1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA strahlt beim 2:0-Erfolg gegen Kaiserslautern mehr Torgefahr aus

FC Augsburg

12.07.2017

FCA strahlt beim 2:0-Erfolg gegen Kaiserslautern mehr Torgefahr aus

Takashi Usami (Nr. 39) erzielte einen Treffer für den FCA. Glückwünsche dafür bekam er von Dong-Won Ji und Moritz Leitner (von rechts).
Bild: Klaus Rainer Krieger

Das Testspiel gegen Zweitligist Kaiserslautern gewinnt der FCA durch Treffer von Bobadilla und Usami mit 2:0. Dem Tross des Gegners gehört ein ehemaliger FCA-Manager an.

Der äußere Rahmen hatte etwas für sich bei diesem Testspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern. Wie auf einer Postkarte ist das Trainingsgelände des ASV Mals eingebettet. Die Ortlergruppe mit dem schneebedeckten Stilfser Joch und sattgrüne Wiesen und Wälder zieren die Kulisse. Doch für die wuchtige Natur hatte unten auf dem Rasen kaum einer einen Blick.

Für den Bundesligisten FC Augsburg und den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ging es vor knapp 1000 Zuschauern darum, wie gut die jeweiligen Teams in der bisherigen Saisonvorbereitung gearbeitet haben. Mit dabei im Lauterer Tross war Manfred Paula, der ehemalige Manager des FCA, der momentan Nachwuchschef bei den Roten Teufeln ist.

Der FCA-Sieg war verdient

Augsburgs Trainer Manuel Baum hatte für diesen Test 22 Spieler nominiert. Vom Stamm fehlten dabei Jan Moravek und Konstantinos Stafylidis, die zuletzt angeschlagen waren, von den Neuzugängen wurde der ehemalige Darmstädter Marcel Heller geschont. Am Ende kam der FCA zu einem verdienten 2:0 (0:0)-Erfolg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der FCA begann stark, bereits in der 1. Minute köpfte Alfred Finnbogason an die Querlatte. Mit Finnbogason hatte die Abwehr der Pfälzer seine liebe Mühe. Nach 16 Minuten musste FCK-Torwart Müller nach einem gefährlichen Schuss des Stürmers eingreifen. Müller musste sich auch wenig später bei einem Kopfball von Ja-CheolKoo gewaltig strecken. Zuvor ging ein Freistoß von Neuzugang Michael Gregoritsch nur knapp am Tor vorbei.

Vom Zweitligisten war nur wenig zu sehen und die Truppe von Norbert Meier kam nur selten über die Mittellinie. Kurz vor der Pause hatte schließlich noch Jonathan Schmid eine dicke Möglichkeit. „Mir fehlt schon noch was. Zum Beispiel die Spritzigkeit. Aber man merkt, dass beide Teams müde sind“, so FCA-Manager Stefan Reuter in der Halbzeitpause.

Komplett veränderte Mannschaft nach der Pause

Mit einer komplett veränderten Mannschaft begann der FCA die zweite Hälfte und traf gleich durch Raúl Bobadilla zum 1:0. Augsburg blieb am Ball, doch Dong-Won Ji konnte den Ball aus wenigen Metern Entfernung nicht unterbringen. Das gelang aber in der 75. Minute Takashi Usami, der auf 2:0 erhöhte. Für den Zweitligisten vergab dann Daniel Halfar eine gute Chance. Eine starke Szene dann noch vom FCA. Neuzugang Sergio Cordova tankte sich durch, doch dessen Zuspiel setzte Ji neben das Tor.

Es war letztlich ein ansehnliches Testspiel, in dem der FCA in vielen Phasen zu überzeugen wusste. Auf Youtube und Facebook verfolgten den Live-Stream des Spiels übrigens rund 4500 Zuschauer.

1. Halbzeit: Hitz – Verhaegh, Gouweleeuw, Hinteregger, Max – Baier – Schmid, Koo, Gregoritsch, Caiuby – Finnbogason

2. Halbzeit: Luthe – Framberger, Callsen-Bracker, Kacar, Scherzer– Khedira, Leitner – Cordova, Ji, Usami– Bobadilla

Lesen Sie auch:

FC Augsburg einigt sich mit Dirk Schuster auf Vertragsauflösung

Wie sich Erik Thommy beim FC Augsburg durchsetzen will

Die Gewinner und Verlierer beim FC Augsburg  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
09-501-0016488.jpg
FC Augsburg

So lange sind die Verträge der FCA-Spieler gültig

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket