Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA gewinnt vor Heimpublikum mit 2:0 gegen Dortmund

Spielbericht

26.09.2020

FCA gewinnt vor Heimpublikum mit 2:0 gegen Dortmund

Felix Uduokhai von Augsburg jubelt über seinen Treffer zum 1:0.
Bild: Matthias Balk, dpa

Die Überraschung ist perfekt. Im ersten Spiel vor Heimpublikum gewinnt der FCA gegen den Favoriten aus Dortmund mit 2:0. Die Gäste zeigten eine schwache zweite Hälfte.

Die Spiele gegen Borussia Dortmund hatten in der vergangenen Saison großen Unterhaltungswert. 14 Tore fielen in den zwei Partien. Jubeln konnten allerdings nur die Dortmunder Anhänger. 5:1 und 5:3 für den BVB. Auch in dieser Saison boten beide Teams ein bemerkenswertes Fußballspiel. Fußball-Rastellis in schwarz-gelb trafen auf Fußball-Arbeiter ganz in weiß. Doch diesmal behielten die Augsburger die Oberhand und gewannen mit 2:0 (1:0). Es war der zweite Saisonsieg im zweiten Spiel nach dem 3:1 bei Union Berlin. Das ist dem FCA seit dem Aufstieg noch nie gelungen.

Es war ein Sieg der Leidenschaft und Effektivität gegen Fußballkunst ohne richtiges Herz. Anders als im Januar hatte der FCA eine Zwei-Tore-Führung über die Zeit gebracht.  

Für Heiko Herrlich war es  gegen seinen Ex-Klub das erste Heimspiel vor Zuschauern seit seinem Amtsantritt im März. „Ich freue mich erstmal vor Zuschauer zu spielen, auch wenn Stadion nicht voll ist“, sagt er bei Sky und bat um Mithilfe. „ Wir spielen gegen eine internationale Spitzenmannschaft, die sicher mehr Ballbesitz hat. Da tut uns es uns gut, wenn jede Balleroberung von uns unterstützt wird.“

Mit großem Abstand saßen die Zuschauer nebeneinander.
Bild: Matthias Balk, dpa

Andre Hahn rückte in die Startelf

Die 6000 zugelassenen Zuschauern saßen fein nach dem Hygienekonzept verteilt auf den Sitzplätzen, die Stehplätze auf der Ulrich-Biesinger-Tribüne waren gesperrt. Die Ultras blieben wie eigentlich überall in der Bundesliga dem Spiel fern. Und trotzdem kam fast schon richtige Augsburger Bundesliga-Stimmung auf. Jede Balleroberung wurde frenetisch beklatscht. Und das war auch dringend nötig. Die Dortmunder drückten den FCA von Beginn an tief in die eigene Hälfte. Da gab es schön anzusehende Ballstaffetten über fast ein Dutzend Stationen und nach 20 Minuten hatten die Dortmunder über 80 Prozent Ballbesitz. Die Haalands, Sanchos und Bellinghams zauberten, doch am Ende  war es meist eine brotlose Kunst. Denn die FCA-Spieler schauten zu Beginn der Partie den Kunststückchen oft mit Staunen zu, doch am verteidigten sie dann doch so geschickt und machten die Mitte dicht, sodass es kaum richtig gefährlich wurde. Und wenn dann stand FCA-Torhüter Rafal Gikiewicz immer richtig. Nach vorne ging beim FCA allerdings nicht viel. Das lag auch daran, dass Herrlich auf seinen schnellsten Offensivspieler, Ruben Vargas verzichten musste, der seit Beginn der Woche mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte. Dafür war Andre Hahn in die Startelf gerückt.

Es dauerte ungefähr eine halbe Stunde, bis der FCA seinen Respekt immer mehr ablegte, und die Dortmunder nun auch mal etwas fester anfasste. Das passte den Dortmundern gar nicht, Erling Haaland und Jeffrey Gouweleeuw gerieten an einander. Schiedsrichter Martin Petersen verteilte gleich ein paar gelbe Karten. Doch es war nicht zu übersehen, dass die FCA-Profis immer mehr Selbstbewußtsein entwickelten und sich immer mehr zutrauten.

Der FC Augsburg hat den ersten Heimsieg eingefahren. 6000 Fans feierten die Treffer von Felix Uduokhai und Daniel Calligiuri.
9 Bilder
FCA gewinnt vor 6000 Zuschauern überraschend gegen Dortmund
Bild: Ulrich Wagner

Und das zahlte sich in der 40. Spielminute aus. Daniel Caligiuri trat einen Freistoß aus dem linken Halbfeld perfekt vor das Tor von Roman Bürki und Felix Uduokhai verwandelte per Kopf unhaltbar zum 1:0 für den FCA.   Eine Großchance, ein Tor. Dortmund hatte 45 Minuten den Ball (78 Prozent), der FCA aber die Halbzeitführung.

"Spitzenreiter, Spitzenreiter" hallte durch das Stadion

Und diese Effektivität, die schon beim Sieg in Berlin augenfällig war, behielt der FCA bei. In der 54. Minute schickte Florian Niederlechner Daniel Caligiuri auf die Reise und der routinierte Neuzugang behielt im Duell mit Bürki die Nerven und schob überlegt zum 2:0 ein. Aus zwei Chancen hatte der FCA zwei Tore gemacht. Die Dortmunder sahen sich ungläubig an, die 6000 Zuschauer feierten ihre Jungs. Doch auch Januar, beim 3:5 hatte der FCA nach 55 Minuten mit 3:1 geführt, ehe Haaland kam.

Dortmunds Shootingstar Erling Haaland resignierte.
Bild: Matthias Balk, dpa

Doch der stand diesmal schon auf dem Feld und wirkte genauso ratlos wie seine Mitspieler. Denn das Augsburger Bollwerk hielt. Heiko Herrlich brachte früh mit Finnbogason, Oxford und Jensen drei frische Kräfte. Auch BVB-Trainer Lucien Favre reagierte, doch an der uneffektiven Spielweise änderte sich nichts. Und wenn die Dortmunder einmal eine Lücke im engmaschigen Abwehrnetz fanden, war Gikiewicz nicht zu überwinden. Zweimal reagierte er in den letzten zehn Spielminuten glänzend und hielt damit den Sieg fest. Es war der zweite am zweiten Spieltag und damit war der FCA auf jeden Fall bis Sonntag Tabellenführer. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, hallte es durchs Stadion. Die 6000 hörten sich fast wie 30.000 an..

Startaufstellung FC Augsburg: Gikiewicz - Framberger, Uduokhai, Gouweleeuw, Iago - Gruezo, Khedira - Caligiuri, Hahn - Gregoritsch, Niederlechner (cup/eisl)

Sie interessieren sich für alles rund um den FC Augsburg? Dann hören Sie doch auch in unseren Podcast mit Florian Niederlechner rein.

 

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.09.2020

@ zb Wolfgang und Wilhelm,
es ist schon der Wahnsinn, wie vernagelt manche sog Fußballfans, bzw Reuterfans sind: Was wäre uns alles erspart geblieben, wenn man schon vor zwei Jahren mit einem richtigem Torwart und vor allem einem fähigen Trainer gespielt hätte. Die neue wirklich vielversprechende Situation könnte vor allem ein Verdienst Herrlichs sein, der ganz offensichtlich wieder Leistung in den Vordergrund rückt.

Permalink
27.09.2020

Dass gerade Sie in Bezug auf andere Kommentatoren das Wort "vernagelt" gebrauchen, ist nun aber tatsächlich Komik in ihrer reinsten Form!
Oder besitzen sie gar die Fähigkeit der Selbstironie? Würde mich ehrlich gesagt überraschen.

Permalink
27.09.2020

Der FCA ist 10 Jahre 1. Liga. Fast immer als ganz heisser Absteiger gehandelt. Die meisten gingen von ein Jahr Abenteuer aus. Das es bisher nicht so kam ist auch ein Verdienst von Herrn Reuter. Das ihm auch Fehler passieren ist doch menschlich. Wieviele Fehltransfers hatte ein Uli Hoeneß?
Am TW wurde lange gefeilt. Und aktuell sieht es nicht schlecht aus. Aber es ist auch erst der 2. Spieltag.
Fähiger Trainer? Mal abwarten wie die Einschätzungen hier nach einem Durchhänger sein werden.
Die Situation ist gerade super und echt Wahnsinn. Aber der FCA hat schon öfters 2 Spiele hintereinander gewonnen. Aber es stehen leider noch 32 Spieltage aus ...


Permalink
27.09.2020

Richtig, man sollte jetzt nicht abheben, sondern sich darüber im Klaren sein, dass auch Rückschläge kommen werden. Und dann schlägt auch wieder die Stunde derjenigen, die sich geradezu verbissen an Reuter abarbeiten.
In der Zwischenzeit freue ich mich aber ausführlich darüber, was ein sogenannter Manager und Ex-Rollrasenverkäufer so alles auf die Beine stellt!

Permalink
27.09.2020

Es geht hier nicht um Reuter raus. Es wurden, vor allem in den letzten beiden Jahren viele Ungereimtheiten sichtbar, die nun wohl so langsam wieder in die richtige FCA-Bahn zu kommen scheinen. Aber noch ist Euphorie fehl am Platz. Ein, für unsere Verhältnisse, sehr guter Start, der Freude macht, aber zu keinerlei Abgehobenheit verleiten darf.
Ein großes Lob an die Verantwortlichen, ich finde, das Hygienekonzept wurde sehr umsichtig und perfekt umgesetzt, auch die Fans haben, durch die Disziplin, die ich überall sehen konnte, das ganze getragen. Insgesamt ein gelungener Heimstart.

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
27.09.2020

Sensationell, unerwartet stark, dieser neue FCA ! Eine hervorragende, kämpferische Mannschaftsleistung. Alle Akteure Note 1.
Der Torwart überragend. Gratulation an diesen FCA.

Permalink
26.09.2020

Trost für den BVB: Beim Tabellenführer kann man verlieren. hi, hi

Permalink
26.09.2020

Insbesondere unser Torwart hat diesen Sieg festgehalten ... und ein gewisser Herr Luthe wird bereits nach dem 2. Spieltag durch einen Torwart Karius ersetzt.
Mit den drei Neuen hat Stefan Reuter alles richtig gemacht - ebenso wie mit dem Abgang von Luthe, Baier und Max.
Wenn die Leistungsträger gesund bleiben, wird es noch einige Male Spaß geben diese Saison.

Permalink
26.09.2020

Was für Reuter raus Rufe?

Es wurde einfach angemahnt , dass etwas letzte Saison nicht gepasst hat. Scheinbar hat etwas nicht gepasst sonst, hätte er nicht

einen neuen

- TW
- Daniel Baier raus
- Alte Spieler abgegeben usw.


Wir können von Glück reden, dass es Fans wie uns gibt, die wenigstens offen die Missstände ansprechen.

Permalink
26.09.2020

Die Änderungen sind von Reuter und Co. umgesetzt worden. Nicht von den Fans oder Kritiker. Wer hat denn das Aus von Baier gefordert? Den Abgang von Max? Das Aus für Luthe, der heute auch sehr gute für die Eisernen gehalten hat? Wer hat die Verpflichtung von Caligiuri gefordert? Es wurde u.a. hier nicht nur der TW angesprochen sondern in erster Linie Herr Reuter als das Problem ausgemacht. Herr Reuter hat vermutlich mehr Einblick hinter die Kulissen. Auch was machbar und möglich ist.

Ob das nun passt und die Neuzugänge auch wirklich passen, wird man erst noch sehen. Es war erst der 2. Spieltag. Notfalls kann man ja nach einem verlorenen Entscheidungspiel um die Deutsche Meisterschaft am 34. Spieltag wegen seiner Mitplanung am Kader noch Reuters Kopf fordern. ;-)

Permalink
27.09.2020

Josefa B., wenn Sie wenigstens zu Ihren Aussagen stehen würden, so sind Sie halt nur unglaubwürdig. Reuter hat im kleinen Zeh mehr Fußballsachverstand als Sie und deswegen können wir froh sein, dass wir solch einen Manager hier in Augsburg haben.
Ein Beispiel ist Reece Oxford. Welche Häme wurde über Reuter wegen dessen Verpflichtung ausgeschüttet. Auch der neue Trainer setzt offensichtlich auf diesen eleganten Spieler. und wechselt ihn regelmäßig ein.

Permalink
26.09.2020

80 % Ballbesitz des BVB, na und, wichtig die Zweikampfbilanz 51 % pro FCA, die Laufbereitschaft und ne Top-Einstellung es diesmal besser machen zu wollen. Unser Gockel wird wieder zum Kampfhahn, unser Gikewicz erwartungsgemäß der gute Torhüter, locker lässig und wenn er gebraucht wurde mit tollen Reflexen präsent; der UdoKai mit dem Dosenöffner, den Haaland an die Kette gelegt; Caligiuri mit Durchsetzungsvermögen und dem Touchdown. FCA Trainer Herrlich, wenn schon 1. Heimsieg dann gegen den Ex, herrlich!!
Das Beste zum Schluss, - Tabellenfüher - , zumindest bis Morgen.
Einer dürfte trotz allem einen dicken Hals haben, Tobias Strobl, nur 3.Wahl, kam zum zweiten Mal infolge nur zum Grüß Gott sagen, für den Aussenstehenden unverständlich.

Permalink
26.09.2020

Wo sind die Reuter-raus-Rufer? Im Schockzustand?

Permalink
26.09.2020

Hab ich mich auch schon gefragt.

Permalink
26.09.2020

Reuter raus. Sind Sie jetzt zufrieden?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren