Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Trainer Heiko Herrlich freut sich über Rückendeckung von Stefan Reuter

FC Augsburg

19.02.2021

FCA-Trainer Heiko Herrlich freut sich über Rückendeckung von Stefan Reuter

Soll nach Wunsch von Manager Stefan Reuter (rechts) lange beim FC Augsburg bleiben: Trainer Heiko Herrlich.
Bild: Martin Meissner, AP-Pool/dpa

Nach sechs Niederlagen in sieben Spielen freut sich FCA-Trainer Heiko Herrlich darüber, dass er Rückendeckung von Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter bekommt.

Reuter hatte in einem Interview mit unserer Redaktion erklärt, dass er überzeugt davon sei, „dass wir nicht nur die Saison zusammen beenden, sondern dass Heiko Herrlich wegen seiner Qualitäten als Trainer und als Mensch sehr langfristig beim FC Augsburg tätig sein wird.“ Vor dem Heimspiel gegen seinen Ex-Klub, Herrlich war dort Spieler und Trainer, hat der FCA-Trainer aber Personalprobleme. Iago (Sprungelenks-OP), Alfred Finnbogason (Wadenprobleme) und Fredrik Jensen (Oberschenkelprobleme) fallen auf jeden Fall aus, drei Spieler sind angeschlagen. Dafür steht der wieder gesunde Felix Uduokhai wieder zur Verfügung.

Heiko Herrlich zur Personalsituation beim FC-Augsburg

„Iago, Alfred Finnbogason und Fredrik Jensen stehen noch nicht zur Verfügung. Felix Uduokhai ist schon wieder im Training. (…) Der steht wieder zur Verfügung, da bin ich mir sicher. Dann haben wir noch zwei, drei angeschlagene Spieler bei denen wir große Hoffnung haben, dass sie bis Sonntag wieder gesund werden. (…) Es sind Caligiuri, Pedersen und Oxford. Ich gehe aber davon aus, dass sie alle spielen können.“

Daniel Caligiuri ist angeschlagen, wird gegen Bayer Leverkusen aber spielen können.
Bild: Matthias Balk, dpa

Wann spielt die Dreierkette?

„Letztendlich geht es darum, was für Spielertypen es beim Gegner gibt. Wenn Du mit drei auf der Linie spielst, dann kann das defensiv zur Fünferkette werden, da fehlen dir aber Spieler vorne.“

„Wenn du mit vier spielst, dann hast du die Außenbahnen doppelt besetzt, je nach Gegner ist das manchmal wichtig.“

„Grundsätzlich geht es auch darum, wird es ein Spiel, in dem wir wenig Ballbesitz haben, wo wir gut verteidigen müssen, wo wir schnelle Spieler verteidigen müssen? Oder können wir unsere eigenen Spieler vorne mit ins Spiel bringen?“

„Zuletzt hatten wir auch den einen oder anderen angeschlagenen Spieler nicht zur Verfügung, wie Framberger zum Beispiel. Dem war es auch eher geschuldet, dass wir mit einer Dreierkette gespielt haben, wie in Leipzig.“

Das ist die Taktik gegen Leverkusen:

„Das Allerwichtigste wird sein, dass wir wieder kompakt gegen den Ball arbeiten, dass wir die Konzentrationsmängel, die in den letzten Spielen in manchen Phasen da waren, als wir dann die Gegentore bekommen haben, abstellen. (…) Dass wir diese defensive Stärke wieder bekommen, die wir zu Saisonbeginn hatten und dass wir im vorderen Bereich wieder die Durchschlagskraft bekommen, die uns zu Beginn der Saison ausgezeichnet hat, damit wir die wenigen Chancen nützen, die man gegen solche Top-Teams bekommt.“

Das hat Herrlich in dieser Saison schon erreicht

„Da könnte ich ihnen jetzt viele Situationen aufzählen, die wir intern analysieren mit der Mannschaft. (…) Aber ich glaube, dass wir gegen den Ball gegen Leipzig viele Dinge gut gemacht haben, teilweise hoch gepresst haben, gut durchgeschoben haben, auch den richtigen Auslöser gefunden, gegen eine Top-Mannschaft wie Leipzig.“

„Im eigenen Ballbesitz haben wir uns schwer getan, manchmal die falschen Entscheidungen getroffen. Da ist es wichtig, dass wir uns verbessern. Gerade was technische Dinge wie Ballan- und mitnahme, das Offenstehen angeht, müssen wir uns verbessern, um mehr Gefahr auszustrahlen, um besser ins letzte Drittel zu kommen. (…) Da ist es wichtig für die Entwicklung in den nächsten Spielen, dass wir wieder die Durchschlagskraft wie zu Beginn der Saison bekommen, als wir mit wenigen Möglichkeiten getroffen haben.“

FCA-Trainer hat Rückendeckung von Stefan Reuter

"Natürlich freut einen das, wenn man Rückendeckung bekommt vom Stefan. Ich denke, er kann das am besten beurteilen, er ist bei den Analysen immer dabei, bei den Spielvorbereitungen, oft auch beim Training. Er kann das am besten beurteilen."

Herrlich: Bayer Leverkusen verfügt über unheimliche Präzision

„Leverkusen ist eine absolute Topmannschaft, die knapp daran gescheitert ist, in die Champions-League zu kommen. Sie verfügt über unheimlich viel Qualität, das hat man auch am Donnerstag gegen Bern gesehen. Trotz einem 0:3-Rückstand haben sie innerhalb von zehn Minuten, einer Viertelstunde, es geschafft, den Schalter umzulegen und das Spiel zu drehen. Sie hatten sogar die Möglichkeit in Führung zu gehen. Die Mannschaft verfügt über ein unheimliche Geschwindigkeit und unheimliche Präzision. Sie waren im Oktober mal auf den ersten Platz, da hat man gedacht, dieses Jahr können sie um den Titel mitspielen, was ich dem Verein auch mal wünschen würde. Dann gab es eine kleine Negativphase, aber sie haben den Schalter wieder umgelegt, weil sie eine brutale Qualität haben.“

„Wir müssen bei allem, was wir machen, es mit 100 Prozent machen, 100 Prozent Konzentration beim gemeinsamen Arbeiten gegen den Ball, gerade gegen die schnellen Außenbahnspieler. Da kommen viele schwierige Momente auf uns zu. Das sind die Hauptgründe, warum wir es noch nie geschafft haben, gegen Leverkusen zu gewinnen. Aber wir probieren es immer wieder von neuem.“

Heiko Herrlich: "Geschenkt haben wir nichts bekommen"

„Druck ist immer da. Auch in der Phase, in der wir viel gepunktet haben, wurde immer irgendetwas kritisiert oder gemeckert: Wir sind nicht vorne draufgegangen, oder wir haben uns zu wenige Torchancen rausgespielt. Damit muss man immer leben, das gehört dazu. Jetzt haben wir sicherlich eine Durststrecke, was die Punkte anbelangt, aber wir haben die 22 Punkte. Wenn man die Berichterstattung gerade liest, dann fragt man sich, wie wir die überhaupt holen konnten. Geschenkt haben wir da nichts bekommen. Wir werden alles dafür tun, um da wieder die möglichen Punkte zu holen."

Heiko Herrlich wurde als Spieler mit Bayer Leverkusen 1993 Pokalsieger

Als Spieler (vom 1. Juli 1989 bis 30. Juni 1993): „Ich bin als 17-Jähriger 1989 als Spieler hingegangen. Es war ein Top-Verein, top geführt damals. Ich hatte tolle Erlebnisse und Erfahrungen. Ich habe mich gut entwickelt, auch wenn ich nicht immer gespielt habe. Wir wurden 1993 Pokalsieger. Es war der letzte Titel den Bayer Leverkusen geholt hat.“

Heiko Herrlich war auch mal Trainer von Bayer Leverkusen.
Bild:  Marius Becker, dpa

Als Trainer (vom 1. Juli 2017 bis 23. Dezember 2018): „Ich habe die Chance bekommen, was nicht alltäglich ist, dort Trainer sein zu dürfen. Als ich die Mannschaft übernommen habe, war sie auf Platz 13. Dann sind wir Fünfter geworden, drei Tore haben zur Champions League gefehlt, wir sind im DFB-Pokal-Halbfinale ausgeschieden. Das zweite Jahr war schwieriger, weil Spieler wie Aranguiz und Baumgartlinger gefehlt haben. Als die Krise schon fast überwunden war, kam es zu einer Veränderung.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.02.2021

Ich bin gespannt wie heute und in welcher Form vor allem gespielt wird.

Ich hoffe wir haben die erste Halbzeit mindestens eine Torchance.

Permalink
21.02.2021

Seit Jahren schreibe ich es: Der sog. Manager geht mit dem fca den gleichen Weg wie damals mit den 60ern. Kontinuierlich nach unten. Daran ändert nichts, wenn auch diese Saison nochmal drei Vereine schlechter als Augsburg sein sollten! Herr Wilhelm, weder Rollrasenverkauf, noch Herunterwirtschaften eines Münchner Vereins, noch Erfolge als Profifußballer sind Qualifikationen für die erfolgreiche Führung eines BL-Vereins...

Permalink
20.02.2021

Siehe da, unsere Mainer Kollegen, haben heute wieder einen TOP Gegner geschlagen. Letzte Woche eine 2-2 gegen Leverkusen, zuvor ein Sieg gegen Union Berlin und heute ein Sieg gegen Gladbach.

Mann kann nur hoffen dass Herrlich morgen den Masterplan rausholt und wir morgen einen Sieg landen.

Wenn morgen wieder verloren wird, dann muss endlich vom Sonnenkönig gehandelt werden. Mainz ist in der Lage uns zu schlagen. Entschuldigen Sie. Jede Mannschaft ist leicht in der Lage uns zu schlagen.

Wir präsentieren uns Sportlich und auch in der Aussendarstellung wie ein Absteiger. Der FCA hat sich die 12-15 Monate zum peinlichsten Verein, neben Schalke 04 entwickelt. Wahnsinn was Reuter aus diesem Verein gemacht hat.

Wenn morgen wieder eine Niederlage folgt, mit einem nicht erkennbaren Konzept, dann MUSS und nochmal MUSS Herrlich gehen. In dieser Lage , gewinnst du Auswärts dann auch nicht gegen Mainz und die Spiele darauf verlierst du auch.

Was ist nur aus unserem Verein geworden. Es ist Wahnsinn, aber leider muss ich als 20 Jähriger Dauerkarteninhaber sagen. Wir entwickeln uns medial und sportlich zu einer immer größer werdenden Lachnummer.

Die Attribute die den FCA mal ausmachten, sind alle verloren gegangen.

Sorry aber leider bin ich zu tief frustriert , was in diesem Verein geboten wird. Ein Reuter spricht davon, dass man mit Herrlich noch sehr sehr lange plant ... Ja aber wo ist hier das Leistungsprinzip ??? Wie kann ich das sagen??? Reuter sind sie völlig hirnverbrannt?

Ich nehme alles zurück wenn ab morgen, bis zum Ende der Saison endlich ein Konzept gezeigt wird und auch mal wieder 2 Spiel am Stück gewonnen werden kann, bzw. endlich mal eine Steigerung der Leistungen zu sehen ist.

In diesem Sinne, es ist 5 für Zwölf. Bedenken Sie, auch Bielefeld hat ein Spiel weniger.

Permalink
20.02.2021

Schön, dass Reuter das Vertrauen ausspricht, er ist nah dran und bei den Analysen immer mit dabei. Seltsam, dann scheint man sich für die Zukunft mit diesem Defensiv Gegurke abgefunden zu haben. Das hat leider nichts mit Erstliga Fußball zu tun. Hoffnung besteht derzeit nur darin, das es wieder drei Mannschaften gibt die es noch schlechter machen. Wenn man sich die Aussagen des Trainers zum Leverkusen Spiel anhört ist eigentlich jetzt schon klar, wo die Reise gegen Leverkusen hingeht ... 0 Punkte und wahrscheinlich mindestens 3-4 Gegentore. Die Aussagen haben doch nichts mit Respekt dem Gegner gegenüber zu tun, sondern hier wird im Vorfeld schon davon gesprochen wie Mega Gut der Gegner ist. Nicht zu fassen wie gut die sind lat. Aussage des Trainers, komisch nur, das Bern es geschafft hat sie zu schlagen. Na ja die Hoffnung stirbt zuletzt.....

Permalink
19.02.2021

Herrlich gehts in die zweite Liga ... mal schauen wer dann zu erst weg ist, Reuter oder Herrlich?!

Der FCA wird auf Jahre hinweg nicht mehr aufsteigen, dass ist auch das einzige was Kontinuität haben wird.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren