Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Trainer Herrlich kündigt Veränderungen in der Startelf an

FC Augsburg

19.12.2020

FCA-Trainer Herrlich kündigt Veränderungen in der Startelf an

Wenn die Spieler des FC Augsburg den Ball haben, fällt ihnen meist wenig Kreatives ein. Trainer Herrlich arbeitet daran, dass sich das ändert.
Bild: Max Ellerbrake, Witters

Auf die Belastung der vergangenen Tage reagiert der FCA-Trainer mit dem Einsatz erholter Spieler. Mängel bei Torchancen sieht er nicht nur bei seinem Team.

Allgemein zeigt Heiko Herrlich auf Pressekonferenzen selten Emotionen. Ebenso wenig neigt der Trainer des FC Augsburg zu unnötiger Plauderei. Wenn Journalisten geschlossene Fragen stellen, kann die Antwort ein „Ja“ oder ein „Nein“ sein.

Ein Stück weit ist das verständlich. Was soll der 48-Jährige auch immer wieder die gleichen Fragen beantworten. Etwa, warum sich seine Mannschaft derart schwertut, wenn in der gegnerischen Spielhälfte Torchancen erzwungen werden sollen?

FCA spielt zuerst gegen Frankfurt und dann im Pokal gegen RB Leipzig

Zudem häufen sich dieser Tage die Medienrunden, da im dichten Spielplan eine Partie der nächsten folgt. Wie beschrieben: oft die gleichen Fragen, oft die gleichen Antworten. Herrlich erledigt dieser Tage seinen Job, wenn er Auskünfte erteilt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Schließlich hat er andere Dinge im Kopf. Seine Gedanken kreisen darum, wie er der enormen Belastung im Monat Dezember Herr wird und die beiden finalen Pflichtspiele des Jahres in erfolgreiche Bahnen lenken kann. Erst steht das Bundesligaspiel gegen Eintracht Frankfurt an (Samstag, 15.30 Uhr), drei Tage später die DFB-Pokalpartie gegen RB Leipzig (Dienstag, 18.30 Uhr/beide Sky).

Heiko Herrlich zur Entlassung von Manuel Baum: "Persönlich tut mir das leid"

Herrlichs Konzentration gilt einzig dem FC Augsburg und seiner Mannschaft. Daran ändert auch die Entlassung eines ehemaligen Weggefährten wenig. Einst lotste Herrlich Manuel Baum zur SpVgg Unterhaching. In einem Zeitungsartikel war Herrlich auf den Starnberger Erfolgstrainer aufmerksam geworden und machte ihn beim Drittligisten zum Assistenten an der Linie. Baum wurde am Freitag bei Schalke 04 entlassen, Herrlichs Kommentar fällt aber kurz aus. „Persönlich tut mir das für den Manuel leid. Aber so ist nun mal das Geschäft. Alles Gute für Manuel.“

Der FC Schalke 04 hat sich von Trainer Baum getrennt.
Bild: Marius Becker, dpa

Für Empathie oder gar Mitgefühl bleibt wenig Raum in der Bundesliga, jeder Trainer schaut vordergründig auf sich. Herrlich hat selbst negative Erfahrungen gemacht, als er – wie Baum jetzt auch – wenige Tage vor Weihnachten von seiner Entlassung erfuhr. Herrlich hatte damals Bayer Leverkusen trainiert und nach schwachem Start eine ordentliche Hinrunde gespielt. Den Job als Bayer-Trainer war er dennoch los.

FC Augsburg erlebt bislang eine sorgenfreie Saison

Derartiges hat Herrlich in Augsburg nicht zu befürchten. Der Druck hatte in den vergangenen Wochen zwar spürbar zugenommen – ein Sieg in neun Bundesligapartien ließ den Vorsprung auf die Abstiegsregion schrumpfen –, der Erfolg in Bielefeld ließ aufkommende Kritik indes verstummen. 16 Punkte und Platz neun nach zwölf Spieltagen beruhigen die FCA-Verantwortlichen, die Punktausbeute entspricht deren Vorstellungen einer sorgenfreien Spielzeit.

Weil die Zahlen und weil Wille und Einstellung innerhalb des Teams stimmen, fallen Schwächen weniger ins Gewicht. Wobei Herrlich nicht nur bei seiner Mannschaft den eigenen Ballbesitz und Kreativität als Mangel ausgemacht hat, tendenziell würden ebenso andere Klubs weniger Torchancen herausspielen. „Ich glaube, das hängt mit der Gesamtsituation zusammen, mit dem dichten Spielplan und der Belastung“, erklärt Augsburgs Trainer. Er will dies aber nicht als Ausrede verstanden wissen.

Florian Niederlechner (Nummer 7) flog gegen Schalke vom Platz. Gegen Frankfurt kann er nach seiner Sperre wieder spielen.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Die Frankfurter und deren Trainer Adi Hütter sind seit neun Spielen sieglos, jüngst gaben sie gegen Mönchengladbach in der Nachspielzeit eine 3:1-Führung aus der Hand. Derzeit steht Frankfurt hinter dem FCA. Herrlich attestiert der Eintracht Geschwindigkeit, Aggressivität und Qualität, ihn wundert daher die geringe Ausbeute von 14 Punkten. Herrlich mahnt, hellwach zu sein. „Wichtig ist, dass wir die Balance finden: hinten gut stehen und vorne zu Großchancen kommen.“

Personell eröffnen sich ihm neue Möglichkeiten, so kehren Angreifer Florian Niederlechner und Linksverteidiger Iago in den Kader zurück. Der Trainer kann folglich besser auf die hohe Belastung reagieren, die in den beiden letzten Partien des Jahres auf die Spieler zukommen wird. Er kündigt Veränderungen an: „Wir haben bereits gegen Bielefeld rotiert. Auch gegen Frankfurt macht es Sinn, den einen oder anderen frischen Spieler in die Anfangsformation zu packen.

Lesen Sie mehr dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.12.2020

Jaja die Fuggerstädter, buchstäblich auf den letzten Drücker erobert man die Bielefelder Alm, dia Duselbrüder!
Ich frag mich langsam was geht ab wenn wir mal nachhaltig gut aufspielen.
Gegen die Eintracht werden wir, falls Iago weiter in der Garage bleibt, keinen Sieg einfahren, denn das Problemchen auf der linken Abwehrseite und den offensiven Magerquark den wir anbieten,, das so glaube ich wird nicht reichen, dass die Arena auf Grün geht.
Ich hoffe auf Einsicht vom Trainer den Strobl nicht erneut als Zehner zu aktivieren, denn damit tut man ihm keinen Gefallen.
Trainer Hütter sagt klar, er stellt hinten keine 2 Busse rein, H. H. parkt da schon eher den Gelenkbus.
Frankfurt hat eine Serie am laufen, warum nicht zum Neunten Mal, vorab wäre ich damit zufrieden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren