Newsticker

"Der Winter wird schwer": Merkel verteidigt massive Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA setzt Trainer der zweiten Mannschaft vor die Tür

FC Augsburg

08.05.2015

FCA setzt Trainer der zweiten Mannschaft vor die Tür

Dieter Märkle wurde vom FC Augsburg von seinen Aufgaben als Trainer der Regionalligamannschaft entbunden.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Der FC Augsburg trennt sich von Regionalliga-Coach Dieter Märkle. Mitverantwortlich dafür ist offenbar ein Vorfall beim vergangenen Spiel.

Der FC Augsburg stellt Dieter Märkle und seinen Co-Trainer Oliver Beer, die zusammen die U23 des FCA betreut haben, mit sofortiger Wirkung frei. In den drei noch ausstehenden Spielen der Regionalliga Bayern gegen den TSV 1860 München II, den FC Memmingen und den FC Ingolstadt II wird Michael Bock, bisher verantwortlich für die U13, als Interimstrainer fungieren und die Mannschaft bis Saisonende betreuen.

Ursprünlich sollte Märkle die Mannschaft noch bis zum Saisonende trainieren und dann von Tobias Luderschmid ersetzt werden. Doch nun folgte die Trennung von Märkle schon vorzeitig. Möglicherweise auch wegen eines Vorfalls beim Spiel am Mittwoch gegen die Würzburger Kickers. Bei der 0:3-Niederlage stand nämlich während der gesamten 90 Minuten Merveille Biankadi auf dem Rasen. Der war allerdings zuvor im Verein in Ungnade gefallen.

Der Stürmer aus dem Kongo hatte vor ein paar Wochen ein Vertragsangebot des FCA abgelehnt und wurde daraufhin von der sportlichen Leitung um Manuel Baum suspendiert. "Da lassen wir lieber andere Akteure, die auch in der kommenden Saison bei uns sind, spielen", erklärte Baum seine Sichtweise. "Darüber werde ich jetzt überhaupt nichts sagen", sagte Baum gestern noch am Telefon. Nun hat der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums offenbar die Konsequenzen gezogen.

In der offiziellen Pressemitteilung bedankt sich der FCA bei Dieter Märkle und Oliver Beer für die gute und engagierte Arbeit der letzten Jahre im Nachwuchsleistungszentrum des FCA und wünscht beiden alles Gute für ihre Zukunft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren