1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA vor dem Rückrundenstart: Trainer Schmidt gibt den Mahner

FC Augsburg

12.01.2020

FCA vor dem Rückrundenstart: Trainer Schmidt gibt den Mahner

Trainer Martin Schmidt hat im letzten Testspiel seiner Profis im Trainingslager Fehler ausgemacht.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Plus Im letzten Testspiel auf Malta sieht der Schweizer Fehler seiner Mannschaft. Warum der 52-Jährige diesen aber auch Positives abgewinnen kann.

Auf den ersten Blick erschien dieses Ergebnis enttäuschend. 3:3 hatte der FC Augsburg gegen den Tabellenletzten der höchsten belgischen Liga gespielt und einige Schwächen offenbart. Trainer Martin Schmidt konnte mit dem Auftreten im zweiten und letzten Testspiel auf Malta nicht zufrieden sein. Und äußerte dies auch. "Uns sind Fehler passiert, die uns in der Meisterschaft nicht passieren dürfen", mahnte der 52-Jährige, als er im Kabinentrakt des maltesischen Nationalstadions das Duell gegen Cercle Brügge Revue passieren ließ. 

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Die Belgier hatten sich als würdiger Gegner für eine Generalprobe präsentiert. Ungemein giftig führte die Mannschaft von Trainer Bernd Storck die Zweikämpfe. Weil die Augsburger Profis teils kräftig erwiderten, entwickelte sich eine muntere Partie, die auf den Rückrundenstart gegen Borussia Dortmund einstimmte (Samstag, 15.30 Uhr). Schmidt schien beinahe froh darüber zu sein, dass seine Mannschaft nicht gewonnen hatte. Und dass sie Fehler gemacht hatte. Seiner Meinung nach schärft das die Sinne und hält die Spannung hoch. Schmidt fasst zusammen: "Wir heben nicht ab, es gibt keinen Höhenflug."

FC Augsburg: Die Rückrunde wird kein Selbstläufer

Schon zu Beginn des sechstägigen Trainingslagers auf der Mittelmeerinsel, zwischen Sizilien und der nordafrikanischen Grenze gelegen, hatte Schmidt den Mahner gegeben. Wer glaube, die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga werde zum Selbstläufer, der würde eines Besseren belehrt werden. Mit Abstand, ohne die Emotionen am Spieltag, konnte er daher schon der Niederlage in Leipzig etwas Gutes abgewinnen. Natürlich wäre er gerne mit einem Erfolg in die kurze Weihnachtspause gegangen, aber: "Wir sind wieder in der Realität angekommen. Geerdet. Auf dem Boden."

So sehen Sieger aus: Hier wird ein Erfolg im Trainingsspiel gefeiert. Vom 5. bis 11. Januar bereitet sich der FC Augsburg auf Malta auf die Rückrunde vor.
18 Bilder
Der FCA auf Malta: Die Bilder aus dem Trainingslager
Bild: Klaus Rainer Krieger

Mit 23 Punkten und dem zehnten Platz verfügt der FCA über eine ordentliche Hinrundenbilanz. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. Während Augsburgs Trainer im Sommer einen gewaltigen Umbruch verwalten musste, greift er nun auf eine eingespielte Elf zurück, die seine taktischen Vorstellungen verinnerlicht hat. Weiterhin wird der FCA versuchen, Druck auf Gegenspieler auszuüben, Bälle zu erobern und einen schnellen Gegenangriff zu starten. Schmidt kündigt aber auch an, den eigenen Ballbesitz verbessern zu müssen. Der Grund: Die Konterstärke seiner Mannschaft sei nun bekannt. Andere Teams könnten darauf reagieren, indem sie den Augsburgern öfter den Spielaufbau überließen und auf Fehler lauerten.

Unser FCA-Reporter Johannes Graf meldet sich aus dem Trainingslager des FC Augsburg auf Malta.
Video: Johannes Graf

Personelle Planungen beim FCA sind weitestgehend abgeschlossen

Die personellen Planungen sind weitestgehend abgeschlossen. Den Abgang von Michael Gregoritsch hat Sportgeschäftsführer Stefan Reuter mit Eduard Löwen kompensiert. Darüber hinaus sind Ausleihen eine Variante um Ergänzungsspielern Spielpraxis zu verschaffen. Wie die Stammelf aussehen wird, zeichnete sich gegen Brügge ab. Schmidt wird in den nächsten Begegnungen jenen Profis vertrauen, die im Herbst einen beeindruckenden Zwischenspurt hingelegt und im Winter für entspannte Mienen gesorgt haben.

Lediglich Löwen wird zugetraut, für eine Veränderung in der Anfangsformation zu sorgen. In den Testspielen gegen Hibernians FC (4:0) und Brügge überzeugte er. Doch kampflos wird Fredrik Jensen seinen Startplatz nicht räumen, mit zwei Treffern gegen Brügge betrieb der finnische Offensivspieler Eigenwerbung. Womöglich spielen aber auch Jensen und Löwen, weil der Schweizer Flügelspieler Ruben Vargas gegen Brügge einen Schlag auf die Rippen bekommen hat und angeschlagen ist. 

Mit dem Trainingslager auf Malta ist Schmidt zufrieden, eine Woche lang konnten die Profis bei angenehmen Temperaturen üben. Am Samstagabend trafen die Augsburger in der Heimat ein, am Sonntag steht ein internes Trainingsspiel an. Nach einem freien Montag steigt der FCA dann am Dienstag in die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Dortmund ein. "Bei so einem Gegner zum Start muss man richtig heiß sein", erklärt Schmidt. Der Schweizer ist überzeugt: Seine Mannschaft wird das sein.

Das könnte Sie auch interessieren: Marco Richters Ziele: Erst Olympia, dann Champions League

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren