Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Trainer Heiko Herrlich zeigt sich als Paderborn-Fan

FC Augsburg

27.05.2020

FCA-Trainer Heiko Herrlich zeigt sich als Paderborn-Fan

Hat ein Faible für die Spielweise des SC Paderborn: Heiko Herrlich, Trainer des FC Augsburg.
Bild: Martin Meissner, dpa

Plus Dass der SC Paderborn in der Bundesliga spielt - daran hat auch FCA-Trainer Heiko Herrlich seinen Anteil. Für den FC Augsburg steht ein besonderes Jubiläum an.

Eigentlich hat Heiko Herrlich einen genauso großen Anteil daran, dass der SC Paderborn am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) zum Rückspiel in der Bundesliga beim FC Augsburg antreten darf, wie Paderborn-Trainer Steffen Baumgart.

Denn der neue FCA-Trainer hatte vor nun fast genau drei Jahren mit dem SSV Jahn Regensburg gegen den TSV 1860 München die Zweitliga-Relegation (1:1 und 2:0) gewonnen. Eingebrannt haben sich da die Bilder, als dem damaligen Jahn-Torhüter Philipp Pentke (früher auch FCA, jetzt Hoffenheim) die grauen Sitzschalen in der Allianz-Arena um die Ohren flogen.

Herrlich schoss 2017 die Löwen ab - und rettete den SC Paderborn

Die Löwen mussten nach dem Abstieg Insolvenz anmelden, verloren die Lizenz für die 3. Liga. Profitiert hatte damals der sportlich abgestiegene SC Paderborn. Das Märchen begann. Denn die Ostwestfalen waren direkt aus der Bundesliga eigentlich in die 4. Liga durchgereicht worden. Nur der Löwen-Crash stoppte den freien Fall und brachte die Wende. Trainer Baumgart, ein Ex-Stürmer, ließ sein Team erfrischenden Offensivfußball spielen und marschierte so innerhalb von zwei Jahren durch in die Bundesliga. Auch dort änderte er den Spielstil nicht groß.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Damit gewann der Underdog zwar viele Sympathien, aber wohl zu wenig Punkte, um den Klassenerhalt als Happy-End der Paderborn-Saga hinzuzufügen. FCA-Trainer Herrlich outet sich als Paderborn-Sympathisant: "Sie versuchen Fußball zu spielen. Sie treten mutig auf, führen in Dortmund zum Beispiel 3:0. Als neutraler Fußballfan freut man sich, dass ein Aufsteiger so auftritt." Trotzdem reisen die Gäste mit gerade mal 18 Punkten nach Augsburg. Allerdings sind es nur sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Und Baumgart will auch in Augsburg weiter stürmen lassen.

Der FC Augsburg war fünf Kilometer mehr unterwegs als Schalke

Deshalb warnt auch FCA-Trainer Heiko Herrlich vor seiner Heimspiel-Premiere: "Vom Blatt her sieht es einfach aus, aber die sind brandgefährlich." Er erwartet ein stürmisches Paderborn. "Ein Punkt nützt denen am Ende nichts. Die werden wie Schalke permanent versuchen zu pressen. Da müssen wir dagegenhalten." Wie das geht, hat sein Team bei seinem Debüt beim 3:0-Sieg auf Schalke eindrucksvoll gezeigt. Immer wieder hatte er seine Mannschaft lautstark zum hohen Gegenpressing angetrieben. Am Ende waren seine Spieler über fünf Kilometer mehr gelaufen als die Gastgeber. "Das Spiel hat sehr viel Kraft gekostet."

Deshalb wird er auch die Startelf gegenüber dem Schalke-Coup verändern. "Es wird wichtig sein, dass wir in diesen englischen Wochen rotieren, um die Belastung zu verteilen." Wie er das machen will, daraus macht er aber ein Geheimnis. "Es ist ein wichtiges Spiel. Wir wollen den Gegner überraschen."

Rückt beim FC Augsburg wieder in die Startelf: Daniel Baier.
Bild: Tom Weller, dpa

Daniel Baier wird beim FC Augsburg wieder in der Startelf stehen

So könnte durchaus Noah Sarenren Bazee für Ruben Vargas in die Startelf rücken. Fast sicher ist, dass Kapitän Daniel Baier nach seiner Pause wieder für Carlos Gruezo von Beginn an spielen wird. Denn gegen die Paderborner muss der FCA im Mittelfeld ballsicherer und kreativer auftreten als gegen Schalke.

Mit einem Sieg in seinem 300. Bundesligaspiel könnte sich der FCA auf 33 Punkte verbessern und damit weiter Richtung Klassenerhalt marschieren. Der erste Sieg auf Schalke in der FCA-Historie sei ein kleiner Schritt nach vorne gewesen, sagt Herrlich: "Wenn wir jetzt nachlegen, wär es ein großer."

Hören Sie auch unseren aktuellen Podcast zum FC Augsburg.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren