Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA gegen Freiburg: Ein Unentschieden, so trist wie der Augsburger Nebel

FC Augsburg

28.11.2020

FCA gegen Freiburg: Ein Unentschieden, so trist wie der Augsburger Nebel

FCA-Spieler Rani Khedira kämpft mit Ermedin Demirovic um den Ball. Der Freiburger handelte sich in der siebten Spielminute die erste Gelbe Karte ein, weil er Uduokhai auf den Knöchel trat.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Ruben Vargas sicherte dem FC Augsburg bei der Partie gegen den SC Freiburg am Samstag in der Schlussviertelstunde mit seinem 1:1-Treffer den Ausgleich.

Der FC Augsburg verpasst es, sich mit einem Sieg gegen den SC Freiburg im vorderen Tabellendrittel der Bundesliga festzusetzen. Beim 1:1 (0:0)  gegen die Breisgauer zeigen die Gastgeber wieder einmal in der heimischen WWK-Arena wenig Produktives, aber wenigstens stimmte die Moral. Denn wie schon in Gladbach gelang der Ausgleich in der Schlussviertelstunde.

100. Bundesligaspiel für den FCA: Hahn und Khedira haben wenig Grund zum Feiern

Es war ein Spiel, das sich passend zum tristen Novemberwetter entwickelte. Beide Teams arbeiteten diszipliniert und gut organisiert gegen den Ball. In der Offensive fiel aber weder dem FCA noch den Freiburgern viel ein. Wie schon beim enttäuschenden 0:3 gegen Hertha BSC zeigte der FCA zu Hause eklatante Mängel im Spielaufbau gegen einen defensiv gut stehenden Gegner. Dabei hatte der FCA noch in der vergangenen Woche beim 1:1 beim Champions-League-Teilnehmer Gladbach positiv überrascht. Doch wenn der FCA das Spiel machen muss, herrscht derzeit meistens Ratlosigkeit.

 FCA-Trainer Heiko Herrlich musste gegenüber dem Gladbach-Spiel eine Änderung in der Startelf vornehmen. André Hahn kehrte auf die rechte Außenbahn zurück. Er ersetzte Stürmer Alfred Finnbogason, der mit einer Sprunggelenksverletzung pausieren musste, die er sich im Gladbachspiel zugezogen hatte. „Es hat nicht mehr gereicht für das Freiburg-Spiel“, hatte  ein Sprecher des FC Augsburg kurz vor der Partie erklärt.

Hahn absolvierte damit genauso wie Rani Khedira sein 100. Bundesligaspiel für den FCA. Viel Grund zum Feiern hatten beide nach dem Abpfiff aber nicht. Zu schwach war die Leistung, auch wenn das Ergebnis einigermaßen passte.

FCA gegen Freiburg: Beide Teams ehren Diego Maradona

Beide Teams trugen einen Trauerflor, um den am Mittwoch verstorbenen Diego Maradona zu ehren. Der argentinische Superstar stand für den künstlerischen Umgang mit dem Ball. Für das Leichte und Spielerische.

Davon war in der leeren WWK-Arena aber nichts zu sehen. Die 22 Spieler auf dem Platz boten fußballerische Magerkost. Taktisch diszipliniert arbeiteten sie zwar gegen den Ball, stellten das jeweils andere Team damit vor großen Probleme. Die zu lösen, fiel aber beiden Mannschaften mehr als schwer. Und so verlief die Partie nicht nur in den ersten 45 Minuten trist wie das neblige Novemberwetter. Viele Zweikämpfe, viele Ballverluste, kaum eine gelungene Ballstaffette über mehrere Stationen. Dass die Freiburger nach sieben Spielen ohne Sieg und mit nur sechs Punkten nicht mit stolz geschwellter Brust auftreten würden, war nicht verwunderlich. Trotzdem waren sie die bessere von zwei Mannschaften, die an diesem Tag im eigenen Ballbesitz kaum Bundesliganiveau erreichten.

Dass  aber gerade die FCA-Spieler im Spielaufbau ihrer Arbeit in der ersten halben Stunde meist unkonzentriert, uninspiriert und auch mutllos nachgingen, überraschte doch. Danach wurde es ein klein wenig besser, aber eine wirklich zwingende Torchance konnte der FCA nicht herausspielen.

Dementsprechend enttäuscht war auch FCA-Präsident Klaus Hofmann in der Halbzeit beim Bezahlsender Sky: „Ich überlege ob das Wetter oder das Spiel schlechter ist. Beides eher grausam. Die erste halbe Stunde war mit das Schlechteste, was wir in dieser Saison gespielt haben.“ Für die zweite Hälfte waren seine Ansprüche nicht allzu hoch. „Zumindest mal drei Pässe hintereinander zum eigenen Mann zu bringen, wäre schon mal ein Anfang.“

Caligiuri präsentierte seinem Ex-Verein das 1:0 auf dem Präsentierteller

Die Wende zum Besseren versuchte der FCA-Trainer Herrlich dann mit einer Personalrochade. Für Rechtsverteidiger Robert Gumny, der gelbbelastet war, brachte er Marco Richter. Daniel Caligiuri rückte auf der rechten Seite nach hinten und Richter, der von Trainer Heiko Herrlich wohl auch aufgrund seiner Wechselabsichten im Sommer zuletzt kaum berücksichtigt wurde, sollte in der Offensivbewegung für mehr Kreativität sorgen.

Ein Wechsel, der noch positive Folgen haben sollte, doch zunächst ging der Plan von Herrlich nicht auf. Denn nicht der FCA traf zur wichtigen Führung, sondern der SC Freiburg. Nach rund einer Stunde sahen drei Augsburger Spieler interessiert, aber tatenlos, zu, wie Nicolas Höfler von der rechten Seite nach innen flankte. Dort unterlief Routinier Daniel Caligiuri stümperhaft den Ball, Vincenzo Grifo nahm dieses Geschenk dankend an und schob überlegt zum 0:1 (64.) ein.  

Ausgerechnet der Ex-Freiburger Caligiuri, bisher war der Neuzugang im Saisonverlauf die Konstante im Augsburger Spiel, präsentierte seinem ehemaligen Verein das 1:0 auf dem Präsentierteller.

Es schien alles auf die zweite FCA-Heimniederlage in Folge nach dem 0:3 gegen Hertha BSC hinauszulaufen. Doch der FCA zeigte Nehmerqualitäten. Wie in Gladbach egalisierte man den Rückstand. Marco Richter fand mit einem wilden Seitenwechsel von rechts nach links in der 80. Minute Ruben Vargas. Und dessen Schuss fälschte der Ex-Augsburger Jonathan Schmidt unhaltbar zum 1:1 ins eigene Tor ab. Es war Vargas dritter Saisontreffer. Dabei blieb es, weil sich beide Mannschaften mit dem einen Punkt zufrieden gaben. Der FCA, weil er mit zwölf Punkten vor dem Auswärtsspiel am Montag (7. Dezember) bei der TSG 1899 Hoffenheim, weiter punktemäßig im Soll ist. Und der SC Freiburg, weil er nach dem peinlichen 1:3 zu Hause gegen den FSV Mainz 05  ein kleines Lebenszeichen von sich gab.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.12.2020

So meine lieben Leute hatte ich doch nicht ganz unrecht mit meinen Prognosen ;)

Permalink
29.11.2020

.
Mit Josefa B. scheint ein neuer Komet am Kommentar-

firmament aufzuglühen :-)
.

Permalink
29.11.2020

nur weil ich die Wahrheit anspreche Herr Guenter S. : - )

Verfolgen Sie heute das komplette Spiel Hoffenheim gegen Mainz, dann können Sie sich bereits auf das nächste Spiel unseres FCA gegen Hoffenheim vorbereiten.

Permalink
01.12.2020

Dabei übersieht sie aber folgendes:
Späte Tore: FCA so gut wie Bayern und Dortmund! https://www.kicker.de/spaete-tore-fca-so-gut-wie-bayern-und-dortmund-791101/artikel
letzte Saison waren wir 17. mit 7 Punkten und haben immer am Ende unsere Tore kassiert.
Heuer holen wir noch Punkte am Ende und sie mach so ein Geschrei! Damisch

Permalink
29.11.2020

Ob die Mannschaft so unmotiviert war, weiß ich nicht. Niederlechner schien mir, zumindest gemäß AZ-Artikel, sogar sehr motiviert zu sein. Dass dann nullkommanix dabei herausgekommen ist, macht mir mehr Sorgen. Mal von Verletzungssorgen (Bazee, Finnbogason, u.a.) abgesehen: Der FCA ist einfach zu inkonstant und in seinen schlechten Spielen zwischen unansehnlich und unterirdisch. DENNOCH: Es ist auch wahr, und typisch für diese Mannschaft, dass dann plötzlich unerwartet Positives eintritt, wie z.B. ein Punkt gegen Gladbach oder der Sieg gegen Union und Dortmund. Deshalb ist es ist noch lange nicht ausgemacht, dass sie gegen Wolfsburg nicht etwas holen können...
Fazit: Man hat es nicht leicht als FCA-Fan, aber irgendwie funktioniert's dann doch immer wieder. (Ich würde jetzt erst mal am Trainer nicht rütteln).

Permalink
29.11.2020

Die Lorbeeren aus den Siegen gegen BERLIN und Dortmund sind schon LANGE aufgebraucht !!!

Jeder erzählt mir immer, ja der FCA Klassenerhalt bassd scho "Typisch Schwäbisch". Um das geht es nicht!!!

Ich habe vor Wochen schon gewarnt, dass der FCA mit dieser OFFENSIVEN nicht vorhandenen System GROße PROBLEME bekommen wird. UND WAS IST JETZT ?????????????

WENN MAN EHRLICH IST, HAT DER FCA DIE SPIELE DIE SIE GEWONNEN HABEN AUCH NICHT SPIELERISCH GEPRÄGT und erzwungen !!!!

IST JA AUCH OK!!! Aber solche Leistungen OFFENSIV wie gegen MAINZ, BERLIN, FREIBURG waren allesamt GROTTENSCHLECHT...

GEGEN MAINZ HATTE MAN GLÜCK, dass SIE AUF TABELLENPLATZ 18 waren und völlig von der Reihe. ABER SELBST GEGEN DIESE MANNSCHAFT MAINZ hat man kein SPIEL DOMINIERT UND KREIIERT!!!!!! DAS GIBT MIR ZU BEDENKEN!!!!!

GEGEN WOLFSBRG; LEVERKUSEN; LEIPZIG; DORTMUND musst du kein Spiel machen... dass ist mir auch klar!!!!

Ich warne nur vor einem EINBRUCH!!!

ICH BIN UND BLEIBE FCA ULTRA FAN aber wenn SICH DIE LEISTUNG OFFENSIV NICHT ÄNDERT, schwant mir böses gegen Schalke 04!!!!

Ich hoffe der Trainerstab spricht diese OFFENSIVEN EKLATANTEN PROBLEME ENDLICH MAL AN und VERSUCHT ES MAL MIT EINEM RICHTER AUF der 10!!! EINEN VERSUCH IST ES DOCH WERT!!!!!!!!! Schlechter kann es in der OFFENSIVE NICHT MEHR WERDEN!!!!

Es tut einfach nur weh dem FCA zuzusehen OFFENSIV. DAGEGEN TUT es wiederum gut den 8 Tabellenplatz zu sehen.

in diesem Sinne. Hoffen wir auf einen Punktgewinn gegen Hoffenheim und einen HEIMSIEG GEGN SCHALKE 04. ABER SCHALKE 04 wird alles ALLES gegeben um uns zu schlagen. GERADE WENN MANUEL BAUM Kommt, der den GROßTEIL UNSERER Mannschaft selbst trainiert hat.

UND ALLE DIE IMMER REDEN ICH MACHE UND WOLLE DEN FCA deskreditieren , dies ist nicht der FALL , ich spreche nur dass an was ich sehe und was auch nicht der FALL ist. Der Reuter hat auch gute Transfers getätigt wie CALIGURI oder VARGAS !!! diese Zwei Spieler sind offensiv wirklich noch die einzigen LICHTBLICK in der kürzeren Periode!!

Aber wenn wir OFFENSIV so weiterspielen wird es auch gegen Bielefeld, Bremen, Köln , Schalke, Stuttgart mehr als Hart.

Verfolgt ihr denn diese Mannschaften??? Die Mannschaften sind alle zurzeit auf dem gleichen Niveau wie der FCA, ausser evtl schalke ein bisschen darunter. aber mit diesen Offensiven Leistungen , da wird es doch SCHWER sehr Schwer gegen diese Teams einen Sieg zu fahren. und dass war doch das Ziel von Reuter und Herrlich, gegen die Großen ein Pünktchen holen , nicht untergehen und gegen die "Kleineren" "Gleichwertigen" einen Sieg zu holen.

AUFWACHEN ! FANS UND MANNSCHAFT!!!

Permalink
29.11.2020

Mein Gott, Josefa, es war nur ein schlechtes Fußballspiel. Cool down.

Permalink
29.11.2020

naja Cool Down, bringt den Fca nicht weiter... in diesem Sinne Wolfgang L. einen schönen sonnigen Sonntag

Permalink
29.11.2020

Bin ganz der Meinung von Josefa B. und auch anderen.
Der Trainer kann die Mannschaft nicht motivieren und hat keinen Plan.
Kein Spielgestalter in Sicht und mancher Spieler überschätzt sich einfach.
Mancher Punkt war mehr als glücklich.
So kann’s nicht weitergehen.

Permalink
29.11.2020

Meine Analyse nochmals am Tag nach der Grottenschlechten Leistung:

Es fehlt ein Mann wie KOO , ein 10 er , der den Ball eng am Fuß führen kann die Ruhe hat , einen Überblick hat und auch mal durch Drehungen und enge Ballführung im Zentralen Mittelfeld den Gegner aussteigen lassen kann.

Ich erinnere mich an Koo der 10 er gespielt hat. Ein Typ. Enge Ballführung , Übersicht, Laufstark, Passstark.

Mit Strobl und Khedira bringst du keine Kreativität rein. Und an Wolfgang S. nur weil ein Schmid weg ist, ist das keine Entschuldigung dass vorne gar nix klappt. Weil der Schmid Rechtsverteidiger war / ist.

Meine Meinung es fehlt ein 10 er , da der FCA ja momentan nur mit Doppel 6 und ohne 10 er Spiel, dass ist das Manko. Ein Richter könnte 10 spielen oder hängende 9. Das sind die Probleme die der FCA hat.

Der räumliche Abstand von Strobl / Khedira zur Sturmkette ist zu groß.

Mann kann froh sein, dass ein Khedira freiwillig ins Ausland wechseln will / wird, dann kommt doch hoffentlich ein adäquater Ersatz.

NOCHMAL AN ALLE!!!!!

BEI SO EINER LEISTUNG SPIELST DU AUCH GEGEN SCHALKE 04 UNENTSCHIEDEN.

Ich habe gestern das ganze spiel gegen Gladbach gesehen, die Mannschaft ist noch nicht Tod , sie sind einfach eingebrochen gewesen im laufe des Spieles. Aber gegen den FCA , der Solche eine Drecks Leistung Spiel für Spiel OFFENSIV !!!! OFFENSIV !!! Bringt ist da selbst ein Punkt drin.

Und gegen HOFFENHEIM Auswärts da muss man abwarten. Hier wäre ein PUNKT ordentlich. Dann hast du aus DREI SPIELEN , in der zwei Gegner unter dir stehen 2 plus vllt 1 Punkte geholt.

Das wäre doch erbärmlich für diese offensive Qualität und nur weil ein Max und ein Schmid nicht mehr da ist Wolfgang S. ist dies keine Entschuldigung für so eine minderwertige Leistung. Sorry für die drastischen Worte, aber die Nobby die Stimme schon sagte, ist es einfach eine Farce diesen Schrott anzusehen, obwohl ih leidenschaftlicher FCA Fan bin.

Klar ist die Tabellensituation gut, aber es gut um dass wie und was gespielt wird - mehr nicht.

In diesem Sinne

WACHT ENDLICH AUF!!!! Sonst kommt das böse erwachen am SPIELTAG gegen SCHALKE 04!!!!!!!

Permalink
29.11.2020

Man muss zugeben, dass der FC Freiburg einfach besser war und einen Sieg verdient hätte. Beim FCA konnte man wieder keine Krea-
tivität erkennen, wie schon in den letzten Spielen. Die erzielten Tore gingen auf Einzelleistungen zurück. Auch der Torwart hat wieder
Schwächen gezeigt. Alles in allem bleibe ich trotz des guten Tabellenplatzes bei meiner Meinung, dass Herrlich die Mannschaft
nicht genügend motivieren kann und deshalb als Trainer nicht der richtige ist. Er sollte nicht erst gehen, wenn der FCA im unteren
Tabellendrittel angekommen ist. Manager Reuter sollte gleich mitgehen. Warum hat man Trainer Weinzierl und Torwart Luthe
gehen lassen?

Permalink
28.11.2020

Das einzig Gute und Wichtige war der mit Ach und Krach ergatterte Punkt, der allerdings bitte nicht über eine erneut uninspirierte, ja fast schon lust- und mutlose Leistung hinwegtäuschen darf. Strobl erneut eher ein Hemmschuh, von Daniel Baiers Fähigkeiten Lichtjahre entfernt. Momentan macht nur die Tabelle gucken Lust, nicht die Live-Qualen auf Sky....
Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
28.11.2020

Allein die Ausrede „das Spiel GEGEN den Ball war heute wieder gut“...
Hallooooo: Fußball spielt man MIT dem Ball!
Aber ok. Auch Fußball lebt vom Applaus, von Pfiffen, direkter Reaktion der Zuschauer, Leidenschaft und Emotion. Ohne Zuschauer bleibt es für die Spieler ein Job, zwar äußerst gut bezahlt, aber halt ein Job.

Permalink
28.11.2020

Es war heute sicher kein großes Vergnügen das Spiel gegen Freiburg anzuschauen.
Von einem grottenschlechten Spiel oder von Arbeitsverweigerung zu sprechen ist aber Unsinn.
Wenn man bedenkt, dass der FCA offensivstarke Spieler wie Max oder Schmid nicht mehr hat, dass ein Spieler wie Strobl ( der bei
Gladbach nicht ohne Grund auf der Tribüne oder Bank gesessen hat ) , Spieler wie Bayer oder Koo ersetzen soll, und die Stürmer nicht in Form sind, ist es kein Wunder, dass der FCA sich im Moment in der Offensive schwer tut.
Obwohl die Kritik an der Spielweise des FCA berechtigt ist, sollte man doch eine Blick auf die Tabelle riskieren.
8.Platz im gesicherten Mittelfeld, 8 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.
Wie man da den Trainer in Frage stellen kann, ist mir ein Rätsel.

Permalink
28.11.2020

Ironisch betrachtet, solch eine (Nicht) - Leistung ekelt die Zuschauer aus dem Stadion. Keine Struktur im Aufbauspiel. Das Pass-Spiel eine einzige Katastrophe. Mit dem einen Punkt kann man mit dieser miserablen Leistung mehr als zufrieden sein. Selbst Herr Hofmann hat das nicht nur erkannt sondern auch ausgesprochen und das will was heißen.

Permalink
28.11.2020

MISERABEL ABSOLUTE GROTTEN LEISTUNG:

An Wolfgang L. Wolfgang S. Wilhelm K.

Wie ich die letzten male Geschrieben habe , hat der FCA riesige Defizite:

Das war heute ARBEITSVERWEIGERUNG gegen FREIBURG!!! Tabelltenplatz 14. 19 Gegentore bereits.

Die haben eine richtige Negativserie gehabt und holen gegen uns einen Punkt. Freiburg war

- Agiler
- Passsicherer
- Kompakter in der Rückwärtsbewegung
- Ballsicherer
- Aggressiver
- Hat das Spiel besser verlagert.

Allgemein einfach einen Plan oder mehr Plan wie der FCA!!!

Die Leistung des FCA war heute Note 5 – 6 !!!! Sie können froh sein, dass sie durch abgefälschte Bälle noch Punkte holen. Dem FCA fehlt es wie ICH schon lange sage an:

- Kreativität
- Agilität
- Ballsicherheit
- Kommunikation
- Raumverteilung
- Ballverteilung

Es fehlt ein Antreiber!!! Ein Strobl und ein Khedira bekommen NULL ZUFGRIFF AUFS Spiel und dass schon seit dem ersten Spiel gegen UNION BERLIN!!!!

EIN RICHTER MUSS GESETZT SEIN , Wenn er Fit ist!!!

In der 76 Minute ist der erste Schuss AUFS Tor vom FCA angekommen !!!!!!! und das gegen Freiburg !!!!!!

Der FCA hat Zuhause seit Restart nur 8 Punkte geholt.

Hofmann sagt selber in der Halbzeit. Der FCA muss es schaffen 3 Pässe hintereinander an den Mann zu bringen!!!

Es fehlt an Tempo, Breite, Kreativität usw.

Das war HEUTE eine GROTTENSCHLECHTE Leistung. GROTTENSCHLECHT.

DER FCA hat diese Saison das Glück, dass abgefälschte Bälle ins Tor fallen und auch mal hinten dass einer nicht reingeht.


Ich glaube dass sie es endlich kapiert haben, dass der FCA starke Defizite hat. Das hat sich heute gegen Freiburg gezeigt, die sehr sehr verunsichert waren und weit hinter dem FCA stehen.

Und heute war es kein Gegner, wie LEIPZIG, GLADBACH oder LEVERKUSEN. Merken Sie was???

In diesem Sinne ich denke sie haben es nun eingesehen.

Das was sie verbreiten zeugt nicht Von Fussballerischem Sachverstand.


Ich bezweifle auch dass der Herrlich der richtige Trainer ist.

Freiburg war bis zur 80 minute Agiler, Ballsicherer (als der FCA) , Aggressiver, mehr Zug und mehr Tiefe zum Tor.

Permalink
28.11.2020

K. Brenner

Trotz der erfreulichen 12 Punkte verstehe ich nicht, warum der FCA oft so planlos wirkt, wenn er gezwungen ist, mit spielerischen Mitteln eine Pressingreihe zu durchqueren. Im Angriff fehlen gute Pässe in die Schnittstellen der Abwehrreihen. Die Laufwege stimmen oft nicht, und wenn einmal ein guter Pass gespielt wird, wird der Ball durch stümperhafte Stockfehler verdattelt. Ich sehe im Spielaufbau kein eintrainiertes Grundkonzept.

Permalink
28.11.2020

War das nun Fußball oder Folter?
Fehlpässe, Altherrentempo, keine Bewegung, Flanken aus dem Halbfeld usw.....
Was ist das für ein Mittelfeld? Strobl besser als Baier? Langsamer vielleicht..... Was ist mit den Stürmern los?
Zum Glück waren keine Zuschauer im Stadion. Da wäre sonst Schmerzensgeld fällig gewesen.


Permalink
28.11.2020

Der FCA in der Offensive so einfallsreich wie die Sportredaktion der AZ.
Schlagzeile Heute: "FCA gegen Freiburg: Ein Unentschieden, so trist wie der Augsburger Nebel"
Schlagzeile 07.11.: "FCA gegen Hertha BSC: Ein Spiel so trist wie der Augsburger Nebel"
Ist das arm!

Permalink
29.11.2020

Hallo Julian R.,
ihre Kritik ist berechtigt. Da war ich nicht gerade sehr kreativ. Aber das Spiel und das Wetter waren leider genauso wie gegen Hertha. Doch ich lasse mir nächstes Mal eine andere Überschrift einfallen. Robert Götz

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren