1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA gegen TSG: Iago trifft zum 2:4

FC Augsburg

13.12.2019

FCA gegen TSG: Iago trifft zum 2:4

FCA-Trainer Martin Schmidt will, dass sein Team auch im Auswärtsspiel gegen die TSG Hoffenheim ungeschlagen bleibt. Das wird eine schwierige Aufgabe.
Bild: Ulrich Wagner

Der FC Augsburg will seine Erfolgsserie auch in Hoffenheim fortsetzen. Rani Khedira ist nach seiner Nackenverletzung wieder dabei.

Nein, einen besonderen Spaß hatte er diesmal nicht vor. Nicht wie vergangenen Samstag, als Martin Schmidt nach dem Augsburger Heimsieg gegen Mainz einen sogenannten hässlichen Weihnachtspullover getragen hat. Letztlich eine PR-Aktion, die zum Schmunzeln war, sich aber auch ausgezahlt hat. Der Pullover ist in den Fanshops ausverkauft. Vor dem Spiel am Freitag in Hoffenheim (20.30 Uhr/DAZN) sagte der FCA-Trainer: „Da ist kein Gag geplant, da ist ein Spiel geplant, das wir hoch konzentriert angehen wollen. Wir wollen punkten.“ Denn mit derzeit 17 Punkten ist der FCA noch alles andere als im gesicherten Tabellenfeld.

FC Augsburg-Spieler haben bis Weihnachten noch viel zu tun

Die letzten Tage vor Weihnachten fordern den Fußballprofis noch einmal viel ab. Bis zum 22. Dezember stehen drei Partien an. „Das wird intensiv“, sagte Schmidt, der aber überzeugt ist, dass „da noch für fünf Spiele Power im Tank wäre“. Braucht es gar nicht, für drei reicht schon. „Diese drei Spiele bieten eine Riesenchance, den Herbst so abzurunden, um geruhsame Weihnachten zu feiern. Wir strotzen im Moment vor Gier und Mut“, so der FCA-Trainer. Also aufgepasst Hoffenheim. Zumal die Personallage der Augsburger exzellent ist. Ruben Vargas fehlt zwar wegen seiner fünften Gelben Karte, „wir werden das aber auffangen können“. Fredrik Jensen stellte Schmidt erneut einen Platz in der ersten Elf in Aussicht. Und die vom Mainz-Spiel angeschlagenen Rani Khedira (Nackenprellung) und Stephan Lichtsteiner (Muskelverletzung) trainierten auch bereits wieder. Schmidt hat also mal wieder die große Auswahl am Freitag, sagte aber bereits bei der Pressekonferenz, dass es in der Englischen Woche sicherlich zu personellen Änderungen kommen werde.

Seit drei Spielen sind die Augsburger auswärts ungeschlagen, daran soll sich in Hoffenheim nichts ändern. Die Aufgabe aber wird schwer. Schmidt erwartet einen spielstarken Gegner mit einem starken Positionsspiel, der „uns in allen Belangen in der Arbeit gegen den Ball fordern wird“, so Schmidt. Mutig und gierig müsse seine Elf sein, so wie in den vergangenen Wochen. „Wir sind immer noch am Rausbuddeln, haben jetzt aber vielleicht zwei Schaufeln statt nur einer“, sagte Schmidt. Soll heißen: Der Aufwärtstrend ist unverkennbar, aber erst dann etwas wert, wenn noch weitere Punkte vor Weihnachten folgen. „Das Team ruft die Qualität ab, die in ihm steckt“, sagte Schmidt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was FCA-Trainer Martin Schmidt auszeichnet

Auch während der schwierigen Anfangsphase war der Schweizer ruhig geblieben. Er hat an die Qualität des Kaders geglaubt. Stand jetzt, zu Recht. „Wir müssen aber in der Spur bleiben. Der Teamgeist trägt uns“, sagte er. Und immer weiterarbeiten. An den Inhalten, die er für seine Spielidee als wichtig erachtet. „Wir arbeiten am Herausspielen von Chancen, am Umschaltspiel, an der defensiven Stabilität“, sagte er.

Unruhe aber gibt es immer wieder mal um seinen Torhüter Tomas Koubek. Es wird nach wie vor über ein eventuelles Übergewicht spekuliert, das der Grund für seine Vielzahl an Fehlern sein könnte. Martin Schmidt widersprach: „Tomas zu viel Gewicht zuzuschreiben, ist nicht richtig.“ Zudem werde weiterhin intensiv an seiner Agilität und Beweglichkeit gearbeitet. Wie bei jedem Torhüter. Koubek sei ein Top-Athlet, der in seiner Zeit in Augsburg große Fortschritte gemacht habe und weitere machen werde. Jeder Spieler werde zudem ständig gewogen und kontrolliert. Und Ernährungsberater arbeiten auch beim FCA mit den Spielern zusammen. Es gibt Ernährungspläne, die mancher Profi auch in seinen Alltag zu Hause einbaut.

Aufstellung: So spielt der FCA gegen die TSG Hoffenheim:

Koubek - Max, Jedvaj, Gouweleeuw, Lichtsteiner - Khedira, Baier - Iago, Jensen, Richter - Niederlechner

Freitagabend schon muss der FCA auswärts gegen Hoffenheim antreten. Die Mannschaft strotzt nur so vor Gier, sagt Trainer Martin Schmidt. Auf jeden Fall soll beim Auswärtsspiel der positive Trend fortgesetzt werden.
Video: rt1.tv

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.12.2019

Das Gerede um Koubek ist leider nur heiße Luft, die Statistik zeigt klar das er ein mittelmäßiger Torhüter ist (was nicht schlecht ist, wir sind auch nicht mehr als ein mittelmäßiger Verein). Das einzige was man beim Koubek Transfer kritisieren kann ist die meiner Meinung nach zu hohe Ablöse für einen durchschnitlichen Torhüter, dass ist aber keine Kritik an Koubek sondern an die Vereinsführung, die sonst einen guten Job macht. Jeder weiter Artikel über Koubeks fehler macht es dem Jungen nicht leichter seine leistung zu bringen. Hitz und Luthe haben genau so ihre Fehler gemacht aber da hat man drüber hin weg gesehn (auch bei der AZ), bei Koubek wird jeder fehler im Deteil analysiert.

Permalink
12.12.2019

Gute Analyse!.....................

Permalink
12.12.2019

Nach vier direkten Konkurrenten aus dem unteren Regal der Liga, bekommt man es diesmal mit einem Team zu tun das in dieser Saison für das gesicherte Mittelfeld steht, zu mehr wird's für die Kraichgauer auch nicht reichen.
Unsere Serie ist schon bemerkenswert, auch ein FCA-Novum, das man gegen die Tabellennachbarn von zwölf möglichen Punkten, zehn einfährt. In den zurückliegenden Jahren haben wir gerade gegen diese Vereine regelmäßig Geschenke verteilt.
Wir haben das Momentum, die TSG zuletzt mit ner brutalen Heimklatsche, auswärts war's auch nix, das Selbstvertrauen ist angeknackst.
In den letzten 24 Minuten gegen Mainz stand endlich die Viererkette auf dem Platz wie sie meiner Meinung nach längst spielen sollte, mal sehen wie der Trainer das sieht.
Fakt ist auch, in den letzten zwei Spielen kassierten wir beide Gegentore nur weil das Duo Max&Koubek eklatante Schwächen zeigte.
Zu Koubek, sein Hauptproblem ist offenkundig, er ist nicht in der Lage eine konstante Leistung abzurufen. Noch hält der Brückenbau an, ich denke aber beim nächsten Klops bricht auch der letzte Stützpfeiler weg, es bleibt dann nur das Eingeständnis dass man bei diesem Transfer eine Niete gezogen hat.
Jensen dürfte nach seiner guten Leistung erneut ein Startelfkandidat sein. Der Fredrik ist der einzige ZOM in unserm Kader, nicht ganz einfach diese anspruchsvolle Position zu bespielen.
Wer den gelbgesperrten Vargas ersetzt bleibt abzuwarten, aber wer weiß,vielleicht darf ja Bazee endlich zeigen was er drauf hat.

Permalink
12.12.2019

wenn Koubek in augsburg schon so große fortschritte gemacht hat
wie schlecht muss er dann vorher schon gewesen sein ????
wie kann man dann für so einen torwart so viel geld ausgeben ?????
luthe hätte es schon lange verdient wieder im tor zu stehen schade
meine meinung

Permalink
12.12.2019

Was ist denn mit Ihnen los?
Sie müssen ja ein super Fußball-Experte sein bei dem was Sie hier so ablassen...

Permalink
12.12.2019

ob übergewichtig oder nicht
er ist so oder so der schlechteste torwart der liga
luthe hätte es längst verdient im tor zu stehen
meine meinung

Permalink
12.12.2019

Günther R. woher ziehen sie ihre Erkenntnis?
Wo sind die Statistiken dazu?
Laut Offizieller Bundesliga Statistik ist Koubek auf Platz 8 bei den Gehaltenen Torschüssen, in der Torhüter Statistik des Kicker ist er sogar auf Platz 6.
Ich denke sie sollten eher an ihrer Erwartungshaltung arbeiten und nicht haltlose Kommentare in der AZ ablasen.

Permalink
12.12.2019

statistiken hin oder her
wer in jedem spiel solche gravierenden fehler macht ist in meinen augen kein guter torhüter auch wenn er mal einen elfmeter gehalten hat.

Permalink
12.12.2019

Und was Gravierende Fehler sind entscheidet wer? sie?
Alleine die behauptung das er in "jedem Spiel Gravierende fehler macht" zeigt schon das sie nicht viel Fachwissen haben und auf das selbe Populistische und haltlose geschwätz hören wie viel andere auch, die Fakten sind aber nunmal das er nicht mehr Fehler macht als andere Torhüter auch, aber weils Koubek ist, muss doppelt so genau hingeschaut werden und wehe er macht einem Fehler, dann muss es auch dreimal so laut ausgebrüllt werden.
Ich habe es oben schonmal geschrieben Hitz und Luthe haben auch ihre fehler gemacht, aber da wird es gekonnt ignoriert und trotzdem aplaudiert.....bei Koubek ist jeder noch so kleine Makel der Untergang.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren