1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Ultras senden mit Leipzig-Boykott ein falsches Signal

FCA-Ultras senden mit Leipzig-Boykott ein falsches Signal

Graf.jpg
Kommentar Von Johannes Graf
06.03.2019

Die aktive Fanszene des FC Augsburg boykottiert das Spiel gegen Leipzig, dabei hätte sie ein stärkeres Zeichen gegen das RB-Konstrukt setzen können.

Einmal mehr boykottiert die aktive Fanszene des FC Augsburg die Partie in Leipzig. Damit verleiht sie erneut ihrer Abneigung gegenüber dem Konstrukt RB Leipzig Ausdruck. Grundsätzlich ist eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Modell eines Fußballbundesligisten legitim und erforderlich. Red Bull tritt nicht als Sponsor auf, das Brauseunternehmen missbraucht eine Sportmannschaft, um sein Produkt zu vermarkten. Auf Vereinsmitglieder wird kein Wert gelegt, Fußball ist Mittel zum Unternehmenszweck. Andererseits verschwimmen zusehends die Grenzen. Klubmitglieder mögen formal ein Mitspracherecht besitzen, das Sagen bei Bundesligisten haben oft Investoren und Geschäftspartner, die über führende Positionen und Gremien Einfluss nehmen.

Prall gefüllter Gästefanblock wäre das stärkere Zeichen gewesen

Streiten lässt sich definitv darüber, ob ein Fan-Boykott der richtige Ansatz ist. Das Auswärtsspiel in Leipzig hätte Gelegenheit geboten, ein deutliches Signal zu senden, wie gelebte Fankultur aussieht. Dass ein Verein mehr ist als ein Produkt. Dass sportlicher Erfolg käuflich ist, für einen Klub und dessen Mitglieder aber andere Dinge sinnstiftend sind. Diese Chance hat die FCA-Fanszene einmal mehr verpasst. Ein prall gefüllter Gästefanblock wäre ein bedeutend stärkeres Zeichen gegen das Leipziger Fußballmodell gewesen als verwaiste Ränge.

Dass Trainer Manuel Baum und Kapitän Daniel Baier sich gewünscht hätten, dass möglichst viele Anhänger die Reise nach Leipzig antreten, ist absolut verständlich. Der FCA ist im Abstiegskampf längst noch nicht aus dem Gröbsten heraus. Welches Faustpfand die Anfeuerung der Fans sein kann, hat die Begegnung mit Borussia Dortmund gezeigt. Eine zahlreiche Anhängerschaft in Leipzig hätte die Geschlossenheit zwischen Fans und Mannschaft dokumentieren können.

Beim sportlich überlegenen Tabellendritten etwas Zählbares mitzunehmen, ist für die FCA-Profis jedenfalls nicht leichter geworden. 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.03.2019

Ein guter und absolut richtiger Kommentar. Gerade in der weiterhin sehr prekären Lage eine äußerst schlechte Idee der Fans und kontraproduktiv für die Mannschaft und den Verein. Zumal sich an der Situation nichts ändert, Geld und Investoren....50+1 Regel hin und her, die wird doch nur noch Pseudomäßig hochgehalten...reagieren den Profifußball. Es ist alles nur noch scheinheilig, siehe den plötzlich als "Fanversteher" auftretenden Herrn Rummenigge vom Verein aus der verbotenen Stadt mit der Arroganz-Arena im Rücken, welcher der Rädelsführer bezüglich reiner Pay-TV Verfügbarkeit der Champions-League war und nun plötzlich Messias sein will und ein Top-Spiel im Free-TV sehen möchte.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FCA
FC Augsburg

FCA-Kapitän Baier spricht Klartext

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen