten Weg. Natürlich würden wir gerne schön gewinnen, letztlich ist Fußball aber Ergebnissport. Mit 32 Punkten stehen wir gerade gut da. Wir sind auch keine Mannschaft, die jeden Gegner herspielen kann. Das wissen alle Fans des FC Augsburg.

Nun wurde entschieden, dass es zumindest im April kein Quarantäne-Trainingslager für die Bundesliga-Teams während der Englischen Woche geben soll. Was hatten Sie von der Idee gehalten?

Hahn: Wenn so etwas gefordert und entschieden wird, gibt es keine Diskussion. Da machen natürlich alle mit, weil es dazu dient, dass wir unseren Beruf weiter ausüben können. Die Gesundheit steht immer im Vordergrund. Aber ich bin natürlich nicht traurig, dass es im April nicht dazu kommen wird. Ich freue mich über jede Minute, die ich bei meiner Familie sein kann.

Mit Corona haben Sie ja auch schon Ihre Erfahrung: Sie und Ihre Frau waren im Dezember infiziert.

Hahn: Ja, damals waren wir zwei Wochen in Quarantäne. Wir hatten aber Glück und keine schlimmen Symptome. Wir hatten beide nur unseren Geschmack- und Geruchssinn kurzzeitig verloren. Sonst sind wir glimpflich durchgekommen, worüber wir sehr froh sind. Ich hatte danach eine komplette sportmedizinische Untersuchung, bei der alles in Ordnung war. Damit war der Kopf auch wieder frei fürs Training.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren